02 September 2011

Ein Ufo und die Folgen



Promiauflauf in der Sichtbar am Fischmarkt, weil eine große Plattenfirma zur Albumparty eines (wie sie hofft: noch) kleinen Künstlers geladen hat.

Die Sichtbar gehört Nina-Tochter Cosma Shiva Hagen, und nach dem Konzert steht die Kneipierin persönlich an den Plattenspielern und legt guten Clubsoul auf, während sie alle drei Sekunden fünfmal an der Kippe saugt.


Musikgeschmack ist allerdings das Eine, und den hat sie – „aber die Übergänge …“, raunt es im Publikum, und zwar mit Recht.

Lorielle London stakst unbeeindruckt
von Hagens akustischen Holprigkeiten durchs Pickepackepublikum wie ein Storch im Karneval und demonstriert die rasanten Fortschritte ihrer Feminisierung, Franz Plasa trägt zum Sakko ein Halstuch. Das tun hier heute Abend erstaunlich viele Männer; ich bin wohl mal wieder ganz weit hinten dran, trendtechnisch.

Wenn Cosma Shiva jetzt noch dafür sorgen könnte, dass ihre Weißweine kalt serviert und deren Aromen hinfort nicht mehr durch Zigarettenrauch plattgemacht würden, dann wäre die Sichtbar am Fischmarkt eine echte Ausgehalternative jenseits der Reeperbahn.

Aber so weit sind wir noch nicht, oh nein.

Habe ich eigentlich schon mal erzählt, dass Nina Hagen mir mal erzählt hat, dass sie ihre Tochter nur deshalb „Cosma Shiva“ genannt hat, weil ihr während der entsprechenden Schwangerschaft ein Ufo erschienen ist? Habe ich nicht?

Dann werde ich das auch nicht mehr tun (zumal Mama Hagen das absolut jedem erzählt, der nicht bei drei im Ashram ist).


Kommentare:

  1. Anonym01:46

    Lemmy Kilmister (einer der letzten echten Rocker in heutigen Zeiten), beschreibt in seiner Autobiographie "White Line Fever" (sehr interessantes Buch übrigens) auch die Begegnung mit einem UFO. Vielleicht ist ja was dran ...

    | [... aus 'White Line Fever' von Lemmy Kilmister ...]
    | As if all this wasn't surreal enough, I saw a UFO while I was
    | with the Rocking Vicars. We were in our Zephyr, going home to
    | Manchester from Nelson in Lancashire, across the moors, and this
    | thing came over the horizon. It was a bright pink colour and
    | shaped like a ball. It went *zhoom* and stopped dead. I don't give a
    | fuck what you tell me - a cloud of seagulls, a fuckin' air balloon,
    | forget it. It wasn't any of them things. This object went *whuuum*
    | like a bat out of hell and stopped like that. So we got out of the car
    | and we were looking at it. It hung there and it seemed to be
    | pulsing, but that was probably the effect of the atmosphere, just
    | like the stars appear to pulse. Then suddenly, *bang*, and it went
    | right over our heads, from standing still to about a hundred miles
    | a second. *Phoom!* And it was over the horizon within two sec-
    | onds of starting off. Nothing we make can even produce a
    | facsimile of that performance, right? Therefore, when you've
    | eliminated all the possibilities, it was a UFO, however improb-
    | able that may seem. I'm sure it wasn't looking at us. It was
    | probably more interested in America - it was probably there by
    | the time we were back in the car!
    | [...]

    Bei den "Rocking Vicars" hat er von '65
    bis '67 gespielt.

    Gruß Paddy

    AntwortenLöschen
  2. Anonym07:39

    Ist dieser unsägliche Trend, eine Bar mit einem beliebigen auf -bar endenden Wort zu versehen etwa immer noch nicht vorbei?

    AntwortenLöschen
  3. Anonym07:44

    Mit der lag mein Exchef mal im Clinch, weil er in Sachsen einen Brillenladen unter dem Namen "..." eröffnen wollte.
    Sachen gibts... wh

    AntwortenLöschen
  4. Ach ja.. Da lob ich mir den Alkohol. Die kleinen weissen Mäuse und die rosa Elefanten sind wenigstens hinlänglich bekannt wohingegen ja durch andere Drogen offensichtlich die Gefahr besteht, den Rest des Lebens Ufos zu sehen.

    AntwortenLöschen
  5. Tom, diese Anspielung wollte ich auch gerade zum Besten geben, aber jetzt, wo Sie es schon getan haben … – danke.

    Allerdings könnte bei Lemmy durchaus lediglich Whiskey verantwortlich gewesen sein. (Aber der fällt ja auch unter Drogen.)

    AntwortenLöschen
  6. Sie müssen aber schon zugeben, dass es etwas völlig anderes ist, wenn Lenny Kilmister UFOs sieht, als - sagen wir - Roland Kaiser.

    AntwortenLöschen
  7. dLTexid01:53

    @ Anonym, bei all den ...bar frage ich mich gerade, warum sich eine dieser Baren mit kleiner Schmuserocktanzfläche noch nicht "A Bar Tight" genannt hat. ... oh, Moment, mir fiel grad ein wieso. Ich entschuldige mich in aller Form ob dieses makaberen Ausrutschers.

    AntwortenLöschen
  8. Der ist selbst einem tabulosen Kalauerkönig wir mir nicht eingefallen, Respekt!

    AntwortenLöschen
  9. Anonym11:05

    beim nächsten Besuch gibt's eine Weißweinschorle auf's Haus. Diesen dann am Besten auf der Nichtraucher-OpenAir-Terrasse genießen. Drinnen wird weiterhing gequalmt.

    AntwortenLöschen
  10. Anonym11:10

    alte soul lieder mixen ? interessant.... vielleicht muss man sich das konzept erstmal ansehen , ist nämlich das genaue gegenteil von einem "promi schuppen" die sichtbar... und wo geraucht wird da qualmt es auch... hab ich mal gehört....

    AntwortenLöschen
  11. Anonym11:12

    Nina Hagen hat sich taufen lassen also lass mal die Kirche im Dorf.

    AntwortenLöschen
  12. Cosma Shiva Hagen11:22

    Alles was ich mache , kann ich nicht in perfektion. Aber dafür mache ich eine ganze Menge , so gut wie ich es kann.... daher habe ich auch keine zeit , in meiner Freizeit auf andere los zu gehen... was man von dir , ja nicht behaupten kann ;) lg vom Planet Fischmarkt , Cosma Shiva Hagen...

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Cosma, wenn ich auf andere losgehe, sieht das aber gaaaaanz anders aus … ;) Nein, dieser Blogeintrag ist von Sympathie und Zuneigung geprägt. Und natürlich auch nicht perfekt; darin sind wir uns also ähnlich.

    AntwortenLöschen