18 September 2011

Die Moleküle des Mittelmeers



Zu neunt über die Alpen – das klingt nach Expedition und Abenteuer, hat seine Ursache aber nur in einem extrem dünnbesiedelten Reisebus (Foto: die obere Etage).

Auf dem Schiff beginnt das Schicksal umstandslos damit, uns härteste Prüfungen aufzuerlegen. Aus einem Prospekt nämlich erfahren wir von der Existenz eines SCHOKOLADENBRUNNENS.

„Ich habe Angst davor“, gestehe ich Ms. Columbo.
„Ich habe auch Angst“, erwidert sie.

Noch ist nichts passiert. Aber wir wissen inzwischen, wo er steht, der Brunnen. Und ich habe eine Frau gesehen, die von dort kam, mit einer Tasse schwarzbrauner Schokolade in der einen und einem Croissant in der anderen Hand.


Übrigens wüsste ich gerne, wie viel Prozent der Moleküle des Mittelmeerwassers heute noch identisch sind mit denen von vor tausend Jahren (aus Gründen übrigens, die damit zu tun haben, nachts in seidenmilder Luft auf dem Schiffsbalkon zu liegen).


Plausible Theorien bitte in den Kommentaren.


Kommentare:

  1. Faouzi08:43

    Ouh, ouh, ouh!
    Mit neun Leuten im Doppelstockbus durch die Berge - ich fürchte, das gibt einen fetten Aufschlag auf die CO2-Gesamtbilanz der Reise ...
    Hätten Sie doch bloß ein paar Kinder mitgenommen (vielleicht die beiden Töchter Ihrer kürzlich erwähnten Bekannten), um den eigenen Anteil am Ausstoß kleinerzurechnen. ;-)

    Zur Beantwortung Ihrer Frage kann ich leider nichts beisteuern. Von Molekülen versteh ich so viel wie vom Melken.

    AntwortenLöschen
  2. Ella09:20

    Ich frag mal meine Schwester. Die weiß darüber bescheid.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn alle Plätze belegt gewesen wären, hätte der Bus aber erheblich mehr Sprit verbraucht. Und mit welchem Effekt …? Sehen Sie.

    AntwortenLöschen
  4. Anonym11:00

    Deshalb sollten aus ökologischen Gründen Busse nur noch leer über die Alpen fahren.

    AntwortenLöschen
  5. Anonym11:06

    Bei den Molekülen wird wohl nicht viel über sein:

    http://www.uni-kiel.de/ewf/geographie/lehre/meer/stroemung/strom432.htm

    Insgesamt strömen 1,75 Milliarden Tonnen Atlantikwasser in der Sekunde an Oberfläche ins Mittelmeer mit einem Salzgehalt von 36,25 0/00 , denn das Wasser im Mittelmeer hat durch das aride Klima, bei dem die Verdunstung höher ist als der Niederschlag und der Zufluß der Flüsse, einen Salzgehalt von 37,75 0/00 und ist somit dichter. Das einfließende Atlantikwasser ist also eine Ausgleichsströmung. Es schiebt sich über das schwerere Mittelmeerwasser und in der Tiefe strömt letzteres aufgrund der höheren Dichte in den Atlantik. Bestände keine Verbindung zwischen dem Mittelmeer und dem Atlantik würde der Meeresspiegel des Mittelmeeres durch die hohe Verdunstung von 70 Millionen Tonnen in der Sekunde im Jahr um 96,5 cm sinken.

    AntwortenLöschen
  6. Den letzten Kommentar habe ich nicht vollständig zu Ende gelesen, weil mir schon nach dem 1. Satz der Schädel brummte. So werde ich nie erfahren, was ich vorher nicht wusste.
    Aber ein interessiert mich doch: Wie geht's dem Schokoladenbrunnen???

    AntwortenLöschen
  7. Ella19:48

    Meine Schwester ist so stark erkältet, dass sie die Frage nicht beantworten kann. Sie sagte: "1,75 Prozent". Aber ich bin sicher, das hat sie sich nur ausgedacht, um mich abzuwimmeln. Tja.

    AntwortenLöschen
  8. Anonym20:08

    @ Anonym 11:06

    Schön erklärt, aber dass es dort zwei gegenläufige Strömungen gibt, wissen wir doch alle spätestens seit "Das Boot" :-)

    Nur... Waren die Strömungen da nicht genau umgekehrt? Keine Ahnung. Muss den Film mal wieder rauskramen.

    AntwortenLöschen
  9. Anonym20:33

    @inchtomania: Das macht nichts, weil die Uni Kiel sich hier beim Einströmen um den Faktor 1000 und beim Verdunsten um den Faktor 100 verrechnet hat. Sollten tatsächlich 1,75 Kubikkilometer Wasser pro Sekunde über die 21km breite und 350m tiefe Gibraltarschwelle strömen, ergäbe das eine Geschwindigkeit über die gesamte Breite von 200m pro Sekunde, das Schauspiel wäre sicherlich weltberühmt, weil kein Schiff mehr dagegen ankäme.

    AntwortenLöschen
  10. So ganz klar ist mir dank Ihrer Ausführungen, für die ich mich trotzdem herzlich bedanke, die Sache noch immer nicht. Als einstweilige Erkenntnis nehme ich mal „wenige Moleküle“ mit in die Nacht.

    Heute schnürte ich um den Schokoladenbrunnen herum, wurde aber von Ms. Columbo mit brutaler Gewalt weggezogen. Aber morgen ist ja auch noch ein Tag. Und übermorgen.

    AntwortenLöschen
  11. Vor Schokoladenbrunnen hätte ich null Angst, plätschert da doch meistens süße Vollmilchschokosuppe heraus. Ein Brunnen mit dunkler Schokolade wäre allerdings fatal. Ich bin gespannt..

    AntwortenLöschen