25 Dezember 2005

Der Elbstrand

Gestern in der Drogerie bekam ich auf einen 50-Euroschein exakt 47,11 raus. Ich fand das lustig und schmunzelte der Kassiererin ermunternd zu, erntete aber keine Reaktion.

Zu Hause erzählte ich humorheischend von diesem kleinen feinen Zufall, aber auch da: kein Lächeln über die 4711. „Ja, wenn du Parfüm gekauft hättest“, erläuterte Ms. Columbo, „dann wäre das lustig gewesen.“ Muss ich mit leben.


Heute nachmittag setzten wir uns in den Bus und zockelten die Elbchaussee entlang, raus nach Westen, ins feine Blankenese. Kleine mediterrane Häuschen und prachtvolle weiße Villen schmiegen sich im Treppenviertel an den höchsten Hang Hamburgs, und ihre Fenster werfen sehnsuchtsvolle Blicke auf den Fluss und in die Ferne.

Am Strand geben sich Elbe, Himmel und Wolken winterlich stimmungsvoll. Und wie man sieht, halten sich alle Hanseaten an das, was Schilder ihnen auferlegen – sogar die Blankeneser Möwen.


Große Musik, die heute durch den iPod floss: „Mother's little helper“ von Liz Phair, „Cowboy romance“ von Natalie Merchant und „On the nighttrain“ von Gerold Kukulenz.


Kommentare:

  1. Andreas16:29

    Also ich hätte ganz bestimmt gelacht!
    Oder wenigstens ein bisschen geschmunzelt.
    Wahrscheinlich jedenfalls.
    Obwohl, wenn ich jetzt so drüber nachdenke - so lustig ist die Geschichte eigentlich gar nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Jaja, schon gut. Wenn mir eine ausreichend große Unterschriftensammlung überreicht wird, werde ich den Beitrag wieder löschen. Aber nur dann.

    AntwortenLöschen