17 November 2013

Fundstücke (184)















1. Das skurrile Vincent-Gallo-Vehikel „The Legend of Kaspar Hauser“ glänzt mit vielen Schwächen und Pannen, darunter einem versehentlich im Bild baumelnden Mikrofon. Ein Fauxpas ist allerdings erst auf den zweiten Blick zu sehen: In der Anfangssequenz werfen zwei Figuren Schatten in verschiedene Richtungen. Liegt wohl daran, dass Vincent Gallo hier in zwei Rollen gleichzeitig zu sehen ist, die Szene also vorm gleichen Hintergrund zweimal gedreht und am Ende zusammengeschnitten werden musste. Dass die doofe Sonne derweil den Naturgesetzen folgt und einfach weiterwandert, konnte der Regisseur ja nun wirklich nicht ahnen.  

PS: Ja, ich weiß, dass es in Wahrheit die Erde ist, die weiterwandert – und ich mich mit dieser Bemerkung um 99 Prozent aller potenziellen Kommentare bringe.

PS: Der Film wurde übrigens auf Sardinien gedreht. Anhand dieser Information kann man sogar herausfinden, welche der beiden Szenen – die linke oder die rechte – zuerst im Kasten war, sofern die Prämisse stimmt, dass beide am gleichen Tag entstanden sind. Na, wer führt den Beweis?

 





2. Diese Definition sicherer Dateien, die mir von einem Programm angeboten wurde, finde ich recht weitgehend. Genauer gesagt: allumfassend. Leider verschweigt es, welche Dateien es als unsicher einstuft. Das wäre die wirklich interessante Info gewesen.


3. Mit dem abgebildeten Photoshopfopp wollte mich Groupon zu einem „frischen Schnitt“ ermuntern. Meine Haarpracht reicht dafür leider knapp nicht mehr aus, aber wahrscheinlich gilt das für ungefähr sechs Milliarden Menschen weltweit. Und dem Rest fehlt mit Sicherheit zumindest der Giraffenhals, der ihn zum Kauf dieses Groupon-Gutscheins berechtigt hätte. 

Noch viel schönere Photoshopkatastrophen gibt es in Hülle und Fülle hier.


Kommentare:

  1. Also, hach, Pannen finden Sie eigentlich in jedem Film, wenn man genau hinsieht, obwohl es doch "Continuity"-Mitarbeiter gibt und manchmal wird richtig gepfuscht, wie z.B. in "Wer ist Hanna?", wo die beiden Mädels im Zelt sich im Liegen ansehen und unterhalten, beide aber auf der linken Seite liegen ...
    Mutanten, alles nur Mutanten, wie auch die Photoshopkatastrophen.

    Und beim "Tatort" pannt sich die Polizei regelmäßig ohne juristischen Berater durch die Handlung, bedroht Zeugen, dringt in Wohnungen ein und nimmt alles mit, was nicht niet- und nagelfest ist ("Wir dürfen das!"). Wo ist Herr Vetter, wenn man ihn mal braucht ... ? ;-)

    Ach ja, die beiden Easy Rider, die sich im Land von Django befinden, wo sich die Sonne von Weit im Osten nach Wild Wild West bewegt (nein, ich hab' nicht damit angefangen!). Der Mann im Schatten rechter Hand wurde 30 Minuten oder weniger von High Noon gedreht, denn, in der Kürze liegt die Würze, was den Stern des Südens angeht. Für den Mann im weißen Anzug ist das im Westen nichts Neues.

    AntwortenLöschen
  2. Eine überzeugende Beweisführung, Kompliment. Aber was ist eigentlich dieses „Tatort“, von dem immer alle reden?

    AntwortenLöschen
  3. AndiG20:20

    "Unsichere" Dateien werden wohl ausführbare Dateien (vulgo Programme) sein. Zu behaupten dass Bilder, Audiodateien, Videos sowie Archive (!) und Dokumente (!!!) per se "sicher" sind, ist nur deshalb vielleicht nicht so gewagt wie es klingt, weil der Verfasser das Wörtchen sicher sicherheitshalber mit Anführungszeichen gesichert hat. Der Fuchs.

    AntwortenLöschen