13 Dezember 2006

Der Schokoripper

Schokolade ist in der Redaktion eine bedrohte Spezies, vor allem dank Kramer. Stets schnürt er verschlagen durch die Räume auf der Suche nach der nächstbesten Rippe. Der Franke und ich leben in ständiger Alarmbereitschaft.

Ich liebe kalte Schokolade, doch sie im Eisfach zu deponieren, ist angesichts der Bedrohungslage fatal. Schließlich kann man nicht den ganzen Tag in der Küche Wache schieben. Es gibt zurzeit nur zwei halbwegs sichere Methoden, Kramer zu stoppen. Die eine: Leg eine frische Tafel ins Eisfach. Er wird sich nicht trauen, sie anzubrechen. Zu offenkundig wäre die Tat, zu klar die Spur
.

Die andere, diametrale Methode: Leg einen winzigen Rest hinein. Er wird sich nicht trauen, ihn völlig zu eliminieren. Offenbar denkt er, es fiele nicht auf, wenn er sich hie und da eine Rippe einverleibt, doch scheut er taktisch klug davor zurück, gar nichts mehr übrigzulassen; er befürchtet wohl unkalkulierbare Sanktionen seitens der Geschädigten. Zu Recht.

So belässt es Kramer beim sukzessiven, doch niemals irreparablen Mümmeln. Natürlich macht ihn jeder neu festgestellte Schwund zum Hauptverdächtigen. Genauer gesagt, gibt es überhaupt niemand sonst, auf den auch nur ein Fitzel des Täterprofils zutreffen würde. Er versucht mit diesem Generalverdacht offensiv umzugehen, wählt dabei aber oft plumpeste Methoden. Beispielsweise baut er sich vor mir oder dem Franken auf, inspiziert ungeniert unsere Bisleys und delektiert sich in aller Öffentlichkeit an den dort entdeckten süßen Schweinereien.

Damit hofft er wohl die Vermutung zu zerstreuen, er sei auch der gefürchtete Heimlichesser, und stünde hinfort nicht mehr im Fokus der Ermittlungen. Doch egal, wie Kramer agiert, er kommt immer auf sein Quantum Gummibärchen oder Halbbitter mit ganzen Nüssen.

Offene Aufforderungen, auch er möge gefälligst einmal – EINMAL! – die Vorräte auffüllen, tat er lange Jahre unwirsch ab, ehe er wirklich einmal eine Tafel mitbrachte, sie generös als vergesellschaftet deklarierte, selbst zwei Drittel davon verputzte und sodann davon ausging, er habe nun auf Jahre hinaus wieder das Recht, durch die Räume zu schnüren auf der Suche nach der nächstbesten von uns finanzierten Rippe.


Kramers Schnorrerei erreichte jüngst einen neuen Höhepunkt, und zwar, weil er seinen Begehrlichkeitskanon entscheidend erweiterte. Seit er einen neuen Rechner zu Hause hat, herrscht hier Alarmstufe Rot. Wozu CD-Rohlinge kaufen, so seine ökonomisch nachvollziehbare Überlegung, wenn doch auf Matts Schreibtisch ein ganzer Stapel davon herumliegt? Diesem Treiben, das wurde mir sofort klar, darf man keinesfalls mit der gleichen Toleranz begegnen wie dem Mundraub, der ja immer als minderschweres Vergehen galt; nein, Gleichmut ist hier keinesfalls eine Option.

So stellte ich ihn schon bald nach seinem Paradigmenwechsel (der allerdings keine Entlastung der Schokofront bedeutete, o nein) scharf zur Rede, nachdem er wieder einmal während meiner Mittagspause auf Rohlingseroberungsfeldzug gegangen war. Warum, fragte ich den Schädling schneidend, kaufe er sich eigentlich nicht selber welche, hm?

„Weil ich keine brauche“, hieß es patzig. Wenn das stimme, führte ich ihm scharfsinnig vor Augen, bräuchte er sich doch wohl kaum welche von mir zu – nun ja – borgen. Und er solle mich gefälligst bald mit Ersatzrohlingen versorgen.

Kramer, der schon während meiner Ausführungen deutliche Zeichen von Unwillen zeigte, begann ob dieses Anliegens empört zu schnauben. Dann dampfte er ab, doch nicht ohne mir Folgendes entgegenzuschleudern: „Du bist eine gierige Sau, gibt’s ja gar nicht!“

Hm. Warum habe ich jetzt bloß das Gefühl, ER sei ethisch auf der richtigen Seite? Zur Sicherheit habe ich jedenfalls eine frische, noch verschweißte Rohlingsspindel angeschafft. Wenn die Schokoladenerfahrung übertragbar ist, dann wird Kramer sich da erst mal nicht rantrauen.

Aber wahrscheinlich wächst er mit seinen Aufgaben.

Weitere Kramereien

Kollateralschäden der Klimakatastrophe

Duck dich, Sylt!

Null zu eins

Der Walabend

Kommentare:

  1. So einen Megaschnorrer hatten wir auch mal im Büro. Diesen Schokodieb. Was half? Ich hatte meine gerade so angebrochene Tafel Schokolade von unten dick mit extra scharfer Chili-Sauce bepinselt und bewusst lang das Büro verlassen. Ab dem nächsten Tag wurde ich NIE wieder beklaut ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Wenn es so einfach wäre!

    Kramer würde beim nächsten Mal einfach zunächst die Unterseite inspizieren und bei gegebener Ungefährlichkeit fortfahren in seinem Tun.

    AntwortenLöschen
  3. SCHOKOLADE! *lechz*
    Mir wurde kürzlich mein Joghurt aus dem Kühlschrank gegessen. Kirsche. Der große Bauer. Bestimmt war's Tom.

    AntwortenLöschen
  4. Aber Kramer liest hier nicht mit, oder?

    AntwortenLöschen
  5. Ich denke schon …

    Aber noch stand er nicht schreiend mit einer Chromaxt in der Tür.

    AntwortenLöschen
  6. ...ein paar Blogger sollten langsam damit aufhören, ihre Phantasien mit verchromten Äxten in Blogs zu verewigen. Scheint nämlich ansteckend zu sein ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Sie sind ein egoistischer Wendehals. Wegen so einem lächerlichen Stück Choc werden gleich die abenteuerlichsten Koalitionen geschlossen.

    Bei der Marine wäre Ihr Verhalten bestraft worden, wegen Verleitung zum Kameradendiebstahl.

    AntwortenLöschen
  8. Zum Glück bin ich Kriegsdienstverweigerer!

    AntwortenLöschen
  9. Bin auch gerade genervt von meiner Mitbewohnerin. Gerade bin ich so weit, dass ich ihr sagen würde, wenn sie noch mal in dieser Wohnung raucht, fliegt sie. Wahrscheinlich (hoffentlich) habe ich mich wieder beruhigt, bis sie da ist. Widerliche Mitbewohner.
    Schaff dir einen Safe an, von dem er die Nummer nicht kennt.

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin doch selbst ein Bazifist. Aber man darf sich doch wehren.

    Außerdem sind die Nichtraucher viel militanter, wie man über mir gerade wieder erkennen kann ...

    AntwortenLöschen