13 Februar 2012

Es wird weiter gebechert



Nachdem ich hocherfreut einen Nakibecher erwischt hatte, ahnte ich natürlich, dass der heutige Heimsieg mit hoher Wahrscheinlichkeit
erneut den Umweg über einen Rückstand nehmen würde.

Das Eintreffen dieses Ereignisses in der 18. Minute quittierte ich demzufolge mit einem so wissenden wie wohlgefälligen Nicken, welches meine Sitznachbarn auf der Haupttribüne womöglich als Sarkasmus oder gar Bochumphilie missgedeutet haben dürften, aber was wissen die schon.

Der Ausgleich durch Schachten bereits acht Minuten später ließ mich frohgemut einem Kantersieg entgegenblicken, welcher allerdings dann doch komischerweise nicht eintraf. Das knappe 2:1 (81., erneut Schachten) vermochte lediglich ein weiteres Mal die Bechertheorie eindrucksvoll zu untermauern.

Inzwischen liegen derart viele Verifikationen derselben vor, dass wir im Sinne des Energiespargebotes künftig eigentlich auf die jeweils 90-minütige Beweisführung alle zwei Wochen verzichten könnten. Es würde vollkommen ausreichen, mich vorm Anpfiff am Bierstand ein Astra ordern zu lassen und die Beschaffenheit des Bechers notariell zu überprüfen.

Zeigte er ein Spielerfoto, bekäme St. Pauli demzufolge einfach drei Punkte sowie standardisiert 2:0 Tore gutgeschrieben, und wir könnten alle wieder nach Hause gehen. An einem Tag wie heute wäre das übrigens allein schon aus meteorologischen Gründen gar nicht die schlechteste aller denkbaren Lösungen gewesen.

Das Nakibecherbier musste ich jedenfalls sehr zügig trinken, da es sonst schnell zu kalt geworden wäre.

Kommentare:

  1. Oh, das sieht aber leer aus da vor Ihnen auf den Sitzen? Waren Sie zu zeitig da oder waren die Supporter alle bei diesem Alsterevent?

    AntwortenLöschen
  2. Die waren noch alle Anpfiffbier holen. 24.357 oder so waren im Stadion; das ist quasi ausverkauft.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym10:13

    Friert Naki auf dem Becher bei dem Wetter nicht ?
    Und schön, daß diese Theorie offenbar noch immer Bestand hat.
    Für weitere kalte Tage könnte ggf. ein Becherwärmer helfen, sonst friert das Zeug noch ein und Sie müßten es lutschen. Eventuell hilft es dafür auch, einen Stiel dabeizuhaben, den Sie in den Becher stellen. Das wäre dann Bier am Stiel. Eine Geschäftsidee, schenke ich Ihnen.

    AntwortenLöschen
  4. Anonym15:31

    Ich kann das nächste Heimspiel kaum erwarten. So langsam wirds echt interessant!

    AntwortenLöschen
  5. Nihilistin19:04

    Wie genau ist jetzt die offizielle Statistik, Herr Matt? Ich hab ein wenig den Gesamtüberblick verloren.
    An die ausgebildeten Statistiker hier unter den LeserInnen: Ab wann wird die Beweisführung von Herrn Matt wissenschaftlich? Wie viele Jahre muss er das Ganze noch verifizieren?

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe diese Art Theorien. Das ist das neue Schönreden :-) Ich kenn das, ich hab viele!

    AntwortenLöschen
  7. Frau Nihilistin, nach Karl Popper muss auf immer und ewig versucht werden, diese Theorie zu falsifizieren, und falls sie nur ein einziges Mal nicht zutrifft, zerfällt sie in alle Einzelteile. That’s science, dear!

    Und Jekylla, Sie halten jetzt einfach mal den Mund, ja? ;)

    AntwortenLöschen
  8. Alles Bier dieser Welt reicht nicht, um den Geschmack von Weißwrst mit Ketchup aus meinen Gedanken zu vertreiben...

    AntwortenLöschen
  9. Das glaube ich Ihnen erst, wenn Sie es wirklich durchgezogen haben.

    AntwortenLöschen
  10. Anonym21:15

    Hässliche Handschuhe

    AntwortenLöschen
  11. Korrekt. Aber warm. Und nichts anderes ist ihre Aufgabe.

    AntwortenLöschen
  12. Ich arbeite daran, versprochen.

    AntwortenLöschen
  13. Sie sind Bayer, ich glaube Ihnen.

    AntwortenLöschen