11 Februar 2012

Eigentlich schlage ich meine Frau ja nicht



Just in dem Moment, als wir nach herrlich gefährlichem Herumgerutsche zwischen Alsterterrasse und Hotel Atlantic die zugefrorene Alster (Foto) wieder verlassen wollten, schmiss es mich doch noch gepflegt auf den Hintern.

Ich blieb unverletzt. Während des Falls schlenkerte ich allerdings mit dem Halt suchenden rechten Arm derart wild durch die Luft, dass ich Ms. Columbo, die noch vergebens einzugreifen versuchte, binnen einer Zehntelsekunde sowohl einen Kinnhaken als auch einen Nasenstüber verpasste.


Und das, lieber Slapstickgott, hätte nun wirklich nicht sein müssen.

Sie steckte es jedoch weg wie Joe Frazier anno 71 und half mir einfach wieder auf. Zum Dank servierte ich ihr abends Weißwürste mit Händlmaiers süßem Senf. Dass sie allerdings auf halber Strecke den Senf aus- und Heinz’ Tomatenketchup einwechselte, darf südlich der Elbe niemals auch nur ansatzweise bekannt werden.

Das müssen Sie mir versprechen.

Kommentare:

  1. Also, vielleicht sollten Sie gleich heute nochmal gemeinsam auf der Alster spazierengehen, hinfallen und diesmal mit dem linken Arm ... Wie war das jetzt: Korrelation oder Koinzidenz?

    AntwortenLöschen
  2. Heute haben wir keine Zeit. Aus ausgesprochen korrelierenden Gründen.

    AntwortenLöschen
  3. Tomatenketchup. Sie sehen mich fassungslos. Auch nördlich der Elbe ist das schockierend.

    AntwortenLöschen
  4. Wem sagen Sie das. Ich musste es sogar mit ansehen!

    AntwortenLöschen
  5. dLTexid01:20

    versprochen...

    AntwortenLöschen
  6. oldman08:42

    Chem - Trail Verschwörungstheoretiker würden behaupten,
    Sie hätten während des Sturzes den Auslöser gedrückt und
    das obige Beweisfoto vom Himmel über Hamburg geschossen.

    AntwortenLöschen
  7. Ich dachte, eine Weißwurst darf niemals nicht das Zwölfuhrläuten nicht hören? War es vielleicht ein Versuch, die Weißwürste mit dem Ketchup als IRGENDwelche tageszeitadäquate Würste zu tarnen?
    Oder doch eine Folgeverwirrung durch den Stoß?
    Oder ein Schwangerschaftstest?

    AntwortenLöschen
  8. Brick12:03

    Mir wird ganz schlecht, wenn ich das nur lese... Weißwurst u. Ketchup... nicht bös gemeint, aber ich hoffe Ms. Columbo wird auch schlecht und macht so etwas deshalb nie wieder !! :o)

    Gruß aus dem Süden

    Brick

    AntwortenLöschen
  9. Einfach barbarisch, Weißwürste mit Ketschup zu verspeisen.

    Aber an diesem Tage wollen wir mal eine Ausnahme gelten lassen, sehen wir es als kleinen Trost, für die unverhoffte Schläge, die der armen Ms. Columbo sicherlich einen bösen Schock versetzt haben.

    AntwortenLöschen
  10. Anonym09:09

    Hätten Sie ihre Herzensdame direkt ins Land der Träume geschickt, wäre den armen Würsten diese Vergewaltigung erspart geblieben.

    AntwortenLöschen
  11. Anonym14:40

    @ Ms. Columbo
    Sie können dieses Ketschup-Experiment natürlich auf die Schläge schieben, aber ich sage dazu nur: Immer schön neugierig bleiben!
    @Matt
    Sie geben mir mit ihrerm unkoordinierten herumgerudere genau DIE Ausrede den Herr-Irgendwas-ist-immer auch die nächsten Jahre alleine auf die Kufen zu stellen und über's Eis zu schicken, danke!!
    Frau-Irgendwas-ist-immer

    AntwortenLöschen
  12. Anonym15:57

    Wer die Not obdachloser Polen missbraucht, intime Details der eigenen Eltern preisgibt oder Fotos wehrloser Frauen ohne deren Wissen oder gar Zustimmung abbildet, nur um um´s sprichwörtliche "Verrecken" seinem zwanghaften Mitteilungsbedürtnis stattzugeben, hat es nicht anders verdient, als als Frauenschläger (FREIWILLIG!!!)bekannt zu werden...die tatsächliche Veröffentlichung selbiger Nachricht (eigentlich kaum zu glauben) unterstreicht die These eines notorischen Plappermauls auch noch.

    AntwortenLöschen
  13. Was gibt es für einen Blogger Schöneres als aufmerksame Intensivleser wie Sie? Nichts.

    AntwortenLöschen
  14. Wie geil ist das denn? Sie haben schon wieder ein kleines Tröllchen? Bitte, bitte, bitte: unbedingt füttern! Ich wähnte diese Spezies schon für ausgestorben.

    AntwortenLöschen
  15. Ja, ich bin auch gerührt. Als hätte man irgenwo in der Tundra doch noch ein Säbelzahntigerbaby entdeckt.

    AntwortenLöschen