03 Januar 2011

Fundstücke (122): Von Klosteinen und anderen Merkwürdigkeiten

Vor einigen Tagen suchte ich (wie alle Jahre wieder) nach einem neuen Stromlieferanten, weil der aktuelle sich nicht entblödete, eine unangemessene Preiserhöhung anzukündigen.

Beim Recherchieren entdeckte ich folgendes extrem aussagekräftiges Werturteil über einen Konkurrenzanbieter: „Könnte Besser sein! Aber sonst O.K.!!!“

Das half weiter.

Ich liebe auch Weinrezensentenlyrik. Zum Beispiel diese: „Schubert, einer der ganz großen an der Ruwer, überzeugt mit seinen alten Reben. Sehr intensives Zitrusaroma, fast Erinnerung an einen Klostein.“

So steht es im empfehlenswerten brandneuen Blog der Weinbar St. Pauli. Der Schubert-Wein interessiert mich übrigens trotzdem. Besser gesagt: gerade deshalb.

Auch die Bahn ist, wie wir alle wissen, stets für Unterhaltung gut. Was zum Beispiel macht sie, wenn sie den Fahrplan geändert hat und irgendwo noch eine alte Übersicht hängt – einfach abhängen und gegen eine neue austauschen? Klänge logisch, zumindest in der Welt diesseits des Paralleluniversums Bahn, ist aber viel zu simpel gedacht. Wie es wirklich geht, zeigt das heutige Foto.

Könnte besser sein, ist aber sonst O.K.

Kommentare:

  1. Also, der Weinrezensent meinte hier wohl den Klosterheimer Melissenhügel, der aus Methylalkohol, Rebstocklaus und Klostein hergestellt wird. Neben Erblindung, Leberversagen und spontanem Harndrang treten kaum Nebenwirkungen auf, so dass er besonders bei der älteren Generation beliebt ist.

    Incontinentia honoris causa locus est.

    AntwortenLöschen
  2. Eine Ergänzung noch: Die Reblaus muss vor der Kelterung kurz blanchiert werden, sonst gibt es einen unangenehmen Misston im Abgang.

    AntwortenLöschen
  3. Strom ist ja auch glaubenssache irgendwie.. ich möchte Greenpeace energy empfehlen.. darauf dann einen Klostein...

    AntwortenLöschen
  4. Anonym14:13

    Wenn das neue Jahr schon so anfängt .... kann es nur besser werden ... in diesem Sinne, eine (noch) sehr optimistische Frau-Irgendwas-ist-immer

    @matt
    Ich bin dafür die Reblaus auch noch zu tranchieren, bei der ganzen Chemie im Weinberg werden die Viecher ja auch immer grösser und dann der enge Flaschenhals ...

    AntwortenLöschen
  5. Julia, zweifellos ist Ihr Vorschlag eine gute Wahl, doch es gibt noch bessere. Wobei Ökostrom selbstverständlich ist, klar.

    Frau-Irgendwas-ist-immer, das ist ein guter Vorschlag. Es gibt auch schon erste Metzger, die sich darauf spezialisiert haben. Sind aber noch Geheimtipps.

    AntwortenLöschen