13 Februar 2011

Wahlkampf absurd

Der federführend an der neulich in diesem Blog aufgedeckten Römerverschwörung in der CDU beteiligte Dennis Gladiator (Wahlkreis Bergedorf) sieht seinem Altonaer Konkurrenten Ploetz von der Piratenpartei verdächtig, ja geradezu alarmierend ähnlich …



… während die homöopathiegläubige Grünenchefin Renate Künast
sich erschreckenderweise nicht mal mehr selber ähnelt:



Was macht die Politik nur aus den Menschen?
Es ist erschütternd.

Kommentare:

  1. Also, eigentlich waren die letzten Worte von Daniel P., einem aufstrebenden Nebenerwerbspolitiker, auf der Baustelle am Rothenbaum: "Meister, drehen Sie den Strom nicht auf, ich bin gerade in der Zentrifuhuhuhuhuhu ...".

    Mit knapper Not entkommen, aber ziemlich durcheinander, sprach er dann nur noch Wortfetzen, wie "Ze ti u" und anderes wirres Zeug, was ihn jedoch auch weiterhin prädestinierte, durch Politik und dünn zu gehen.

    Leider hatte er auch seinen Namen vergessen. Inspiriert von dem gefundenen Ball in seiner Hosentasche nannte er sich fortan Dennis G., legte sich eine weisse Weste unterm blauen Anzug und ein grenzdebiles Lächeln zu und wagte einen Neuanfang in der Partei, deren Namen ihm seit dem Unfall immer wieder einfiel.

    Und die Frau Künast hat an dem Homöopathie-Selbsttest von 10:23 teilgenommen. Das Zeug wirkt nur ganz langsam und richtet erst nach 30 Tagen wirklich Schaden an, wenn man auch zwischendurch schon erste Ergebnisse sieht. Warten Sie's ab.

    Ich spendiere dann von ihrem Plakat ein 'E' und kaufe ein 'O'.

    AntwortenLöschen
  2. Anonym12:29

    Nein, nein, das geht bei den Grünen schon in die völlig richtige Richtung - der hier gezeigte erste Entwurf ist noch nicht ganz konsequent ausgeführt, aber ein Anfang. Diese Steigbügelhalter sollten nämlich garnicht mehr mit eigenen Slogans und Fotos werben, sondern mit denen von CDU und/oder SPD.
    Wer in Hamburg Grüne wählt, bekommt 100% CDU- oder (demnächst) SPD-Politik.
    Wäre schön, wenn die Hamburger Grünen sich einfach komplett in einer der beiden genannten Parteien auflösten, das wäre eine sinn- und überfällige Anwendung homöopathischer Prinzipien.
    "Schillpartei II" *schnaub*

    AntwortenLöschen
  3. Atti14:25

    Fast noch erschreckender ist aber, dass der Plakat-Farid Müller dem In-echt-Farid Müller ebenso wenig ähnelt...kommt wahrscheinlich davon, wenn man dem Praktikanten die Photoshopbearbeitung überlässt?!

    AntwortenLöschen
  4. Mit einem CDU mann zu vergleichen. Frechheit :P
    Aber ich sag mal trotzdem danke für die Aufmerksamkeit. Und nach der
    Zentrifugengeschichte in einem der Kommentare ist es auch vertretbar.
    Wenn ich nach so einem Unfall dumm bin und aussehe wie einer von der CDU.
    Es gibt schlimmeres ^^
    Schönen Tag dir!
    Daniel

    AntwortenLöschen
  5. Anonym10:08

    Stimmt.

    Das auf dem Foto ist nicht Renate, sondern eindeutig Reinald Grebe. Nach drei Nachtschichten ohne Schlaf. Musste wohl noch üben, für die Laeiszhalle heute abend...

    AntwortenLöschen