29 Juli 2010

Bye, bye, kleine Tagespizza

Ach herrje, nach zwölf Jahren und unzähligen Lunches im Restaurant Eisenstein, wo sie im Winter die Tanne kapriziöserweise immer kopfüber aufhängen (Foto von 2008), neigen sich meine mittäglichen Besuche dort völlig überraschend dem Ende entgegen.

Und das liegt nicht daran, dass die Küche gestern volle 35 Minuten benötigte, um meine bestellte Gemüsepizza zu servieren („Der Bon war in einen Spalt gerutscht“). Und nicht mal daran, dass besagte Gemüsepizza, als sie dann endlich kam, mit ungenießbaren strohigen Fasern undefinierbarer Provenienz belegt war.

Nein, meine zwölf Jahre Eisenstein werden aus einem anderen, erheblich substanzielleren Grund auslaufen: weil nämlich das offenbar von einem bösartigen Stammkundenvergrämungsbazillus befallene Restaurant die kleine Tagespizza von der Mittagskarte gestrichen hat.

Es handelte sich dabei um eine täglich wechselnde Kreation mit bisweilen kühn kombinierten Belägen; da wurden Sachen wie Räucherlachs, Ananas und anderes Obst, Chorizo, Rauke, Bärlauchpesto, Sellerie, Speck, Ziegenkäse im Aschemantel und allerlei mehr munter kreuz- und querkombiniert.

Natürlich, nicht immer war die kleine Tagespizza eine sinnliche Offenbarung, manchmal dominierte der Experimentier- und Gestaltungswille des Maître die Kulinarik. Doch interessant war sie immer, und ihr Preis war mit 5,90 Euro sehr reell für einen gehobenen Laden wie das Eisenstein.

Ach ja, goldene Zeiten! Doch nun sind sie vorbei. Jetzt kann man nur noch À-la-Carte-Pizzen ordern und muss dafür (mittags!) mindestens 7,30 Euro auf den Tisch legen – selbst wenn es sich um eine handelt, die mit ungenießbaren strohigen Fasern belegt ist.

Doch halt, nein, das stimmt nicht ganz, das kann so nicht stehenbleiben: Gestern Mittag haben sie mir den Fraß fairerweise nicht berechnet.

Und zwar freiwillig. Ich musste nicht mal explodieren.

--> Die beliebtesten Tags: Brief | Bus | Einzelhandel | Franke | Fußball | Obdachlose | Panne | Reeperbahn | Sex | Skurriles | Sprache | St. Pauli | Typen

Kommentare:

  1. Ist das denn mehr ein N'Sync'sches "Bye bye" oder eine Madonna'sches "Bye bye, Miss American Pizza"?
    Ich hoffe, nicht etwa dieses hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=bNOUNFNYAmA

    Richtig gut passen würde aber das hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=vFoIdxLBm_A
    Sie und der Franke, so wie Sie leiben und leben, als Reinkarnation der Everly Brothers: Ein bisschen verlegen, ein bisschen geschamig, die Menge kreischt, aber dann rocken Sie das Haus. Oder so.
    Nur die Pizza ist trotzdem weg.
    Bye bye!

    (Ich glaube, das war mein surrealster Kommentar ever. Ja, ich weiß, Sie hassen Anglizismen. Aber ich nicht. )

    AntwortenLöschen
  2. Vor allem hasse ich es, wenn Menschen – noch dazu welche, die ich mag – Anglizismen mit Denglisch verwechseln.

    Noch mal zur Verdeutlichung: Ein Anglizismus ist eine falsche idiomatische Eindeutschung (wie „Ich bin noch fein“), Denglisch ist ein Mix aus Deutsch und Englisch (wie Ihr herausragendes „surrealster Kommmentar ever“).

    Got it?

    AntwortenLöschen
  3. Heieieiei... Quelle blamage! (Noch ein Anglizismus..)
    Sure, I got it. You see!

    Ich weiß gerade nicht, ob ich in Zukunft mehr Anglizismen oder more Denglish in meine Kommentare einbauen soll.
    Hauptsache, Sie sind fein.

    AntwortenLöschen
  4. Sie wissen ja: Ihnen verzeihe ich alles. Hauptsache, Sie kommentieren. Meinetwegen auch auf Urdu.

    AntwortenLöschen