19 Februar 2011

a mal vier

Und nun zu einem ganz anderen Thema.

In einem Wiener Bezirk gibt es eine Gemeinde namens Oberlaa. Durch Oberlaa fließt das Flüsschen Liesing. Gäbe es nun in diesem Gewässer Aale, und zwar welche, die sich auch noch im Laufe ihrer Evolution zu einer eigenen Oberlaaer Unterart entwickelt hätten, so dürfte – nein: müsste! – man mit Fug und Recht sprechen vom:


Oberlaaaal.

Das ergäbe das wohl einzige Wort in deutscher Sprache, welches mit vier identischen Vokalen in Folge auftrumpfen könnte. Nur dem Nachbarbezirk Unterlaa wäre es möglich, diese Spitzenleistung zu verwässern bzw. zu verdoppeln.

Allein schon aus diesem Grund ist es meines Erachtens dringend geboten, in der Liesing Aale anzusiedeln. Hiermit fordere ich die Gemeindeverwaltungen von Oberlaa und Unterlaa ultimativ dazu auf.


Und fragen Sie mich bitte nicht, wie ich auf diesen Blogbeitrag gekommen bin.

Kommentare:

  1. In Oberlaa und Unterlaa albern dann Aale, während sich in Alterlaa Aasgeier aalen?

    AntwortenLöschen
  2. Anonym00:35

    Hamse etwa jekifft?
    Ich bitte Sie: Oberlaa und Unterlaa. Undenn auch noch Aale!
    Makaba...

    AntwortenLöschen
  3. Nein, es war Wein.

    Frau blogg-hittn-wirtin, einen Moment lang dachte ich, Sie hätten sich Alterlaa nur ausgedacht. Und dann kam Wikipedia.

    AntwortenLöschen
  4. Anonym00:55

    Eine solche Forderung an österreichische Gemeindeverwaltungen in einem Hamburger Blog unter dem Rubrum "a mal vier" zu richten, kommt mir reichlich gebremst und energielos vor, um nicht zu sagen: Matt.

    AntwortenLöschen
  5. Nicht schlecht, der Kalauer, gar nicht schlecht …

    AntwortenLöschen
  6. Anonym00:57

    Es gibt durchaus Worte mit vier Vokalen in Folge in der deutschen Sprache. Vier 'gleiche' Vokale wäre aber vermutlich einzigartig.

    AntwortenLöschen
  7. Anonym00:59

    Herr Wagner, das geht zu weit. Bitte geben Sie Ihren Internetpass beim nächsten Vormundschaftsgericht ab.

    AntwortenLöschen
  8. Den hat man mir schon längst entzogen, deshalb habe ich ja Narrenfreiheit.

    Anonym 00:57: Danke für den Hinweis, das ist korrigiert, und Sie können Ihren Konjunktiv wieder wegpacken.

    AntwortenLöschen
  9. B. Kloppt11:39

    Wie sind Sie denn auf diesen Blogeintrag gekommen?

    AntwortenLöschen
  10. Das dürfen Sie MICH nicht fragen.

    AntwortenLöschen
  11. Wie kann Unterlaa mit dem Unterlaaaal Oberlaa und dessen Oberlaaaal den Erfolg verdoppeln? Beide maaaale vier "a" in Folge.

    Bitte klären Sie mich auf, Herr Maaaatt

    AntwortenLöschen
  12. Na ist doch klaaaar: Wenn es vorher nur ein deutsches Wort mit vier a in Folge gab, dann gäbe es dank der Unterlaaer Aalansiedlungsinitiative schließlich zwei deutsche Wörter mit vier a in Folge. Da hätten Sie auch selbst drauf kommen können, nein: müssen.

    AntwortenLöschen
  13. blogg-hittn-wirtin12:59

    Und der Alterlaaaasgeier? Dem bleiben Ruhm und Ehre verwehrt? Wehe! Er wird alle Laaaale auffressen und dann wird er die aaleinige Weltherrschaft antreten, im Reich der Quartographien und Doppeldubletten.

    AntwortenLöschen
  14. Sie haben vollkommen Recht und mich final düpiert. Der Aasgeier: Wie konnte der mir entfleuchen? Ich begreif’s nicht.

    AntwortenLöschen
  15. Anonym17:50

    Nach dem Angriff des Alterlaaaasgeiers bleibt dann reichlich Laaaalaas liegen...
    STRIKE!

    AntwortenLöschen
  16. Sie meinen wahrscheinlich Alterlaaaalaas, aber wie auch immer: Chapeau!

    AntwortenLöschen
  17. Was ist mit dem Zoooologen? Hmm?
    :o)

    AntwortenLöschen
  18. Also, ich komme ja ursprünglich aus Aachen, kä
    äme aber nie auf die Idee, das mit Aalen zu verpaaren....

    AntwortenLöschen
  19. Fräulein Julia, Sie schummeln. Das kann ja jeder, blindlings Vokale zu vervielfältigen. Schauen Sie mal: öööööööööö. Geht. Aber wo bleibt die dudenkompatible Authentizität, hm?+

    frlkrise, das würde auch nichts nützen, denn Sie würden es mit Ihrer Aachen/Aal-Methode niemals auf vier a in Folge bringen. Aber zerbrechen Sie sich ruhig weiter den Kopf; oben gab es schon einen Knaller mit Aasgeiern.

    AntwortenLöschen
  20. Nihilistin18:17

    Herr Matt, wieviele Astras waren es denn heute Nacht vor diesem Blogeintrag? Oder sind Sie in Ihrem fortgeschrittenen Alter doch noch auf härtere Drogen umgestiegen?
    Kopfschüttelnd grüßt die Nihilistin (falls Sie in meinem Namen 5 statt 4 "i" entdecken, ist Ihr Rausch noch nicht ausgeschlafen)

    AntwortenLöschen
  21. Ich wüsste nicht was dagegen spricht, dass ein Zoo einen Vogeleierkundler - der da hieße Oologe - einstellen sollte. Wo fehlt hier die dudenkompatible Authentizität, Herr Matt? :)

    AntwortenLöschen
  22. Ja, Herrschaftszeiten, Sie ertappen mich nicht nur bei einer Bildungs-, sondern auch bei einer Recherchelücke!

    Ich verneige mich in Hochachtung und leiste Abbitte.

    AntwortenLöschen
  23. dLTexid01:49

    Hier wurde gerade herzhaft gelacht, Oberlaaaal, sehr schön. Ein neues Mitglied im Kreise "Wort entfaltet Flügel"

    AntwortenLöschen
  24. Anonym02:29

    Ein Aaaal dürfte wirklich aufzutreiben sein, vielleicht auch ein Zoo'o'o. Ausserdem behaupte ich, dass es sich beim Seegatt Wichter Ee - etwa im Gegensatz zum Dokkumer Ee, das eher an ein Flußee erinnert - um ein Seeee handelt.

    In mühevollster Kleinarbeit neben meiner Tätigkeit als Familienvater:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Gew%C3%A4sser_namens_Aa
    http://de.wikipedia.org/wiki/Krausschw%C3%A4nze
    http://de.wikipedia.org/wiki/Wichter_Ee
    http://de.wikipedia.org/wiki/Dokkumer_Ee

    AntwortenLöschen
  25. Ich war mal wieder viel zu blauäugig. Danke für die Mühe!

    AntwortenLöschen
  26. Anonym11:56

    Ich habe da noch den Sanaaaal im Gepäck. Ist ganz einfach ein Aal aus Sanaa (Hauptstadt Jemens).

    AntwortenLöschen
  27. Das wäre ja mal was ganz Neues, Aale aus Sanaa! Nein, nein: Vorschlag abgelehnt.

    AntwortenLöschen
  28. dLTexid18:41

    Wie wäre es dann mit einem Aal, der gut im Futter steht? Ein Futteraal sozusagen, aber nein, das scheint "an den Haalen helbeigezogen".

    AntwortenLöschen