13 Januar 2012

Schlappenalarm



Sechs Tage lang ächzte und rödelte mein MacBook unermüdlich Tag und Nacht, um jene 5.524 Songs aus meiner Mediathek, die iTunes unbekannt waren, in die Wolke zu schaufeln. Und genau in dem Moment, als das letzte Stück endlich, endlich seine Himmelfahrt hinter sich hatte, klingelte es.

German Psycho und Twelectra standen
vereinbarungsgemäß vor der Tür, um sich an unserer seilerstraßenweit weltberühmten Spezialität zu delektieren, nämlich Estragonlachs an Basmatireiskuchen mit Backofenkürbis.

Herr GP war ausstaffiert, als hätte er in letzter Sekunde den Neujahrsempfang des Bundespräsidenten boykottiert. Also musste ich ihn auf Filzpantoffelniveau runterbrechen und reichte die Einwegschlappen, die vom letzten Aufenthalt im Maritim-Hotel übrig waren.

Anzug mit Einstecktuch, Krawatte, Hemd etcetera – und dazu Einwegschlappen: Bei diesem fotografisch ordnungsgemäß dokumentierten Anblick braucht selbst ein Blogeintrag keine Pointe mehr.

Kommentare:

  1. Herr Matt,
    gleich, wenn Sie den Franken zum Griechen verfrachtet und rezeptiert haben wegen seiner Sarkopenie, gehen Sie bitte zum Doc Äppel.

    Röteln sind ansteckend, schlimmer noch als Masern. Unbehandelt macht ansonsten Ihr MacBook bald den Jobs.

    Und bitte, mehr Respekt vor den Reliquien aus dem Hause Maritim. Sicherlich war für den Herrn GP auch noch ein Überlebenspack aus dem Hause Maritim vorhanden (Shampoo, Conditioner, Haarkamm und Shoeshine Equipment - verpackt im Glas mit der Sanitized-Banderole).

    AntwortenLöschen
  2. Mein Respekt vor den gleichsam unverwüstlichen Einwegschlappen könnte gar nicht größer sein. Auch die Ästhetik ist spitze – gerade als Korrektiv zu ausgestelltem Overdressing.

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin nicht sicher, aber ich irgendwie habe ich die Vermutung, daß weder Herr Wagner noch ich etwas mit Kamm, Conditioner und Shampoo wenig anfangen können.

    AntwortenLöschen
  4. Auch wenn Ihre Grundaussage durch die schlingernde Grammatik leicht verdeckt wird, so ändert das doch nichts an ihrem Wahrheitsgehalt.

    AntwortenLöschen
  5. Ich wollt nur gucken, ob Sie noch wach sind.

    AntwortenLöschen