11 August 2010

Gespräche, bei denen ich gern dabeigewesen wäre (1)

„Sach ma, aufm Kiez gilt doch Flaschverbot, nöch?“
„Jou.“

„Unn warum biss’du dann noch hiä, sach ma?“

Kommentare:

  1. miele11:37

    suffköppe aufm palmenhügel
    da,
    wo die sind is eindeutig ausserhalb des flaschenverbots...
    aber sowas von...
    ausserdem welcher wochentag
    und welche uhrzeit ???
    matt du alter kiez-placebo...
    datt war nix...

    AntwortenLöschen
  2. Hab den Witz nicht verstanden. Kann mal einer den erklären? Frage für einen Freund.

    AntwortenLöschen
  3. miele19:40

    anna,
    für deinen freund.
    kein witz,
    park fiction ist eindeutig der standort der flasche und der "suffköppe" und der ist ausserhalb
    der flaschenverbotszone.
    das nur fr. sa. so. von 22 bis 6 uhr gilt.
    siehe auch:
    http://www.hamburg.de/reeperbahn/nofl/1614970/waffenverbotsgebiet-a.html

    AntwortenLöschen
  4. Männo, das ist ein FIKTIVER Dialog, wie es auch im Etikett unterm Artikel steht. So KÖNNTE er ablaufen unter raubauzigen Kiezianern – sogar im Park Fiction, das sähen die fiktiven Streithähne bestimmt nicht so eng.

    Macht euch mal locker, Leute, sonst werfe ich mit Flaschen. Und ich meine nicht die aus Glas.

    AntwortenLöschen
  5. Heißt es nicht eigentlich "Menno"?

    Jaja, ich hab den Witz auch schon verstanden..
    Flasche = nicht nur das "Ding aus Glas", sondern auch umgangssprachlich "dummes menschliches Ding, vorzugsweise männlich".
    Danke auch an Miele für die Erklärung.

    AntwortenLöschen
  6. miele02:21

    menno, das war auch fiktiv nix...
    daneben ist daneben...

    AntwortenLöschen