10 Mai 2012

Zurück aus der Zukunft



Erstaunlich, welche Subkulturen so alles im Verborgenen vor sich hin existieren. Unlängst war ich zu einem Konzert ins Grünspan (Große Freiheit) eingeladen und fand überraschenderweise vor:


Mädchen in Petticoats, die lustig ihre Lederhandtaschen schwangen und die Köpfchen schieflegten; Jungs mit pomadisierten Ententollen und ausrasierten Schläfen, die Sonnenbrillen trugen und kaugummikauend versuchten, coole Blicke zu simulieren.

Ich fühlte mich wie Marty McFly in „Zurück in die Zukunft“, nur dass die verkleideten Menschen im Grünspan bereits wussten, wer das Gitarrenriff von „Johnny B. Goode“ geschrieben hatte. Zum Glück war das Völkchen so höflich, diesen komischen Cargohosentyp mit seiner fleecegefütterten Wetterjacke (wasser- und winddicht sowie kälteresistent bis minus 25 Grad) zu ignorieren.

Was ich sagen will: Es gibt harmlos aussehende Menschen in unserer Mitte, die zu bestimmten Zeiten so tun, als hätten wir 1958. Gleichwohl erfreute mich ein kleiner Veranstaltungsflyer auf der Theke mehr als die ganze gefakte Halbstarkenästhetik um mich herum.

Dort warb nämlich ein „Horst with no Name“ für seinen Auftritt – und verdammt, das nenne ich mal einen Künstlernamen! Wo dieser so grobschlächtig wie verblüffend daherkommende Kalauer seinen Ursprung hat, hätte ich den Petticoathupfdohlen natürlich bei Bedarf erklären können, aber sie haben mich nicht gefragt, diese Hühner.

Mit Horst with no Name, der „international one man band“, kann man übrigens am 17. Mai durch den Hafen tuckern. Klingt nach einem Plan.


Kommentare:

  1. wie cool ist das denn? kalauer hin oder her- hinreissend! wenn seine performance auf gleichem level wie die namensfindung ist - grund zur vorfreude!

    AntwortenLöschen
  2. die rockabilly szene ist unkaputtbar und wird nie aussterben. seit den baseballs produziert sie gar nachwuchs. wenden sie sich einfach mal an Kata (strophe), leolilly oder eve champagne, die zeigen ihnen ihren kiez... in dem bereich aber vor allem das 20 flight rock... wahlweise biete ich mich beim heimatbesuch als touristenführerin an ;)

    AntwortenLöschen
  3. Oh ich treibe mich bei einigen Subkulturen rum

    AntwortenLöschen
  4. DAS war mir durchaus bewusst … ;))

    AntwortenLöschen