27 September 2012

Pareidolie (49): Die Lösung des Roswell-Rätsels

Wenn wirklich 1947 in Roswell Aliens abgestürzt sind, dann weiß ich jetzt auch, wo und wie sie von der US-Regierung schließlich um die Ecke gebracht wurden:

im Hörnumer Hafen auf Sylt, erstickt mit einem armdicken Tau.

PS: Eine ganze Galerie gibt es bei der Pareidolie-Tante.


Kommentare:

  1. Also, dann sind das am Hörnumer Weststrand auch keine Betonpollern, sondern endgelagerte Raumschiffe, die schmackhaften Matjes sind in Wirklichkeit Marsianerlenden, so zart und rosa und das "Erlebniszentrum Sylt" hebt irgendwann wieder ab - Hülfä, da isses gefährlich!
    Drum dreimal langsam "Pareidoliedullihö" sagen, dann wird alles wieder gut ...

    AntwortenLöschen
  2. Nihilistin09:52

    Ich bin ja nicht so die Pareidolie-Liebhaberin...aber das hier ist richtig nett. Wenn man das angesichts erstickter Außerirdischer so sagen darf.

    Ich sehe den Herrn Außerirdischen quasi noch gequält seufzen und anschliessend unfriedlich verscheiden....

    AntwortenLöschen
  3. Anonym16:07

    Abgenuckelt mit einem schwarzen Tampen im Mund.
    Wie elend. Und das auf dieser Erde. Oh Terra...
    Ich zweifle nun sehr doch am Menschen...

    AntwortenLöschen
  4. Ach, ich habe noch nie ein so armes Parelidödelchen gesehen! Ich bin ganz aufgelöst ...

    AntwortenLöschen
  5. Das adelt dieses Fundstück ganz ungemein, im Ernst.

    AntwortenLöschen