17 Dezember 2005

Der Busfahrer (2)

Der Zwischenfall von vorgestern (ein Münchner Pendant dazu wird hier erzählt) hat eine Vorgeschichte, die ich erst jetzt, im Licht der aktuellen Ereignisse, richtig einstufen kann.

Vergangene Woche nämlich musste ich rennen, um an der Davidstraße den Bus noch zu erwischen. Er stand an der Haltestelle, als ich ihn erreichte. Doch die hintere Tür war zu. Ich betätigte den „Öffnen“-Knopf und nichts passierte. Noch mal drücken, nichts. Und plötzlich gibt der Fahrer Gas. Ich brülle irgendwas, das phonetisch an „Hey!“ erinnert und semantisch einen giftigen Mix aus Überraschung und Empörung ausdrücken soll.


Doch vergebens, weg ist er. Ärgerlich, aber solche Fahrer gibt es halt. Sie müssen offenbar mit einem nagenden Frust fertig werden, der ihr Leben vergiftet und sie von Zeit zu Zeit zu kleinen schäbigen Bösartigkeiten drängt.


Dachte ich zumindest. Doch dass auch diese Aktion mit der neuen Hamburger Regelung der Ticketpräsentation zusammenhing, ist mir erst jetzt aufgegangen. Wäre ich etwas sensibler gewesen, ich hätte schon vergangene Woche erahnt, was die Hochbahn mir durch die Schikane sagen wollte. Aber ich bin eben ein Holzklotz.


Die abgebildete Lampe hätte ich auch gern zu Hause stehen. Doch sie gehört der Geschäftsstelle der Aids-Hilfe in der Seilerstraße. Und sie steht dort gar nicht, sondern hängt von der Decke. Kleiner Drehtrick.


Große Musik, die heute durch den iPod floss: „Bandy Bandy (feat. Erykah Badu)“ von Zap Mama, „Nighthawking“ von Tim Buckley und „Song #3“ von Marvin Gaye.


Kommentare:

  1. blogspargel19:34

    Nach den Erfahrungen in den entlegenen (nordwestlichen, aber auch südöstlichen) Regionen Deutschlands lässt man in den Metropolen lieber die Fahrgäste zum Fahrer kommen und nicht umgekehrt, was auch während der Fahrt geschah .... Die nächste Kurve kommt bestimmt (autsch, der hat 'nen Bart).

    Hübsches Bild, allerdings geht durch den Dreh die Assoziation (weißer Tropfen) zur AIDS-Hilfe etwas verloren.

    AntwortenLöschen
  2. Toll, dass Sie dafür sorgen, dass auch uralte und unbeachtet gebliebene Beiträge einen Kommentar erhalten.

    (Für alle anderen: Ich bezahle ihn NICHT dafür.)

    AntwortenLöschen