12 September 2013

Die Gentrifizierung wird immer schlimmer

Neulich, als ich feier(abend)lich übern Kiez nach Hause schritt, stürzte plötzlich ein Mann hastig quer über den Gehweg, stützte sich beidarmig schwer auf den hier abgebildeten Mülleimer am S-Bahn-Eingang Reeperbahn und erbrach sich ausgiebig in dessen deckellose Öffnung.

Ein unerhörter Vorgang. Denn hier verzichtet der handelsübliche Vomiteur normalerweise auf jeden lästigen Standortwechsel. Stattdessen folgt er seinem Göbelbedürfnis umstandslos an Ort und Stelle.

Was indes diesen Herren bewog, seinen Schwall unter Missachtung aller Kiezusancen in ein dafür durchaus geeignetes Behältnis zu reihern und nicht einfach vorn Verkaufstresen des Hotdoghökers, werden wir wohl nie erfahren.

Der Kiez jedenfalls – dieses Fazit muss man allmählich wohl kopfschüttlend ziehen – ist auch nicht mehr das, was er mal war. Ganz und gar nicht, um genau zu sein. Demnächst fangen die Leute womöglich noch an, öffentliche Pissoirs zu benutzen statt unseren Hauseingang.

Verdammte Gentrifizierung!



Kommentare:

  1. Hans Waldmann10:32

    Dagegen muss doch jemand mal was tun! Ich verspreche, heute abend im Backbord drei Halbe zu trinken und dann einen Kiezbummel (u.a. durch die Seilerstraße) zu unternehmen. Welche Hausnummer, sagten Sie, ist die Ihre?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, welche wohl, Sie Dummerchen?
      Die Antwort lautet natürlich: 42.

      Löschen
    2. Hans Waldmann10:42

      Ich hätte schwören können, es sei die 23.

      Löschen