15 August 2009

Revolution ist auf Dauer langweilig



Wenn man sich samt Fahrrad vom Autoaufzug abseilen lässt an den Eingang des Elbtunnels, dann den Fluss unter– und auf der anderen Seite am Deich lang die Insel Wilhelmsburg überquert, ist man in weniger als 30 Minuten beim …



… Dockville-Festival. In weiter Ferne, so nah – zumindest mit dem Fahrrad. Verblüffend. Ich sehe mir in der Nachmittagssonne die Band Junopilot an, die einen hübsch psychedelischen Chilloutpostrockdub mit Mitwackelzwang spielt, und nicht weit davon …



… steht ein Verkaufsbus, der „Kaffee für den täglichen Aufstand“ verkauft, was mir echt zu viel wäre. Jeden gottverdammten Tag eine Revolution anzetteln? Das wird auf Dauer so langweilig wie täglich Kartoffelbrei, und man sehnte sich gewiss bald nach stinkgemütlichem Spießertum.

Deshalb lieber kein Kaffee. Stattdessen verspüre ich eine aufwallende Begehrlichkeit nach einem anständigen Milcheis und betrete den Aufstandsbus. Drinnen steht ein Typ, der mich merkwürdig anschaut, keine Ahnung warum. Er erklärt es mir: Ich habe die falsche Tür benutzt und stehe jetzt hinterm Verkaufstresen statt davor. Ups. Doch wo auch immer man steht in diesem Bus, man bekommt kein Milch-, sondern nur Wassereis, wegen der Salmonellen.




Draußen streckt derweil eine kopflose nackte Schaufensterpuppe die Beine hoch in den Himmel …



… also genau dahin, wo es sich eine dicke fette Wolke störrisch vor der Sonne gemütlich gemacht hat, was den Wilhelmsburger Gewerbebauten eine Aura aus postindustriellem Licht um die verdüsterten Häupter legt.



Auf der Rückfahrt prangt die Köhlbrandbrücke am Horizont wie ein Rieseninsekt, doch meine Speicherkarte ist voll, und ich muss ein Archivfoto aus einer ganz anderen Perspektive hervorkramen, das nicht mal ansatzweise etwas Insektenhaftes hat.

Wahrscheinlich glaubt man mir jetzt auch den ganzen Rest dieses wild zusammengestoppelten Blogeintrags nicht. Und womit? Mit Unrecht!


Kommentare:

  1. Wo issn der Post vom 14. hin. Geopfert wegen dem Foto?

    AntwortenLöschen
  2. Welchen meinen Sie? Alle sind da.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym00:35

    Stehen Sie nicht jeden Tag auf und lassen sich dabei von einem Kaffee auf die Beine helfen? Vielleicht hätten Sie doch ein wenig coffein gebrauchen können?

    Dirk

    AntwortenLöschen
  4. Denken Sie, ich würde mir von so was die Pointe kaputtmachen lassen? Pah!

    AntwortenLöschen
  5. ankemariahelene00:42

    Also ich glaube Ihnen alles immer jeden Tag und wenn Sie den Aufstand verweigern hat das sicher seinen Grund.Ich hoffe Sie waren nicht einfach nur zu müde..dann wäre vielleicht doch ein Kaffee..egal

    AntwortenLöschen
  6. So ein Kommentar muntert mich viel mehr auf, als Koffein oder Kokain es je könnten. Danke, Verehrteste!

    AntwortenLöschen
  7. Anonym01:59

    Sie hatten einen richtig schönen Tag, gell? Das merkt man und das überträgt sich. Werd´ ich morgen auch haben, hier an der Nordsee.

    AntwortenLöschen
  8. "Die Speicherkarte ist voll" ich hätte nicht gedacht das ich im Jahre 2009 noch einen solchen jemals hören oder gar lesen würde. Früher haben wir auf 3.5" Disketten ganze Bücher gespeichert.
    (Ich arbeite hard an meiner Kommentatoren Karriere)

    AntwortenLöschen
  9. Joshuatree02:38

    Die Elbtunnelfahrt war für uns damals ein Abenteuer.

    AntwortenLöschen
  10. Anonym15:01

    Hallo ich will auch ma da hin

    AntwortenLöschen