20 Juni 2008

Keine Flaschen, weder raus noch rein

Kurz vorm Anpfiff wird zu Hause überraschend ein äußerst ernster Biermangel evident, und ich husche mit einer Tüte Pfandflaschen rüber zur Tankstelle am Spielbudenplatz.

Der Automat scheint kaputt zu sein, jedenfalls schluckt er keine der Flaschen, die ich ihm in den Hals stecke. Mit der vollen Tüte tapere ich zur Kasse und erwische zufällig den Geschäftsführer.

Ich weiß, dass er der Geschäftsführer ist, weil er in jeder Dokumentation, die Spiegel-TV über diese Tanke dreht – und das tut Spiegel-TV gefühlte dreimal im Jahr –, als Geschäftsführer vorgestellt wird und stets gewichtige Dinge über die skurrilen Besucher seiner Tankstelle zu erzählen weiß. Über Leute wie mich also.


Ich benötigte Fußballbier, bedeute ich ihm, und müsse vorher die leeren Flaschen los werden, sonst fehlten mir die Transportkapazitäten. Der Geschäftsführer schüttelt bedächtig den Kopf. Es sei schon nach 8, erklärt er mir mit dem schmerzlichen Tonfall des vom Moloch der Bürokratie schwer geknechteten freien Unternehmers, und er dürfe keine Flaschen mehr annehmen; daher sei auch pünktlich um 8 der Rücknahmeautomat vom Stromnetz getrennt worden.

Von der Kiezregelung, nach 8 keine Flaschen mehr herausgeben zu dürfen, habe ich schon mal gehört. Dass aber auch das Gegenteil verboten ist, trifft bei mir auf große Verwunderung. Eine Phase, die der Geschäftsführer schon hinter sich hat.

Tja, so sei die Lage, sagt er leise, er müsse sich daran halten. Allmählich wird meine Lage prekär. Ich werde a) meine Flaschen nicht los, darf b) keine neuen kaufen, für die ich c) sowieso keine Hand mehr frei hätte, und d) ist gleich Anpfiff.

Eine Situation nah am Abgrund des Fatalen, die zu spontan aufflammender Menschlichkeit beim GF führt – der Samariter erbarmt sich doch noch. Er winkt einen Angestellten herbei und instruiert ihn, meine Pfandflaschen mit dem inzwischen beschafften Büchsenbier zu verrechnen. Strike!

Als ich erhitzt nach Hause komme, läuft gerade die portugiesische Nationalhymne, der Abend kann beginnen. Und er wird perfekt: Ballack nämlich schiss uns nicht nur ins Viertel-, er scheißt uns schließlich auch endgültig ins Halbfinale. Ein Traum.

(Mit Dank an Tommy, der mich auf diesen wunderhübschen Aussetzer bei N24 aufmerksam machte.)

Kommentare:

  1. dein_koenig02:03

    Fußballbier ist wirklich gut. Das wird sogleich in den koeniglichen Sprachschatz mit aufgenommen.

    Die Schweizer leisten sich auch gute Aussetzer.

    http://www.focus.de/kultur/medien/lied-der-deutschen-die-schweiz-singt-strophe-eins_aid_311924.html

    AntwortenLöschen
  2. Wir Schweizer waren ja wahrscheinlich zu der Zeit von Fallersleben auch noch unter der Fuchtel des Deutschen Kaisers.

    AntwortenLöschen
  3. olaf07:59

    Es gibt also doch noch Menschlichkeit in der Welt.
    Zum Fußballbier gibt es übrigens auch Fußballsalatköpfe. Bei Neppy (Nobistor) liegt der Eisbergsalat eingewickelt in durchsichtiger Folie, die mit schwarzgeränderten Sechs-(oder Fünf ?-)ecken bedruckt ist. Also quasi ein grüner "Fußball".
    Ein wirklich überwältigender Werbegimmick.
    Nun wissen wir jedenfalls auch, daß sie es doch können - das Spiel war gut, von beiden Mannschaften.
    Und ich habe beim Tippen natürlich wieder verloren (3:1 für Portugal). Mal sehen, ob unsere lahme Auszubildende wieder richtig getippt hat. Die ist mit 22 Punkten zur Zeit auf Platz 2 (ich liege im schlappen Mittelfeld mit 15 Punkten). Ihr Trick: Sie telefoniert mit handy, läßt sich etwas einflüstern und trägt dann "ihre" Ergebnisse in die Liste ein...
    Wahrscheinlich sollten Trainer nur noch auf der Tribüne sitzen und die Klappe halten, dann klappt es auch.
    Ab heute werden sie es bestimmt alle nachmachen. Leere Trainerbänke überall. Die Ersetzung des Irrtums durch den Zufall, das neue Erfolgskonzept.

    AntwortenLöschen
  4. "kein bier vor vier" war mir ja bereits ein begriff - aber "kein flaschbier nach acht hier" war mir bislang fremd. traurige neue welt...

    AntwortenLöschen
  5. German Psycho10:10

    Und ich dachte, Sie hätten es sich im VIP-Bereich gemütlich gemacht, so mit Freibier und so. Wie kams?

    AntwortenLöschen
  6. Anonym15:01

    Ob es so schlau ist, diesen nett gemeinten Regelverstoss im Netz zu veröffentlichen hängt wohl ziemlich von der Leserschar ab. Hoffentlich liest Feind nicht mit...

    Greetz

    AntwortenLöschen
  7. DJ Brutalo, wir sind leider immer noch unter der Fuchtel des Kaisers, zumindest wenn man den Fehler macht, ihm zuzuhören.

    Olaf, Ihr Vorschlag, grundsätzlich ohne Trainer anzutreten, wirkt sehr vernünftig. Beim deutschen Team stand derjenige, der Aufstellung und Taktik bestimmt hat, eh auf dem Platz und hört auf den Namen Michael.

    GP, man hat uns nicht reingelassen. Tja.

    Anonym, es war ja kein Mord …

    AntwortenLöschen
  8. German Psycho16:46

    Es war kein Mord. Und wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten. Recht so!

    AntwortenLöschen
  9. olaf17:20

    Herr Matt,
    wofür wird dann dieser Joachim L. eigentlich gebraucht ?
    Wahrscheinlich muß diese Planstelle einfach nur deshalb besetzt werden, weil es sie gibt.
    Und hoffentlich versuchen jetzt im weiteren Viertel- und Halbfinale nicht alle, ihre jeweilige Mannschaft in die weiteren Runden zu scheißen. Obwohl manche Plätze von der Optik her ein wenig so aussehen, als ob es einige schon versucht haben.
    Mein Tipp heute für CRO - TR lautet übrigens 1:3.
    Wahrscheinlich liege ich wieder so richtig daneben.

    AntwortenLöschen
  10. Mein Tipp lautet übrigens 2:1 für Kroatien, doch ich hoffe insgeheim (zumindest bis vor einer Sekunde war es insgeheim) auf die Türkei.

    Ich glaube, dann würde im Halbfinale der Kiez platzen. Und das muss ich ja auch mal erlebt haben.

    AntwortenLöschen
  11. autotorso statt autokorso. bitte lieber kroatien...

    AntwortenLöschen
  12. olaf23:32

    Herr Matt,
    gucken Sie hier:

    "Mein Tipp heute für CRO - TR lautet übrigens 1:3."

    Nur mal so.
    Und wieder ist die Stiftung Hupentest am Werk.
    Grins. Immerhn ist morgen Samstag.

    Es ist

    AntwortenLöschen
  13. HAT JEMAND NOCH EIN PAAR OHRSTÖPSEL ÜBRIG?

    AntwortenLöschen
  14. olaf00:04

    Hier strömen die Girlies in Girliegruppenstärke kreischend mit Türkeiflagge in Richtung Reeperbahn, "TÜRKIYE !!!", großes Cruising mit Hupen und Trara um den Block, Gesinge, Pärchen, Gruppen.
    Herrjeh, ich merke, wie norddeutsch ich bin - hätte ich damit zu tun, dann hätte ich den hereingereichten Spielbericht gelocht (im Abstand von acht Zentimetern) und abgeheftet (Feuerwerk nimmt zu).
    Und jetzt mal ehrlich: Hat ernstlich irgendjemand etwas anderes erwartet, als daß die türkische Mannschaft wieder auf den letzten Drücker den Ausgleich macht und das Elfmeterschießen mit 1:3 gewinnt ?
    Doch wohl nicht wirklich...
    Feix.

    AntwortenLöschen
  15. olaf00:43

    Ich bin es noch einmal. Die Ohrstöpsel...
    Herr Matt,
    erst jetzt fällt es mir auf: Das Grauen hat einen Namen:
    Türkei - Deutschland
    und das am Mittwoch, 25. Juni 2008 ab 20:45 watch in Basel und im Fernsehen.
    Buchen Sie für d.i.e Nacht besser ein Hotel auf Pellworm, vermutlich gehen die da früh schlafen und die Kabelverbindung wird bei Flut abgestellt.
    Mal sehen, was dann hier abgeht.
    Und noch etwas: Auf dem Heiligengeistfeld (für Nichthamburger: Das ist eine riesige freie Fläche am Rande des Hamburger Zentrums nahe beim Kiez neben dem Stadion, in dem der FC St. Pauli zu kicken pflegt) findet nicht nur dieses "Public Viewing" der Europameisterschaft 2008 statt, sondern werden auch an diesem Wochenende die Harley Days zelebriert. Ein paar Tausend Biker sind unüberhörbar in der Stadt und nerven schon den ganzen Tag mit ihren technisch rückständigen Knatterkisten. Freedom und so weiter.
    Drollig wirkt dann ein Harleybikerpärchen in der U-Bahnstation St. Pauli in demonstrativem Lederdress, das herumrät, in welche Richtung es nun fahren muß. Berliner Tor oder Kellinghusenstraße Barmbek ? Also bitte: Als harter Easyrider mit Muskeln und blau verspiegelter Sonnenbrille w.e.i.ß der Mann das. Sie wirkt auch nicht schlauer, eher der Fanclub von Männe...
    00:40 watch. Es ertönt immer wieder das Horn von Martin - lalülala.
    Der Massenhupentest hält an. Bosch liefert gute Qualität. Für Batterie und Hupe.

    AntwortenLöschen
  16. Anonym11:08

    "Stiftung Hupentest" - hihi !!
    Schon grausig, diese Orgien des Unterschicht-Nationalismus ...
    Aber gestern war ich dann mal der Begünstigte - in unserem Mietshaus (in München) ist nämlich unten eine kroatische Kneipe, und da blieb es gestern Abend insgesamt schön ruhig, kein Getröte, kein Gegröle, keine Vollgas-Losfahrten mit vollem Hupeneinsatz um halb zwölf Uhr nachts - bitte: es geht doch ... :-)

    Am Mittwoch werd' ich definitiv nicht in Berlin sein wollen ...

    Matthias

    AntwortenLöschen
  17. olaf16:38

    Ich muß das hier noch einmal aufgreifen, was das Ergebnis Kroatien - Türkei angeht (s. o.):
    Das Elfmeterschießen ist 1:3 ausgegangen nach vorangegangenem 1:1.
    Da Hamburger Abendblatt vermeldet das Ergebnis mit 2:4, SPON und der Kicker geben das Ergebnsi mit 1:3 an. Auf Nachfrage per e-mail teilt der DFB mit, daß alle Tore zusammengerechnet werden, also das Ergebnis 2:4 das amtliche ist.
    Mist.

    AntwortenLöschen
  18. Und die Pointe ist die: Das Spiel wird statistisch als Unentschieden gewertet und so auch in die Ueafa-Annalen und Länderspielwertungen eingehen.

    AntwortenLöschen
  19. olaf17:38

    Man kann sich ja auf gar nichts mehr verlassen.
    Sigh. Oh schnöde Welt.

    AntwortenLöschen