16 Februar 2006

Der Alditag

Mittwochs ist Alditag. Dann flanieren wir nach dem Lunch immer noch durch die Filiale in der Bahrenfelder Straße. Wir tun nichts, wir wollen nur schielen (sorry, war unverkneifbar, dieser Kalauer …)

Mal hier schauen, mal da, sich despektierliche Bemerkungen zuwerfen über vollsynthetische Jogginghosen, die sich beim Tragen derart statisch aufladen, dass du zu Hause damit den DVD-Player betreiben kannst, und dann einfach wieder gemessenen Schrittes gehen. So läuft der Alditag.

Flanieren bedeutet schließlich müßiges Umherschlendern, den schnöden Kaufakt sieht die Theorie nicht vor. Am Ende quetschen wir uns stets vorbei an der langen Mittwochsschlange, obwohl uns Aldi das vorsätzlich erschwert. In Kassenhöhe nämlich haben die Albrechtbrüder eine antiflanierend gemeinte Engstelle eingebaut, so dass wir in peinlichen Körperkontakt mit der manchmal nicht völlig repräsentablen Aldikundschaft geraten. Doch das nehmen wir in Kauf – hey, wir sind Flaneure!

Gestern war wieder Alditag. Dabei entspann sich eine Diskussion über das Wesen dieses allmittwochlichen Tuns, welches ich in Ermangelung eines vom Duden offerierten Nomens gern als Flanage bezeichne. Während der Franke der Auffassung ist, sie funktioniere völlig unabhängig vom Aldiangebot, da sie ja grundsätzlich als Konsumverweigerung angelegt sei, bin ich der Auffassung, die Flanage geriete umso genussvoller, je üppiger das Warensortiment sich geriert, dessen Kauf ich verweigere.

Wir kommen zu keinem allgemeingültigen Ergebnis. Beide Auffassungen jedoch, darin sind wir uns einig, stehen im Widerspruch zu den flehentlichen Appellen von Kanzlerin und Bundespräsident, zwecks Ankurbelung der Binnennachfrage endlich unsere Kaufverweigerung aufzugeben. Doch damit können wir leben. Flaneure sind keines Herrn Knecht, und das spöttische Lächeln im Vorübergehen ersetzt ihnen die schalen Pseudofreuden des Konsums.

Von der gefährlichen Aufladung vollsynthetischer Aldijogginghosen vermag ich übrigens nicht aus eigener Erfahrung zu berichten. Ausgerechnet der Aldimann an der Kasse warnte mich nämlich einst in konspirativem Ton davor, als ich einmal eine aufs Laufband gelegt hatte. Er habe sie, flüsterte er flackernden Blicks, selbst ausprobiert, es sei furchtbar, ganz furchtbar.

Wie man sieht, ist es gefährlich, der Flanage ohne Not zu entsagen.

So, das nächste Rätsel: Welches Gebäude ist ansatzweise auf diesem Foto zu sehen? Es winkt ein weiterer Mattsampler – allerdings nicht dem ersten Kandidaten, der die richtige Lösung mailt, sondern dem elften … Das war zu ja simpel beim letzten Mal.


Ex cathedra: Die Top 3 der miesesten Coverversionen aller Zeiten
1. „Like a hurricane“ von The Mission (Original: Neil Young)
2. „American pie“ von Madonna (Original: Don McLean)
3. „Song of joy“ von Miguel Rios (Original: Beethoven/Schiller)

Kommentare:

  1. joshuatree01:16

    Flanieren in der Pause bei Aldi? Hmm. Madonna ist nicht auf Platz 1 der "Worst Cover Versions"? Hmm.
    Ich mache mir Sorgen.

    "Word Up" in der Version The Gun würde schnell Abhilfe schaffen...

    AntwortenLöschen
  2. Anonym09:40

    das ist unfair, dabei können doch immer nur hamburger gewinnen.

    Ad

    AntwortenLöschen
  3. @Joshua: Es lag bestimmt daran, dass ich just die remasterte Single-Kollektion von The Mission auf den Tisch bekommen habe und mir die ganze Scheußlichkeit des Neil-Young-Covers noch einmal vor Ohren geführt wurde.

    @Ad: Ich knipse nur in Hamburg, daher die lokale Verengung. Lösung: nach Hamburg ziehen!

    AntwortenLöschen
  4. Anonym12:38

    es könnte unter umständen sogar dazu kommen, allerdings erst nächstes jahr. doch selbst dann werden noch viele jahre vergehen bis ich ein gebäudeschnipsel erkenne... ;-)

    Ad

    AntwortenLöschen
  5. Ach, glaube ich gar nicht. Ich fotografiere ja vor allem kiezzentriert, und da wirst du dich als Neuhamburger natürlich ständig rumtreiben, ich kenn euch doch …

    Also: Das geht ganz schnell mit dem Erkennen. Nur Mut.

    AntwortenLöschen
  6. vielleicht 2 Jahre zu spät, aber trotzdem:
    die Davidwache.

    AntwortenLöschen
  7. Tja, Sie sind erst der sechste Einsender. Und die Preisvergabe ist an die Bedingung geknüpft, als elfter die richtige Lösung eingesandt zu haben; keine Ahnung, warum ich das damals so handhabte. Aber Deal ist Deal.

    AntwortenLöschen
  8. Olaf18:30

    Hm, könnte es Schmidts Tivoli sein?

    AntwortenLöschen
  9. Oliver18:30

    Also, ich tippe auf LIDL.

    AntwortenLöschen
  10. Oleg18:31

    Ha, ich hab's: das Dollhouse!

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, ich bin's noch mal.
    Ich tippe auf die Davidwache.

    AntwortenLöschen
  12. Mist, ich ziehe meinen Ratefuchseintrag zurück:
    Seit wann ist die Davidwache von oben beleuchtet?
    Es ist also wohl wirklich Schmidt's bzw. das Tivoli.
    Tja, und jetzt bin ich der zwölfte Kommentator.
    Heute ist echt ein Scheißtag.

    AntwortenLöschen
  13. Ich glaube, die Sache ist eh verjährt …

    AntwortenLöschen