13 März 2012

Die wahren boys in brown



Bechertheoretisch (Boll, Bier) war alles von vorneherein auf Linie. Doch das dann folgende 92-minütige Ringen mit dem Karlsruher SC erwies sich als zäh wie eine Wurzelbehandlung bei Dr. Christian Szell. Erstaunlich, wie zermürbt und unzufrieden man sich nach einem Sieg fühlen kann.

Für die meiste Unterhaltung sorgten denn auch die Karlsruher Fans. Nach frühem Pyrozauber und verbalen und gestischen Scharmützeln mit der Polizei skandierten die aufrechten Badenser nämlich irgendwann einen Slogan, den ich hier im Millerntorstadion auch noch nicht gehört habe.

Sie brüllten „Pauli verrecke!“ – und bewiesen damit außerordentlich genaue Geschichtskenntnisse. Ja, sie waren heute die wahren boys in brown.

626 Kilometer weit anreisen, Goebbels alle Ehre machen, das Spiel verlieren und nach all diesem Frust wieder 626 Kilometer weit heim ins Reich: Fast könnte man Mitleid haben mit diesen armen Menschen.

Nun zu einem ganz anderen Thema, nämlich der aktualisierten Datenbasis für die weltweit einzigartige kiezianische Bechertheorie, welche heute wieder deutlich gestärkt aus der fußballgewordenen Wurzelbehandlung hervorging:

13.3.2012 KSC/Boll/Bier/√
26.2.2012 Braunschweig/Boll/Wasser/–
13.2.2012 Bochum/Naki/Bier/√
20.12.2011 Frankfurt/Morena/Wasser/√
6.11.2011 Fürth/–/Bier/–
18.10.2011 Düsseldorf/–/Bier/–
23.9.2011 Aue/–/–/–
12.9.2011 1860München/Naki/Bier/√
24.8.2011 Duisburg/Boll/Bier/√
6.8.2011 Aachen/Ebbers/Bier/√

Kommentare:

  1. zoe delay01:34

    .es war wirklich fussball wie früher. Lang hoch nach vorne.

    Und auch wenn ich die karlsruher nicht mag, halte ich es doch etwas weit hergeholt, "Pauli verrecke" in einen Sinn mit "Juda verrecke" zu bringen. Auch "Rotfront verrecke" und "Nazi verrecke".. las man schon achja und wie sangen und singen SLIME noch in "Deutschland muss sterben" im schlussrefrain? Deutschland Verrecke - Damit wir leben können.....

    Und den Herren kann man ja nun auch weissgott keine braune Gesinnung vorwerfen

    Deutschland verrecke

    AntwortenLöschen
  2. Jeder Verreckwunsch ist im Kern faschistoid.

    AntwortenLöschen
  3. Georg08:43

    Badener!
    Nicht "Badenser" und auch nicht "Gelbfüßler".

    Am Samstag werden erneut badische (genauer gesagt südbadische) Fans aus Ihrem "Reich" in die Hansestadt kommen und bestimmt ohne Frust nach Hause fahren ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Georg, aber am Sonnabend (!) werden wir auch darauf hoffen, daß die Badener (!!) frohgemut nach Hause fahren.

    AntwortenLöschen
  5. Georg11:06

    Quasi Sonnabendabend (?).

    AntwortenLöschen
  6. Anonym12:39

    Als mein Radio heute früh das Endergebnis mitteilte, war mein spontaner Gedanke: Ha, wieder eine Bestätigung der Bechertheorie! Glückwunsch!
    Ich vermute das Nobelpreiskomitee wird demnächst auf Sie aufmerksam, Spieltheorie ist doch eine Hauptwissenschaft der Physik, oder war es Mathematik, aber egal - Hauptsache Nobelpreis!
    Frau-Irgendwas-ist-immer

    AntwortenLöschen
  7. Den nehm ich, für was auch immer!

    Die Diskussion, ob es Badener oder Badenser heißen muss, meine Herren, ist angesichts der Dimension des Vorfalls doch völlig irrelevant.

    Zoe, den Schlachtruf „Nazi verrecke“ haben übrigens ebenfalls die Nazis erfunden – in einem Film, wo er Kommunisten in den Mund gelegt wurde. Wer sich heutzutage freiwillig in diese Unmenschentradition stellt, hat sie nicht mehr alle an der Waffel – ob es jetzt Karlsruher sind oder Slime.

    AntwortenLöschen
  8. Raoul18:59

    Aufgrund der Aussichtslosigkeit des KSC können sich die normalen Fans die Spiele wahrscheinlich einfach nicht mehr anschauen - und so kommen dann halt nur noch Krawallbereite zu den TrauerSpielen.

    Schade, das und Heike Drechsler hat der KSC nicht verdient.

    AntwortenLöschen
  9. Beraternase21:22

    Hehe, nix gegen den KSC, ich als Badener leide schon schwer genug...

    AntwortenLöschen
  10. Raoul23:13

    @ Beraternase: Wir alle...wir alle! (Aus Baden. Stuttgart und Eisenhüttenstadt vielleicht nicht ganz so stark).

    AntwortenLöschen