10 April 2008

Ein kleiner Anfall von Depression

Es ist furchtbar. Draußen grinst uns noch immer frech der Winter an, doch bereits in zehn Wochen werden die Tage wieder kürzer.

Dann ist der Sommer gefühlt so gut wie rum, und die Eichhörnchen in Planten un Blomen werden allmählich anfangen, Nüsse zu verstecken. Schon das allein ist zum Heulen.

Doch nur zwei Wochen nach dem Beginn des Kürzerwerdens der Tage ist auch die Europameisterschaft, auf die ich mich seit zwei Jahren freue, nur noch Erinnerung.

Es ist alles ganz furchtbar. Kann das alles mal irgendjemand stoppen, bitte?

Kommentare:

  1. Joshuatree02:08

    Eichhörnchen sind leider in ihrer Sammelwut vergeßlich, wie mir ein Jäger erklärte. Sie wüssten im Herbst nicht mehr, wo sie die Früchte des Frühlings versteckten.

    btw: Ballack ist in guter Form, there´s no need to worry.

    AntwortenLöschen
  2. Meine Taktik: Ich freue mich bereits im Juni auf den nächsten Mai.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Herr Eichhorn!

    Herr Matt, Sie müssen sich nicht so anstellen. Bei mir läuft noch der Osterhase durch den Garten.

    AntwortenLöschen
  4. blondyonly09:52

    moin
    macht euch endlich kinder!
    dann habt ihr endlich keine zeit mehr für solcherlei depressionen und die jahreszeiten fliegen nur noch so vorbei! ;)

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  5. Der Sommer wird eh überbewertet. Wenn ich Hitze will, fahr ich nach auf Malle. Oder um es (wie immer treffend) mit Max Goldt zu sagen: "Herbst, wir sind gern zu Gast unter Deinem Mantel."

    AntwortenLöschen
  6. Olaf11:36

    Mit zunehmendem Alter geht das übrigens immer schneller, da sind Kinder, diese rennenden mp3-Plärrer mit Zukunftsmusik, nicht unbedingt erforderlich.
    Da hat der Mensch das Gefühl, der Osterhase ist gerade fertig, seine Eier im Garten zu verbuddeln, da klingelt schon wieder ganz überraschend der Ei- äh... Weihnachtsmann und im September steht wieder rechtzeitig diese elende Drohung im Supermarkt, diese Europalette mit Spekulatius.

    AntwortenLöschen
  7. Bleiben Sie einfach im Hier und Jetzt.

    Und wenn Sie schon eine Vorschau mit eingebauter Rückschau vornehmen, "In zehn Wochen ist nach der EM.", dann führen Sie das doch bitte konsequent in einer VorrückVORschau fort:
    In zehn Wochen ist nach der EM und vor der WM!
    Anna :-)

    AntwortenLöschen
  8. dein_koenig16:53

    Alles wird gut. versprochen!

    AntwortenLöschen
  9. Während sich @Opa auf das nächste Mal freut,
    sucht der alternde HErr in seinen Unterlagen
    nach, vor vielen Jahren, gesicherten Adressen.
    Einem Hörnchen gleich, sich vor Finderglück
    überschlagend, wenn die taube Nuss von damals
    noch nicht gekeimt hat, zwischennüsslich kühl
    gehalten wurde und frühlingliche Gefühle zu
    zeigen durchaus bereit ist.
    Ab 60 kann man zum Eichhörnchen werden.
    Wenn man vorgesorgt hat.

    AntwortenLöschen
  10. Mai, nicht Mal. Was ist mit dir heute bloß los?

    AntwortenLöschen
  11. Opa, Ihre Taktik scheint mir nachahmenswert. Aber ich weiß nicht, ob Sie sie ernst meinen.

    Frau Tante, Ihr verzögertes Zeitempfinden möchte ich haben! Ich habe das nur in umgekehrter Form – nämlich wenn ich im Oktober den Lebkuchen im Supermarkt sehe und das Gefühl habe, es sei schon Weihnachten.

    blondy, das ist keine Option, wirklich nicht.

    ramses, Ihre Variante steht mir nicht zur Verfügung, aus ganz bestimmten, unabwendbaren Gründen.

    Olaf, Ihre perfide Anspielung habe ich ganz genau verstanden – und muss sie missbilligen.

    Anna, Ihr Tipp ist möglicherwese noch praktikabler als der des Kollegen Opa. Mal schaun, ob ich ihn umsetzen kann.

    Oldman, „zwischennüsslich“ erkläre ich hiermit spontan zum Wort des Tages, ach, der Woche!

    AntwortenLöschen
  12. Stimmt: In zehn Wochen werden die Tage wieder kürzer! Wir sind soooo weit nördlich, dass unsere Sommer verdammt kurz sind. Wir sind so gut wie Skandinavien, und keiner erkennt das an. Alle jammern und tun so, als seien wir Italien. Sind wir nicht.

    Was ist denn da oben noch? Schweden, Finnland, Norwegen. Dann Spitzbergen, dann der Nordpol. Sorry, aber wundert es jemanden, dass es bei uns in Deutschland kalt und dunkel ist? Die meisten Länder liegen südlicher. Sache ist: Deutschland liegt so weit nördlich, dass der Sommer Glückssache ist. Wie in Lappland auch.

    Also: entweder anerkennen, dass wir hier kurz unterm nördlichen Polarkreis liegen - oder aufhören zu jammern und auf die Kanaren ziehen.

    AntwortenLöschen
  13. blondyonly09:13

    matt - dann tust du mir sehr leid - ganz ehrlich

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  14. können Sie gern haben!

    AntwortenLöschen
  15. Joshuatree23:51

    Melancholie hielte ich für das passende Wort Ihres kleinen "Anfalls", der imvho keiner ist, Matt.

    Ich darf bemerken, dass hier zwischen permanent-optimistischer Managementberatung bis zum Kinderzwang zur Erleidung der vollkommenen Glückseligkeit alles in den Kommentaren vertreten ist.

    btw: Eichhörnchen wissen oft im Herbst nicht mehr, wo sie all ihre Vorräte ihres fleißigen Frühjahrs gebunkert haben, erklärte uns gerade ein Forstwissenschaftler.

    AntwortenLöschen