08 November 2013

Das Positive an einem Kapselriss

Im Grunde hat ja alles sein Gutes, sogar so was wie Pofalla, obwohl das ungefähr das schlechteste Beispiel ist, das mir einfallen konnte. 

Was Gutes hat es hingegen definitiv, im feierabendlichen Dämmerlicht auf der Wendeltreppe der Zeisehallen eine Stufe zu übersehen. Hätte ich das nicht getan, könnte ich nämlich überhaupt nicht mitreden, wenn Leute mal wieder über einen Kapselriss im Fuß diskutieren. So aber kann ich das problemlos. 

Wer seine Wissenslücken diesbezüglich schließen möchte, sollte einfach mal im Dämmerlicht eine Stufe übersehen. Das geht nicht nur in den Zeisehallen hervorragend, sondern praktisch überall, wo eine Treppe herumsteht. Nur Mut, Bildung ist wichtig! 

In der Nacht danach hatte sich der Bluterguss im inzwischen kürbisähnlich verformten Fuß bis zu den Zehen vorgekämpft, wo er lustige Farbenspiele inszenierte (im Foto rechts), die ich hier aus Gründen der Pietät aber nur in Graustufen abbilde. Jedenfalls ein ästhetischer Hochgenuss, wenn man nicht gerade Hegelianer ist. 

Der Arzt hatte mir am folgenden Morgen mit beruhigenden Worten („Es ist kein Bruch. Auch kein Bänderriss.“) eine elastische Bandage umgewickelt und mich gebeten, ihm in der Apotheke gegenüber auf Rezept eine neue zu besorgen und kommende Woche beim Kontrollbesuch mitzubringen. Pfiffig. 

In der Apotheke fragte mich die Apothekerin: „Sollen wir die Bandage für Sie rüberbringen in die Praxis?“ Erfreut von so viel Dienstleistungsgesellschaft bejahte ich. „Dann bekomme ich fünf Euro“, sagte sie. „Fürs Rüberbringen??? Dann geh ich lieber selbst!“ 

Die fünf Euro waren in Wahrheit natürlich nur der Selbstbehalt, der die Milliardenüberschüsse der Krankenkassen finanzieren hilft. Gleichwohl kam mein kleiner Scherz gut an, wie ich dem glockenhellen Auflachen der Apothekerin entnehmen konnte. 

Wie Sie sehen, hat das Übersehen einer Treppenstufe im Dämmerlicht vielerlei Gutes. Es erhöht sogar die Quantität des Lachens in der Welt, und mehr kann man von einem stinknormalen Kapselriss nun wirklich nicht verlangen.

Kommentare:

  1. Brick09:37

    Sie haben aber auch immer ein Glück.. ;o)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ich bin gebenedeit unter den St. Paulianern.

    AntwortenLöschen
  3. Mir geht’s AUsgezeichnet,danke.

    AntwortenLöschen
  4. Auch ich wünsche Ihnen eine gute Besserung und baldige Genesung.

    AntwortenLöschen
  5. Anonym15:31

    Ihre Füße sind nicht gerade hübsch. Mir fällt es schwer, den Text zu lesen, denn der Anblick war wie ein Tritt in die Magengrube. ;)

    AntwortenLöschen
  6. Mit dieser Prioritätensetzung werden Sie es noch weit bringen im Leben.

    AntwortenLöschen
  7. Nihilistin08:54

    War lang nicht hier, Herr Matt, habe jetzt aber alles nachgelesen. Von mir die Frage: Hat Pofalla den Kapselriß inzwischen für beendet erklären können?

    AntwortenLöschen
  8. Erst jetzt, nach Ihrem Besuch, kann der Heilungsprozess überhaupt erst einsetzen.
    Pofalla nämlich hat gerade (vermeintlich) Besseres zu tun.

    AntwortenLöschen
  9. Nihilistin10:26

    Hach, ich bin wirklich empfänglich für Komplimente :-)

    AntwortenLöschen