31 Juli 2012

Mal rein theoretisch



Auf einen Deutschen in Paris wirkt es durchaus befremdlich (aber auch irgendwie logisch), dass sich Stalingrad ausgerechnet mit einem Friedhof den Hinweispfosten teilen muss. Und seltsam ist es auch, während einer Metrofahrt in Stalingrad einzufahren.

Paris erinnert damit an die kriegswendende Schlacht von 1942, die eine der wichtigsten Ursachen dafür war, weshalb uns die Weltherrschaft der Nazis erspart geblieben ist. In Deutschland hingegen gibt es, soweit ich weiß, weder Platz noch Straße noch Haltestelle mit diesem Namen.

Habe übrigens ein Kaugummi ins Hafenbecken von Honfleur gespuckt und eins an der Pont Jeanne d’Arc in die Seine. So kontaminiere ich Frankreich punktuell mit DNS. Ein aus nicht näher zu erklärbaren Gründen befriedigendes Gefühl.

Apropos: Auch die Asche von Jeanne d'Arc wurde 1431 der Seine überantwortet. Wo befinden sich die Moleküle dieser Ascheteilchen wohl jetzt, in genau dieser Sekunde? Eine interdisziplinäre (also am besten geologisch-chemisch-physikalische) Theorie dazu würde ich sehr begrüßen. Am besten in den Kommentaren.

Kommentare:

  1. Ich gehe mal davon aus, daß sich die Moleküle irgendwo im Universum herumtreiben.
    Aber selbiges (das Universum) wollten wir ja geflissentlich ignorieren, nicht wahr, Herr Matt ? ;)

    AntwortenLöschen
  2. Anonym12:37

    Ja -
    uralte Moleküle treiben sich überall in der irdischen Hemisphäre herum und ich glaube, daß wir heute noch Sauerstoffmoleküle einatmen, die Herr Columbus (sorry Miss Columbo...) schon eingeschnubbelt hat.
    Herr Matt, Ihr Kaugummi - ins Hafenbecken von Honfleur und an der Pont Jeanne d’Arc in die Seine gespuckt - wird wohl wirklich zur Völkerverständigung beitragen.

    Beste Grüße
    aus
    Hamburg

    AntwortenLöschen
  3. Sie sind alle so schrecklich unkonkret. Ich hatte auf wagemutigere Thesen gehofft.

    AntwortenLöschen
  4. Anonym15:17

    mein Lieber Herr Matt,
    das ein oder andere Molekül der alten Hanne wird im Laufe der Zeit auch den Weg in Ihren Alabasterkörper gefunden haben und sich zwischen den Molekülen von Gandhi und Adolf einreihen.

    AntwortenLöschen
  5. Lucky Luciano16:07

    Zu dem Thema hätte ich dann noch den großartigen Song One Foot Before The Other, von Frank Turner (von der LP England Keep My Bones), einzuwerfen. Jeanne d'Arcs Asche befindet sich demnach in unseren Blutbahnen und ist schon lange in unsere DNA übergegangen.
    http://www.youtube.com/watch?v=K1o3byr-xuo

    AntwortenLöschen
  6. Danke, das hilft in der Tat weiter!

    AntwortenLöschen