27 Juli 2012

Leine los



Durch die Fußgängerzone von Rouen schlurft ein älterer Herr, der eine Hundeleine hinter sich herzieht. Doch es hängt kein Hund dran. Die Leine hoppelt einfach nutzlos übers Pflaster.

Ein merkwürdiger Anblick, der nur wenige Meter weiter mit einem noch merkwürdigeren Anblick zu korrespondieren scheint. Am Straßenrand nämlich liegt ein leinenloser schlafender Hund – und an ihn kuschelt sich schutzsuchend ein Kaninchen.

Die spinnen, die Gallier.

Kommentare:

  1. Die Gallier sind schon in Ordnung, werter Herr Matt. Etwas spinnert zuweilen halt, aber nichts lebensbedrohliches, seien Sie dessen versichert.

    Der abgelichtete Hund übrigens, scheint mir eher korsischer Herkunft zu sein, vgl. "Asterix auf Korsika" -> [...typischer Hund mit zu wenig Schlaf...]
    Über das kuschelnde (Killer?)Kaninchen -vielleicht ist der arme Hund ja schon tot- möchte ich mich jetzt auf keinen Fall spekulativ äussern... ich finde einfach keine Hilfestellung in hektisch durchblätterten Asterix Heftchen.

    :-)

    AntwortenLöschen
  2. Diese Quelle hätte ich auch mal anzapfen sollen. Zudem war es ein böser Fauxpas, die Normannen als Gallier zu bezeichnen. Das wäre fast so, als nennte man die Franken Bayern.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym10:54

    Herr Matt,

    Doggie scheint mir etwas bekifft oder haschu-Dich-noch-nicht-also-so-richtig-mit-Mariehuana-Futter-ernährt ?
    Häschen scheint mir eher entspannt fach- und sachkundig zu wirken und fragend zu blicken.
    Kann das sein ?

    AntwortenLöschen
  4. Nein Nein, das Kaninchen hat gar nichts mit dem Ableben des Hundes zu tun. Der ist einfach verhungert! Man sehe sich doch nur mal an, was die dem zum Fraß vorgeworfen haben. Er hätte natürlich das Kaninchen...
    Wahrscheinlich ist er auch ein bisschen debil und deshalb verhungert

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein anrührendes Bild ... ich könnt' es mir stundenlang anschauen.

    AntwortenLöschen