24 Mai 2012

Wir haben alle unsere Negerpuppe im Keller

Nichts zu sagen ist allerdings gegen meinen Mohrenkopf. Ein riesiges Lockspeisenungetüm, ganze acht Zentimeter purer, unschuldiger Rassismus mit einem obszön großen Überzug, der so schwarz ist, dass er praktisch kein Licht spiegelt und dem Mohrenkopf so permanent einen ergreifend niedergeschlagenen Eindruck verleiht.

Als wäre das nicht schon entsetzlich genug, wird das Ganze noch von einer furchterregend süßen, zähen Füllung getoppt. Vollkommen undenkbar, dass so etwas heute noch verkauft würde …

Ja, in meiner Kindheit ging es ähnlich unerhört zu wie bei Frau Kuttner. Und jetzt verklagen Sie mich endlich, nachdem Sie das damals schon versäumt hatten.

Foto: Rainer Zenz (Creative-Commons-Lizenz)

Kommentare:

  1. Ich bin im Ruhrgebiet aufgewachsen und da hießen die Mohrenköpfe Negerküsse. Auf diesen Namen wiederum besteht eine Bekannte von mir, selbst Schwarze, vehement. Mit einer ganz überzeugenden Begründung: es sei ganz klar, warum die Dinger Negerküsse heißen: die Küsse von Weißhäutigen seien eben bei weitem nicht so süß und schön, wie die Küsse von Negern. Sie fühle sich also geehrt, daß wir Deutschen das wenigstens einsehen und diese Süßigkeit nach ihren Küssen benannt hätten.

    Recht hat die Frau ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Diese Frau ist ohne Zweifel eine Rassistin! Anzeige folgt.

    AntwortenLöschen
  3. Heute muss man diese süße Leckerei "Schaumküsse" nennen.

    Ist mir aber egal, bei mir heißen die Dinger aus geschlagenen und gesüßten Eiweiß und dem leckeren Schokoladenüberzug auch weiter hin Negerkuss, oder Mohrenkopf und das hat für mich nichts mit Rassismus zutun.

    AntwortenLöschen
  4. Das Verwenden des N.-Wortes ist durchaus als rassistisch zu verstehen, auch wenn man es vermeintlich ohne Hintergedanken gebraucht.
    Dazu ein Beitrag bei Afrika Wissen Schaft: http://afrikawissenschaft.wordpress.com/2012/05/24/die-sache-mit-sarah-kuttner/

    AntwortenLöschen
  5. Brick16:37

    Ich dachte das heißt so:
    http://de.uncyclopedia.org/wiki/Schaumspeise_mit_Migrationshintergrund

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns heißen die Dinger Schwedenbomben. Oder hießen. Jetzt heißen die eigentlich irgendwie anders, aber ich kann es mir nicht merken.

    AntwortenLöschen
  7. Wgal, ob man die Dinger nun Schokoküsse, Schaumküsse oder, wenn man mal wieder der heroischen Kampf des Anti-PC-Partisanen kämpfen will, Negerküsse nennt: Mit Mohrenköpfen haben sie nichts zu tun. Mit diesem m. E. durchaus verwendbaren Wort wird korrekterweise ein Gebäck bezeichnet, das aus einer biskuitartigen, schokiladenüberzogenen Hülle und einer Puddingfüllung besteht. Jedenfalls da, wo ich herkomme (und auf Wikipedia).

    AntwortenLöschen
  8. Sorry für die Schreibfehler in obigem Kommentar, hab vergessen, noch mal drüberzulesen. Sehr unhöflich von mir.

    AntwortenLöschen
  9. Anonym22:58

    @Andreas
    Das Mohrenköpfe (für dich) keine Negerküsse sind, ist nicht relevant. Im mosel- und rheinfränkischen Dialekt (z.B. Hessen, Saarland, usw.) heißt es nunmal "Mohrekopp" = Mohrenkopf.

    @Claire
    Was, bitteschön, ist das für ein Blog auf dem man sich nicht kontrovers austauschen kann? Im Gegenteil! Auf eine Nachfrage warum das Wort "Neger" nur als N.-Wort bezeichnet/geschrieben wird und der Kommentator dieses etwas übertrieben findet, wird erst mal geantwortet, das sich der Blogbetreiber länger hat überlegen müssen diesen Kommentar freizuschalten.

    AntwortenLöschen
  10. Lucky Luciano12:25

    In der Gegend, in der ich aufwuchs (Hessen, südlich des Mains), nannten die Kinder/Jugendlichen die kleinen, roten, Sylvesterknaller früher (mitte 70er) Judenfurz – O-Ton Dorfslang: Juddeforz. Ich hoffe das hat sich mittlerweile geändert. Auf jeden Fall ist es gut, wenn sich die Sprache reinigt/verändert, auch wenn man die ewige political correctness manchmal als übertrieben empfindet.

    AntwortenLöschen
  11. Raoul14:45

    Ein heikles Thema. Da werd ich mir erstmal ein paar Judenkirschen einverleiben und drüber nachdenken.

    AntwortenLöschen
  12. Lucky, der Meinung bin ich grundsätzlich auch. Das Kuriose am Fall Kuttner ist allerdings, dass sie das Rassistische dieser historischen Puppe thematisiert und verurteilt hat und genau deswegen als Rassistin denunziert wird. Das wäre ungefähr so, als verurteilte jemand den Holocaust und würde gerade deswegen als Nazi beschimpft.

    AntwortenLöschen
  13. Capo di tutti capi01:44

    Lucky & Matt: Da bin ich eurer Meinung.
    btw: Auch bei uns im Saarland hießen die kleinsten roten Knallerchern Ende der 60iger Juddefurz, oder Migge(Mücken)furz.
    Schnell nach der Schule in den benachbarten Tabak- u. Schreibwarenhandel und die kleinen Scheißerchen gekauft. Danach Matchboxautos und Revellmodelle mit "geballten" Ladungen in die Luft gejagt. Heute wäre/ist das vollkommen ausgeschlossen. Wir würden sofort als gefährlicher Terroristennachwuchs/ Bombenbauer festgenommen werden.

    AntwortenLöschen
  14. Lucky Luciano22:24

    Stimmt, Matt. Mein Kommentar hatte eigentlich auch weniger mit dem Fall Kuttner zu tun als mit der Negerkuss-/Schokokuss-Diskussion, die man manchmal als Übertrieben empfindet, nur weil es schon immer so war, und es vielleicht gar nicht böse gemeit ist. Man könnte glatt so weit gehen und die Bedeutung der Worte HERRlich und DÄMlich zu hinterfragen.

    AntwortenLöschen
  15. Anonym10:24

    Ich verspeise jetzt ersmal einen Berliner zum Frühstück!!.. oder nehme ich doch lieber einen Amerikaner?? :D

    AntwortenLöschen