19 September 2011

Pareidolie (20): Pompeij



Eine Frau an unserem Tisch sieht aus wie die Schwester von Howard Carpendale, und ich erwarte zwischen Vorspeise und Hauptgang sekündlich, dass sie aufsteht und anfängt, „Deine Spuren im Sand“ zu singen.

Obwohl sie das bisher nicht getan hat, habe ich den Song seit nunmehr zwei Tagen als Wurm im Ohr. Vielleicht erklärt das die gewisse aufgekratzte Lockerheit, mit der ich nach Pompeij fuhr.

Nicht nur hirnrissige Kalauer fielen mir angesichts der uralten Mauern ein (z. B. „EiaPOMPEIJa“ und „Aber HeidschiPOMPEIJtschi“), sondern auch Pareidolien darauf auf (Foto 1). Selbst später, an den überteuerten Nippesständen für tumbe Touristen, vermochte ich diesen Blick nicht abzustellen (Foto 2).

Abends saßen wir dann wieder neben Howard Carpendales Schwester, mit den bekannten Folgen. Morgen geht es nach Sizilien, auf den Ätna. Ob erstarrte Lava sich ebenfalls um Pareidolien bemüht?

Ich habe fast die Befürchtung.

Kommentare:

  1. Vielleicht ist für Bild 1 aber auch ein antiker OZ verantwortlich, sieht mir doch sehr nach seinem Smile-Tag aus?!

    AntwortenLöschen
  2. Anonym09:18

    Was immer sie nehmen, die Hälfte dürfte reichen.

    AntwortenLöschen
  3. Wiebke11:08

    Och nö...., nun muss ich gleich bei der Arbeit garantiert *Deine Spuren im Sand* pfeifen, den ganzen Nachmittag.

    Sie Fiesling.

    Dennoch viel Spaß beim Ätna und Sie werden schon Pareidolien finden, da bin ich mir sicher!

    Gruß

    Wiebke

    AntwortenLöschen
  4. Ich möchte Ihnen gerne noch einen dämlichen Satz einflüstern, quasi als Retourkutsche für den Bochum-und-Köln-Satz:

    In etna einer halben Stunde komm ich wieder zu Vesuv. So bittesehr. Da haben Sies. Ha.

    AntwortenLöschen
  5. Äh.. Ätna. Meinte ich. Sorry.

    AntwortenLöschen
  6. Warun fahren Sie denn zum Ätna, wenn der Vesuv gleich um die Ecke liegt? Oder kann man zum Ätna ganz bis hoch fahren?
    Und in Pompej, haben da auch dicke Amerikanerinnen ihre Nationalhymne in allen verfügbaren Arenen gesungen? Als wir da waren, haben sie, und uns damit fast vertrieben. Zum Glück ist da ja viel Platz.

    AntwortenLöschen
  7. Matt, danke für den schönen neuen Ohrwurm!
    Ich litt bis gerade eben an einem intensiven ABBA-Ohrwurm, genauer gesagt am Song "Take a chance on me". Und genau die Stelle "Take a chance, take a chance, take a-take a-chance-chance" versuche ich seit Tagen schon viermal hintereinander zu singen, schaffte bisher aber immer nur dreimal!
    Es war zum verzweifeln!
    Uff, das ist jetzt zum Glück vorbei.
    DANKE!
    (sing* Deine Spur, deine Spur, deine Spure-Spur-Spur..)

    AntwortenLöschen
  8. Ha! Voll angefixt der Herr Matt! Jaja, wenn man den Peridoblick erst mal drauf hat, geht der kaum mehr weg. Der reinste Augwurm!

    AntwortenLöschen