02 Februar 2011

Leider ohne Akü

Es gibt einige türkische Ramschläden rund um die Reeperbahn. Sie sind auf dem ganzen Kiez weltberühmt. Man betritt sie mit einem Gefühlsmix aus Faszination und Grusel. Hier gibt es definitiv ALLES, sofern es nur drei Kriterien erfüllt: Es muss komplett geschmacklos sein, saubillig und von erschütternder Qualität.

Zu türkischem Dudelradio begegnen wir blinkenden Madonnen, Handyschalen aus den frühen Neunzigern, Plastikbesteck, Porzellanschäferhunden in Lebensgröße oder Taschenradios, die von dreijährigen Taiwanesen zusammengetackert wurden, und zwar in wochenlangen 24-Stunden-Schichten.

Mit einem Gefühlsmix aus Faszination und Grusel betrat ich daher – von der zusätzlichen Verlockung eines „Wir ziehen um“-Schildes wie magisch hineingezogen – den türkischen Ramschladen am Ende der Reeperbahn, kurz hinterm Beatles-Platz.

Hier vermochte ich heimlich für die Welt jenseits des Kiezes zu dokumentieren, was sie mir ohne diese Fotos nicht glauben würde. Es folgt eine kleine Galerie des Schreckens.



In Läden wie diesen – und in diesem ganz besonders – hat die legendäre Compact Cassette ihre traurige letzte Zuflucht gefunden. In vielhundertfacher Anzahl dämmert sie in schlichten Drahtverhauen ihrer endgültigen Entmagnetisierung entgegen. Natürlich dominiert dabei der 0815-Türkpop, doch unfasslicherweise steht auch Michael Holm dazwischen. Michael Holm! Das zeigt, seit wann das Sortiment nur noch ergänzt, aber nicht mehr komplett ausgetauscht wurde. Schätzung: 1978.



Dieses Spielzeugauto hat die Größe eines Kinderwagens – aber leider keinen Akü mehr. Pech. Dafür aber büllüg.



Türkische Ramschläden vermögen oftmals mit kühnen Drapierungsideen zu verblüffen. Dieses Arrangement aus Billig-DVD-Spieler, Plastikschaufel und Kartonmüll ist dafür ein guter Beleg.



Wenn sich für letztklassiges Sortiment partout kein Käufer mehr finden will, dann zuckt der Ladeninhaber halt lässig mit den Schultern und verschenkt den ganzen Schamott en bloc. Zum Beispiel diese „Battari“-Schachteln. Ich habe mir die Packungen mal angeschaut. Aus den meisten Batterien war schon Säure ausgeapert und an den Rändern wieder weißlich kondensiert. Herstellungsjahr wohl noch in diesem Jahrtausend, trotzdem eindeutig Sondermüll.



Regale? „Was das?“, lacht da der Verramscher von Welt herzlich auf. Ein paar grobe Holzpaletten auf den Boden gepfeffert, dann mit dem Gabelstapler hundert Rucksäcke und Polyestertaschen draufgekippt: fertig ist die Abteilung für Sport- und Outdoorausrüstung. Hier könnte selbst Aldi noch was lernen.



Zum Abschluss noch ein erhellender Panoramablick. Wir sehen Ständer mit Klamotten, die wahrscheinlich bei kik aus Qualitätsgründen aussortiert wurden. Und wir sehen einen historischen Röhrenfernseher, der sehr gut dadurch zur Geltung kommt, dass er liebevoll kopfüber in einen Einkaufswagen gewuchtet wurde.

Wäre ich nicht schon dagewesen, ich ginge schnell noch mal hin.
Ehe es zu spät ist.

Kommentare:

  1. Anonym07:44

    Haha, in den Laden gehe ich bestimmt nicht,
    nach dem letzten Foto kommt da doch jeden Moment die Decke runter.
    Oder ist das des Inhabers verquerer Geschmack in Sachen "chic" ?

    buddel

    AntwortenLöschen
  2. gröhl....köstlich!!!! ich hab in einem solchen laden einen kleinen wackel-dackel fürs auto gekauft, für nen schlappen euro. als ich ihn auspackte, hatte er nicht mal augen...zum glück konnte ich den kopf umtauschen ;)

    AntwortenLöschen
  3. Oh Mann, Sie sind wirklich ein Held, werter Matt! Ich hätte mich trotz Axt und allem niemals in ein solches Einkaufsparadies hineingetraut. Werde es aber nun auf jeden Fall nachholen. Ich hoffe dabei auf Ihre Begleitung. Sie sind dann ja schon Insider. Und mit dem Inhaber per (das Wort, das wir hier nicht benutzen wollen).

    AntwortenLöschen
  4. Schlitzohr13:10

    Folgendes ist ohne Bezug zum Thema, aber zu schön, um verschwiegen zu werden.
    Gestern im Teletext von Tele 5:
    Erlebe multiple Orgasmen LIVE S. XXX (Werbung)
    Viele Orgasmen nur gespielt S. XXX ("Nachrichten"teil)

    AntwortenLöschen
  5. "Sie sind auf dem ganzen Kiez weltberühmt." bestimmt absicht. und sehr schön. zitiere ich mal bei gelegenheit :-)

    AntwortenLöschen
  6. Mike14:22

    99 Euro für einen DVD-Player? Ganz schön selbstbewusst, der Inhaber ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo!
    Wie kannst dü einfach zeige meine Ladün in schmütziges Ünternüt??? Hast du Drehgenühmigung?
    Wo?
    Ja, wo denn?
    Üch seh nüx!
    Das kostet 10.000 Üro!
    Oder du käufst alle Kassüten, das ist auch okü!
    Oder alle Kassüten, das Auto ohne Akü, aber alle Batterün, weil die nehmen alle Platz weg für die abgeläufenü Yoghürt von 1989.
    Nür für 10.500!
    Is Angebüt. Einmalüsch!

    Dein Fründ Yüldürüzzz

    AntwortenLöschen
  8. buddel, das mit der Decke ist wirklich ein Aspekt, den ich zu erwähnen vergaß.

    Yael, Sie tauschen Dackelköpfe um? Respekt …

    GP, nach der Drohmail von Yüldürüz Excalibür (Ladününhabär) werde ich mich auch nur noch in Ihrer Begleitung dort hineintrauen. Bin für Terminabsprachen offen.

    Micha, über Ihr Kompliment freue ich mich nur ein wenig veschämt, denn ich habe diesen kleinen Gag schon öfter gebracht. Trotzdem danke.

    Mike, Herr Yüldürüz kennt eben den Wert seines Sortiments. Preise sind eine Frage des Stolzes.

    AntwortenLöschen
  9. blogg-hittn-wirtin07:48

    Ach, die Decke kommt nicht runter. Was da fehlt, ist einfach schon verkauft. Also: Zugreifen, so lange noch was da ist!

    AntwortenLöschen
  10. Voll schöner Laden! Dies das, alles voll billig! Was glaubst du, werdu bist!?
    Geh doch Woolworth, Hässlichkeit!

    AntwortenLöschen
  11. In Wühlwort war ich vorher, Digga, was glaubst du! Hat aber voll kein Geschmack, das.

    AntwortenLöschen