05 April 2008

Schreiben und Kochen hängen zusammen

Aus einem bestimmten Grund, der hier überhaupt nichts zur Sache tut, will ich Ms. Columbo spontan zum Essen einladen.

Da, wo früher unser Lieblingsitaliener Pesco Mare residierte, gibt es wieder einen potenziellen Favoriten: ein neues Restaurant namens Jolie.

Als wir vom Einkaufen zurückkommen, studieren wir draußen die Speisekarte. Sie versucht uns mit einem irrwitzigen Mix aus deutschen, italienischen und thailändischen Gerichten zu charmieren.

Tom Ka Gai koexistiert friedlich neben Ziegenquarkknödeln mit Apfelchutney, das Wiener Schnitzel zu Bratkartoffeln erträgt gelassen die Gegenwart eines Doradenfilets mit Meeresfrüchterisotto, und die hausgemachten Bärlauchravioli beduften die multikulturelle Szenerie mit dem Odeur von Güte und Toleranz.

Trotz dieses kulinarischen Wirrwarrs verfalle ich plötzlich in Schnappatmung. „Hier müssen wir hin!“, japse ich aufgeregt. „Wer das Wort Sauerampferschaumsuppe unfallfrei und deppenbindestrichlos auf die Karte kriegt, dem gelingt bestimmt auch die außergewöhnliche Zubereitung eines Spanferkelrückens mit Vulcanospeck!“

Und genauso war es auch.

Kommentare:

  1. dein_koenig02:01

    wow, mitten in der Nacht wird geblogt. recht so.

    AntwortenLöschen
  2. Olaf15:12

    Herr Matt,
    gibt es da auch selbstgeklöppelte Kartoffelspitzen im Dialog mit Salbeiraspeln an Dilldorschfilet auf Bambuseis ?

    AntwortenLöschen
  3. Natürlich, Olaf. Nur statt Bambuseis reichen sie Bambusreis.

    AntwortenLöschen
  4. German Psycho17:40

    Matt, Deppenbindestriche finde ich ja gar nicht mal so schlimm. Stellen Sie sich doch mal bitte vor, wie ein modern-mondänes Restauratn das geschrieben hätte:
    Sauerampfer Schaum-Suppe.

    Und es wäre sicher auch nicht so lecker gewesen.

    Führen Sie mich bei Gelegenheit in diesen Rechtschreib- und Gaumenfreudentempel aus?

    AntwortenLöschen
  5. Selbstverständlich. Sofern Ihre ausgedehnten Weltreisen das zulassen.

    AntwortenLöschen
  6. Gratulation zur Entdeckung des Juwels "Jolie". Meine Erfahrung ist eher die gewesen, dass überbordende oder widersprüchliche Speisekarten für mindere Qualität stehen. Offenbar gibt es Ausnahmen. :-)

    Schlimmer als der Deppen-Binde-Strich, so finde ich, ist sein inflationärer Bruder aus der Marketingabteilung, der Strich Binde Marketing. Meist ohne Strich. Gefahren vom Chauffeur Leiter Marketing zur Besprechung Marketing Asien.

    AntwortenLöschen
  7. Wobei ich natürlich in meiner Verblendung vergaß zu sagen, was ich sagen wollte:

    Wenn du mit Kollegen aus der Marketingabteilung dort mal hingehst, solltest du ihnen die Suppe Schaum Ampfer Sauer empfehlen. Das verstehen sie.

    AntwortenLöschen
  8. Danke für diesen kleinen Sprachkurs! Allerdings meide ich Marketingleute i. d. R. wie das Weihwasser den Teufel, vor allem in der Freizeit.

    AntwortenLöschen
  9. Schreiben und Hängen hängt übrigens auch zusammen, und dann kommt erst Kochen.

    AntwortenLöschen
  10. Anonym17:15

    tja, zu früh gefreut.

    auf der homepage haben die leider "special menue's".

    ich finde ja deppenbindestriche nicht halb so schlimm wie deppenapostrophe.

    AntwortenLöschen