21 Dezember 2005

Der Fußball

Ah, er tobt, der Kiez, Freude schäumt durch die Straßen! Hertha ist geschlagen im Pokal, in dramatischer Manier nach 0:2-Rückstand, mit Verlängerung, Schlammbädern auf dem Fußballacker und finalem Astra unter der Dusche. Und der nächste Gegner heißt Werder Bremen, da wird man ausscheiden, aber mit Glanz und Gloria und vielleicht ja doch nicht. Kann das Leben schöner sein?

Doch hier kommt Waldi. Der entweder sardonische oder bloß sedierte ARD-Hartmann erzählt dem bis zum Beginn des Interviews noch quietschglücklichen St.-Pauli-Trainer Andi Bergmann, das nächste Pokalspiel seiner Kiezkicker fände im Bremer Weserstadion statt. Bergmann ist baff, er wirkt schlagartig wie eine ausgeblasene Kerze. Denn er dachte, Amateure hätten gegen Profis immer Heimrecht – und so ist es ja auch. Das weiß jeder, vielleicht sogar Thomas Hässler.

Nur Waldi nicht. Und als er dann noch Oliver Bierhoff dafür lobt, seine Sache bei der Auslosung der nächsten Runde „als Debütant ganz fantastisch“ gemacht zu haben, und Bierhoff ihn irritiert lächelnd darauf hinweist, schon einmal in dieser Sache tätig gewesen zu sein, da ist Waldis Tag endgültig von einer Konsistenz, die an Schonmalgegessenes erinnert.

Werden wir ihn bei der WM wiedersehen?

Apropos Fußball: Heute erkundigten sich diverse „Freunde“ mit hämischer Pseudobesorgtheit bei mir, was denn nun aus meinem Premiere-Abo würde, wo der Pay-TV-Sender doch jetzt die Bundesligarechte verloren habe. Nun, was schon? Ich werde mir „aus dem Decoder ein Vogelhäuschen basteln“ (Harald Schmidt).

Warum hat sich die Fifa beim WM-Ball-Design eigentlich von Slipeinlagen inspirieren lassen? Das ist eine viel wichtigere Frage als die nach meinem Premiere-Abo. Verstanden?

Große Musik, die heute durch den iPod floss: „Marseille“ von Roy Budd, „Love theme“ von Seductive Souls und „Some velvet morning“ von Nancy Sinatra & Lee Hazlewood.

Kommentare:

  1. Woher diese Inspiration kommt? Ich vermute einfach mal, daß der Designer eines Autos mit dem Namen einer Damenbinde, das im Übrigen ausschaut wie ein rollendes Kastenbrot, inziwschen seinen Wirkungskreis gewechselt hat. :)

    Wobei ich immer denke: Wo Seren* hinten draufsteht, kann durchaus auch Ser*na drin sein **gg**

    AntwortenLöschen
  2. Immerhin hat der Ball nicht die Form eines Kastenbrotes. Man freut sich ja schon über Kleinigkeiten.

    AntwortenLöschen
  3. Wir möchten Ihnen gerne eine weihnachtliche Botschaft übermitteln

    AntwortenLöschen
  4. Oha, das verschlägt mir glatt die Sprache – und ich hoffe, dass ich Sie auf Ihrer Seite wiederfinde …

    AntwortenLöschen