17 Juli 2008

Fit oder Pitt?



„Schade“, sage ich zu Ms. Columbo, als wir in der Lerchenstraße an der Kampfsportschule Wan Fu vorbeikommen, „ausgerechnet Taiji-Mei-Hua-Tang-Lang-Kung-Fu ist nicht so mein Ding. Vor allem nicht die traditionelle Variante.“

Eine Chance vertan, meinen Körper weiteren Stählungsprozessen zu unterwerfen. Andererseits ist er schon jetzt einigermaßen in Form, das bestätigt mir nicht nur Ms. Columbo (allerdings selten unaufgefordert), sondern auch GP.

Gewissermaßen zumindest. Neulich, als ich mit ihm im Fitnessclub war, versuchte ich den Ertüchtigungsnovizen mit der Aussicht zu ermuntern, bei seiner Trainingsintensität bereits in einem Jahr auszusehen wie Brad Pitt. „Oder wie du!“, meinte der freche Ottenser mich piksen zu müssen.

Was mir dank meiner genetisch bedingten Schlagfertigkeitsbremse natürlich nicht einfiel, war der passable Konter: „Nein, das ist erst die übernächste Stufe.“ Stattdessen grinste ich dümmlich.

Seit heute bin ich übrigens aufgrund einer Einladung Mitglied bei MeineNachbarschaft.de. In der Begrüßungsmail stellte man gleich lautstark Forderungen an mich: „Sei stolz! Sei hilfsbereit!“ Doch auf was und wie oft: Mit solchen Fragen ließ MeineNachbarschaft.de mich alleine.

Traditionelles Taiji-Mei-Hua-Tang-Lang-Kung-Fu könnte jetzt bestimmt weiterhelfen. Ist aber nicht so mein Ding.

Kommentare:

  1. Ach der olle Pitt, nach der Doppelgeburt, wird auch der bereits den einen oder anderen Hautsack herunterhängen haben und nicht mehr grazil wie eine Gottesanbeterin herumstolzieren. Da würde ich mir keinen Kopf machen.

    AntwortenLöschen
  2. Sie scheinen da etwas zu verwechseln: Frau Jolie hatte die Doppelgeburt zu absolvieren. Das Adonisische von Herrn Pitt wurde dadurch aber so was von gar nicht beeinträchtigt.

    AntwortenLöschen
  3. German Psycho09:54

    Dann hätte ich Ihnen jedenfalls sicherlich gesagt, daß ich die übernächste Stufe vielleicht für mich auslassen möchte.

    Sei stolz? Sei hilfsbereit? Sind Sie sicher, daß Sie da nicht auf einer versteckten Scientology-Seite gelandet sind?

    AntwortenLöschen
  4. Was macht jetzt eigentlich "MeineNachbarschaft.de", was Qype nicht macht? Ausser absurde Orte wie den Schanzenbäcker (11 Empfehlungen) oder H&M Ottensen (5 Empfehlungen) in den ungerechtfertigten Fokus zu rücken?

    AntwortenLöschen
  5. German Psycho10:35

    Also, ein Dienst, der H&M empfiehlt, wird von mir eh schon mal boykottiert.

    AntwortenLöschen
  6. bei "meine nachbarschaft" ist die welt anscheinend noch in ordnung. da heisst das millerntorstadion noch wilhelm-koch-stadion und wahrscheinlich hat auch der führer noch nicht seinen kopf verloren...

    AntwortenLöschen
  7. Da hier ja schon von der "Gottesanbeterin" die Rede ist, ich könnte da in HH eine Schule für den "Seven Star Mantis Stil" empfehlen. :-) Vielleicht liegt Ihnen dieser Stil mehr, lieber Matt? :-)

    AntwortenLöschen
  8. dein_koenig15:56

    Fotobeweis ist ja aber erforderlich.

    AntwortenLöschen
  9. GP, heutzutage kann man ja bei gar nichts sicher sein, ob nicht Scientology dahintersteckt – auch nicht bei Immobilienscout 24, das hinter MeineNachbarschaft.de steckt.

    Herr Herrner, was macht eigentlich Daimler, was Opel nicht macht? Das nennt man – glaube ich – Konkurrenz und ist Wesensbestandteil des Kapitalismus. Zumindest anfangs, bis es dann zu Monopolbildungen kommt und die ganze Sache unglaublich unschön wird und Lafontaine massenhaft Stimmen bekommt.

    „Seven Star Mantis“? Ein Stil, der nicht mal in der Lage ist, in seiner eigenen Bezeichnung Denglisch zu vermeiden, kann nicht meiner werden, nein.

    dein_koenig, mir ist es unter Todesdrohungen untersagt, Fotos von GP zu veröffentlichen, tut mir leid.

    AntwortenLöschen
  10. Naja, die Kenner des Seven Star Mantis Stils nennen ihn "Qi Xing Tang Lang Quan" - aber das versteht keiner. ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Ach das! Natürlich! Nein, der Stil ist mir irgendwie zu körperbetont.

    AntwortenLöschen
  12. Joshuatree01:55

    Bei uns sagt man "pieksen" und eine Nachbarschaft haben wir auch, die eigentlich keiner will und nur jeder stets lächelnd aus Notdurft tätigt.

    Jetzt im iPod: "From Luton Lisbon", John Watts.

    AntwortenLöschen
  13. Jaja, Konkurrenz, schon klar, aaber: Bei Opel und Mercedes ist es nicht so, dass Mercedes-Autos besser werden, wenn sie von mehr Leuten gefahren werden, bei Webzwonull-Angeboten dagegen schon, und deshalb denke ich, dass man irgendwie etwas besser oder anders machen sollte, um wirkliche Konkurrenz zu sein, oder?

    AntwortenLöschen