15 Juli 2010

Fundstücke (89): Liebe in Zeiten der Gentrifizierung



Die Fassaden in der St.-Pauli-Hafenstraße sind bis heute geprägt von den Auseinandersetzungen der 80er und frühen 90er Jahre, als dort leerstehende Häuser besetzt wurden, (u. a.) radikale Linke Zuflucht fanden und Straßenschlachten mit der Polizei die Geschäfte der benachbarten Huren störten.

Relikte jener Zeit werde ich bald in einer kleinen Fotostrecke vorstellen, das drohe ich schon mal an, doch der Anfang soll meinem Wesen entsprechen, also sanft und versöhnlich sein.

Die an einer Hafenstraßenhausfassade entdeckte Liebeserklärung nämlich rührt in ihrer schlichten, grundlosen Zuversicht mein Herz, jawohl. Und dass heute noch jemand Hans heißt und heiratet, das ist nachgerade rosamundepilcheresk.

Vor allem in der Hafenstraße.

Kommentare:

  1. Das sieht eher so aus, dass dem Hans hier massiv gedroht wird... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Auch eine Deutungsmöglichkeit … Ich bin manchmal einfach zu naiv.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym11:20

    Ich finds hübsch - es wirkt ehrlich, naiv. Hinreißend.

    Josie

    AntwortenLöschen
  4. Anonym12:35

    Ob Hans das schon weiss?

    AntwortenLöschen
  5. Anonym13:08

    Ohne die Romantik zerstören zu wollen, das könnte glatt Werbung für hansundgabi.de sein...

    AntwortenLöschen
  6. Also ich gratuliere Hans und seinem Freund von Herzen!

    AntwortenLöschen
  7. Bald... schon bald... nicht nur Phil erscheint das hier drohend. Ich kann genaugenommen gar keine andere Deutung herauslesen.

    Bald. Schon bald.

    AntwortenLöschen
  8. Wollen Sie etwa auf den netten Fritz H. aus H. anspielen? Sie Unmensch!

    AntwortenLöschen
  9. Interessantes Psychokoll. Ich war auch eher hier unterwegs:

    http://tinyurl.com/2fe2y8o

    AntwortenLöschen
  10. "Schon bald". Das klingt für mich, als würde der Hans sie/ihn hinhalten ohne Ende!
    Vermutlich hat der Hans gar keinen Bock zu heiraten, aber keine Traute das zu sagen!
    Und die Schreiberin/ der Schreiber macht sich massiv etwas vor.
    Schon bald, jaja, ist klar.
    Und in zehn Jahren steht dann das Gleiche da, nur mit "ganz, ganz bald".

    Lass dich nicht veräppeln, Frau oder Mann, die oder der den Hans liebt! Such dir lieber nen Anderen!
    Aber sofort und nicht bald!

    AntwortenLöschen
  11. Mike09:52

    Hehe ... der Musikgeschmack der Liebeserklärenden (oder des?) ist nicht schlecht (wenn auch wenig textsicher). Als alter Mann weiß ich sowas: Der Plan - „Hans und Gabi“ vom Album „Geri Reig“

    Der Text -> http://www.golyr.de/der-plan/songtext-hans-und-gabi-356288.html

    Und hier kann man es hören:

    http://www.we7.com/#/song/Der-Plan/Hans-und-Gabi


    Schönes Wochenende @ll

    AntwortenLöschen
  12. mit spannung erwarte ich die angedrohten fotos. ich hoffe, es ist nicht nur rosamundepilchereskes sondern auch charlesbukowskiphiles dabei...

    AntwortenLöschen
  13. rosamundepilcheresk....
    tollste wortschöpfung heißer zeiten.

    AntwortenLöschen
  14. Olaf21:45

    Erinnert an etwas...

    http://rueckseitereeperbahn.blogspot.com/2009/02/aus-liebe-zwiebeln.htm#comments

    Herr Matt,darf ich hier wieder kommentieren ?

    AntwortenLöschen
  15. Anonym08:24

    Zett sagt....

    Ich mach mir Sorgen um den Hausherrn. Tagelang nichts Neues ! Ist er etwa von den Homös entführt oder haben die Hafenstrassenbewohner ihn abgegriffen, weil er die Vergangenheit wieder aufgreifen wollte ?

    AntwortenLöschen
  16. Er ist mit dem Zug unterwegs, das ist mindestens genauso bedrohlich..
    Vielleicht haben ihn aber auch die Homös gekidnappt, um ihn mit unwirksamen Globuli zu foltern???

    AntwortenLöschen