12 Juni 2010

(K)Ein teurer Spaß



Ich kann es wirklich nur empfehlen: nach Hause zu kommen und zu erzählen, die Vuvuzelatröte, die man stolz in der Hand hält, sei ein unwiderstehliches Schnäppchen gewesen („Nur acht Euro!“).

Ein solches Vorgehen erzeugt erstaunliche Effekte. So konsterniert habe ich nämlich Ms. Columbo selten gucken sehen. Und auch die unweigerlich folgende, mit Empörung kontaminierte Fassungslosigkeit („ACHT Euro????“) ist es allemal wert, diesen Spaß in die Wege geleitet zu haben.

In Wahrheit verschenkt Edeka diese Dinger natürlich. Wofür man den Laden teeren und federn müsste.

PS: Das Foto zeigt das Auge im Herzen des Vuvuzelasturms.

PPS: Ähm, was mach ich eigentlich jetzt mit dem Ding? Gelber Sack?

--> Die beliebtesten Tags: Brief | Bus | Einzelhandel | Franke | Fußball | Obdachlose | Panne | Reeperbahn | Sex | Skurriles | Sprache | St. Pauli| Typen

Kommentare:

  1. Joshuatree01:34

    Behalten. In 20 Jahren ist diese Tröte mindestens 8x8 Euro wert - weil dann historisches Kulturgut.

    Natürlich ist das alles nervig ohne Ende.

    Ich werde meiner Tochter, den Kindern im Haus und deren Vätern aber während der WM den Spaß nicht nehmen lassen. Selbst die Öko-Spießer nebenan klappern mit Plastikteilen, die aussehen wie große Hände - in bundesdeutsche Farben gehüllt.

    AntwortenLöschen
  2. Kann man damit eigentlich besser hören wenn man es umgekehrt ans Ohr hält? Dann hebs auf für später, sparste dir ein Hörgerät!

    AntwortenLöschen
  3. oldman10:43

    Richtig herum angewandt könnten die Dinger von
    emanzipierten Damen auch als Stehpinkelhilfe
    verwendet werden.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe zunächst immer "Uwe Seeler" verstanden anstatt "Vuvuzela".

    AntwortenLöschen
  5. Nils die Maus14:09

    Aufbewahren und in 20-30 Jahren als Zeitzeuge in einer ZDF-Doku davon berichten, dass die StuKas aus dem 2. Weltkrieg nichts sind gegen diese Tröten.

    AntwortenLöschen
  6. An der Wertsteigerung hege ich meine Zweifel. Zumal die Dinger von nun an (und für immer) weltweit verbreitet sein werden, und Sie wissen ja, wie sich Massenauflagen auf die Sammlerpreise auswirken.

    PhillyH, ich bin sicher, dass die Tröten als Hörgerät perfekt funktionieren. Und das ist auch sehr sinnig, weil man durch sie erst eins nötig hat.

    Oldman, Ihren Vorschlag werde ich im Bekanntenkreis gerne verbreiten. Mal schauen, wie er ankommt.

    AntwortenLöschen
  7. Nihilistin16:12

    Behalten und damit vuvuzelen (oder wie heisst das Verb zur Betätigung einer Vuvuzela?)
    Wenn Sie die nämlich wirklich, wirklich nicht gewollt hätten, hätten Sie sie nicht mitgenommen. Auch nicht für umme.
    Eigentlich sind Sie grad 14 Jahre alt und total fasziniert von dem Ding, und nur Ihr Reeperbahn-Intellekt verhindert das zuzugeben :-)

    AntwortenLöschen
  8. Nun, den Grund für die Mitnahme hatte ich ja geschildert: um Ms. Columbo zu veräppeln. Und das ist ein sehr, sehr guter Grund.

    AntwortenLöschen
  9. Anonym22:09

    Schön - ich musste (wieder mal) schmunzeln. "Ein Schnäppchen für acht Euro..." Ein gelungener Witz :-)
    Ich habe übrigens heute erstmalig das Wespennest-Gebrumme bei der WM gehört. Ganz so arg schlimm fand ich das nicht, gebe aber zu, dass ich noch nicht mal eine halbe Stunde reingeschaltet habe.
    Andere Länder, andere Sitten - ich bin aber mal gespannt, wie der Veranstalter das Problem mit der Geräuschkulisse bei der Fernsehübertragung lösen wird.

    Liebe Grüße,
    Josie

    AntwortenLöschen
  10. miele00:19

    auf der meile fand ich das getute heute abend eher nervtötend......
    die haben sich aufgeführt als hätten sie alle selber ein tor geschossen......
    älter als 12 war da keiner.......

    AntwortenLöschen