26 Februar 2010

Der Sandalenbuddha

Im 112er-Bus auf der letzten Bank hinten links, wo ich immer gern sitze, weil ich dort den linken Fuß schön hochstellen und mich überhaupt recht bequem und breitbeinig hinfläzen kann, da sitzt schon einer. Ich setze mich daneben.

Augenblicks hüllt mich seine Dunstglocke ein. Es ist ein Mix aus dieses Jahr noch nicht geduscht und letztes Jahr auch nicht.

Aus dem Augenwinkel sehe ich seine struppigen langen, mit Grau durchwirkten Haare, die trägt er auf dem Kopf genauso wie vorne im Gesicht, seine Jacke hat Weltkriegspatina.

Den linken Fuß – das finde ich rührend vertraut – hat er schön hochgestellt, etwa so, wie ich es tun würde. Allerdings trage ich gemeinhin feste Schuhe, zumal im Winter, und seine fahlgelben Füße stecken barfuß in halb zerfallenen Sandalen.

Ein bemitleidenswertes Wesen, dessen Äußeres nicht mit der buddhaesken, ja geradezu sandalesken Ruhe in Einklang zu bringen ist, die es ausstrahlt. Doch der Mann strahlt noch mehr aus, und das kann meine Nase nun schlicht nicht mehr ertragen.

Ich setze mich zwei Reihen weiter nach vorne. An der Haltestelle Reeperbahn steigt ein großer Mann afrikanischer Provenienz zu, sein dicker Stoffmantel mit dem Riesenkragen wirkt edel. Zielsicher steuert er (natürlich) die Rückbank an, setzt sich – und steht zwei Sekunden später wieder auf, um mir gegenüber Platz zu nehmen, obwohl er jetzt rückwärts fahren muss. Ich schmunzle, aber natürlich weiß er nicht warum.

So sorgt der struppige ungeduschte Sandalenbuddha die ganze Zeit für Verkehr im Bus, obwohl er nichts weiter tut, als ganz hinten links schön den Fuß hochzustellen und ansonsten sinnierend aus dem Fenster in eine wenig verheißungsvolle Zukunft zu starren.

Seine Barfüßigkeit erinnert mich an den Frühling, und das ist doch ein recht schönes Gefühl.


Kommentare:

  1. "Es ist ein Mix aus dieses Jahr noch nicht geduscht und letztes Jahr auch nicht."

    Köstlich.

    AntwortenLöschen
  2. Anonym07:12

    Was heisst denn "obwohl er jetzt rückwärts fahren muss"? Das ist ja wohl the only way to travel.

    AntwortenLöschen
  3. Nils die Maus07:47

    Oh, noch kein Kommentar darüber, wie zynisch Sie geworden sind? Ok, stellvertretend für alle:

    Sie sind total zynisch geworden! Jawohl! Total! Und Menschenverachtend! Und stellen Kindesmissbrauch und Alkoholgenuss auf eine Stufe! Und überhaupt! Das geht mir hier zu weit!

    Werden Sie nicht komisch angestarrt, wenn Sie versuchen, so nah den "Halte Wunsch"-Taster zu fotografieren? ;)

    AntwortenLöschen
  4. Dafür gibt es doch den ZOOM, Sie Gutmensch!

    Beim Rückwärtsfahren, Anonym, wird einem doch ordnungsgemäß schlecht. Oder nicht?

    Nate: thanks.

    AntwortenLöschen
  5. vierundachtzig09:50

    @ Nils:
    Wie immer kann ich Ihren Humor nur begrenzt komisch finden. Das unterscheidet denjenigen von Herrn de la Matt so wohltuend von dem Ihren, im Allgemeinen.

    AntwortenLöschen
  6. Nils die humorige Maus17:00

    @vierundachtzig
    Ich habe ja auch keinesfalls den Anspruch, dass meine Art des Humors und das, was ich als komisch erachte, einer größtmöglichen Mehrheit gefällt. Daher bin ich ja auch nur ein Kommentarschreiber und habe kein eigenes Blog. Diese Kohärenz kann kein Zufall sein ;)

    @Matt
    Entschuldigen Sie, ich habe von dem eher mickrigen Zoom meiner Kamera auf den anscheinend äußerst grandiosen Zoom Ihrer Kamera geschlossen.
    Ich habe Sie mir nämlich schon wirklich zehn Zentimeter vom Taster entfernt ruhig stehen gesehen, um ja nicht die Aufnahme durch Verwackeln zu gefährden.

    AntwortenLöschen