23 Januar 2011

Fundstücke (125)



Dass ausgerechnet eine „magische Kohlsuppe“ von einer Firma namens No Wonder angeboten wird, zeugt von einem erfrischenden Hang zur Selbstentlarvung.

So etwas sollte Schule machen. Ein Hersteller von Homöopathika zum Beispiel käme unter dem Firmennamen „Echtnixdrin“ erheblich authentischer rüber.

Aber auf mich hört ja mal wieder niemand.



Kommentare:

  1. Also, in diese Reihe gehören auch Dr. Hauschka mit "Naturkosmetik", Lidl mit "Bio-Eiern" und Tucher mit "alkoholfreiem Bier".

    Ähm, Herr Wagner, lese ich hier Zweifel an der Homöopathie?

    AntwortenLöschen
  2. Wie kommen Sie denn bloß darauf …?

    AntwortenLöschen
  3. Anonym11:51

    Werter Herr Matt, würde die Welt auf Sie hören, wir wären wirklich weiter ... zivilisatorisch gesehen ... und gesamtgesellschaftlich ... und überhaupt.

    Zum Thema Homöopathie kann ich auf diesen
    Blogeintrag verweisen, das hat mich echt überzeugt!
    http://www.herzdamengeschichten.de/2010/08/04/hausapotheke/

    Schönen Sonntag noch, wünscht Frau-Irgendwas-ist-immer

    AntwortenLöschen
  4. Ja, diese Verwendung ist zweifelsohne sehr angemessen und lobenswert. Doch es bleibt die Frage: Was um alles in der Welt hat diese Familie geritten, das sauteure Zeugs überhaupt zu kaufen?

    AntwortenLöschen
  5. Also, erlauben Sie mir die Anmerkung, dass es sich bei dem Beispiel auch um einen Einzelfall handeln kann. Mir fehlt hier eindeutig der wissenschaftliche Nachweis ... ;-)

    Ich geh' dann mal weiter Kohlen abstauben ....

    AntwortenLöschen
  6. Maggisuppe für Arme....

    AntwortenLöschen
  7. auch die kohlsuppe erscheint mit mirakulös teuer zu sein. 3,59 eur für ne 390ml dose? oder ist das ne "4" vor dem multiplikator?

    AntwortenLöschen
  8. Das ist eine 4. Wieder ein Mirakel weniger.

    AntwortenLöschen
  9. Also, durch Ihren Artikel ist offensichtlich die Nachfrage und dadurch auch der Preis von 3,59 auf 5,99 gestiegen - ich hoffe, Sie haben sich rechtzeitig eingedeckt.

    AntwortenLöschen
  10. Für die Bevorratungsbestände musste die Bibliothek weichen.

    AntwortenLöschen