17 Februar 2010

Rubens ist tot



Wieder ein Kiezoriginal weniger.

Nach Stefan Hentschel, Käse-Renate, Opa Edi und Domenica hat es nun auch den Maler Erwin Ross erwischt.

Bis zuletzt hat der 83-Jährige – Kampfname: Rubens von der Reeperbahn – in seinem Atelier Bilder produziert. Seine saftigen Porträts draller Nackter zieren flächendeckend den Kiez. Auch die gespreizten Beine, durch die man die Ritze an der Reeperbahn betritt, sind sein Werk, und zwar sein berühmtestes.

Ross’ malte Frauen immer so, wie Klischeemachos sie sich vorstellen: üppig, kurvig, verspielt und mit sinnlichem Blick.

Die Härte des Sexgeschäfts, den Schmuddel, die emotionale Verrohung, die auf dem Kiez ja auch zu Hause sind, hat er stets rausgehalten aus seinen Bildern. Stattdessen verkörpern sie das Versprechen auslebbarer Lust – und zugleich die Chance, dass die porträtierte Sexbombe dir irgendwann zwei Kinder schenkt und ihr glücklich werdet im Treppenviertel mit Elbblick.

Seit dem 12. Februar ist Ross nicht mehr da. Seine Nackten aber werden es noch lange sein.



Kommentare:

  1. miele05:34

    der kiez ist wieder ein großes stück ärmer geworden...

    AntwortenLöschen
  2. ich hoffe er kriegt einen Platz mit Elbblick (ich meine nicht bei Kuno an der Theke)

    AntwortenLöschen
  3. Was die Reeperbahn für Erwin Ross, war für Opa Edi neben anderen Speicherorten "Sevenload".
    Dütschert einmal durch Edis "My Content" und
    erinnert Euch. Startet einfach hier:
    http://my.sevenload.com/users/neobazi/videos

    AntwortenLöschen