13 Mai 2013

Wie ich mal Safranbutter kaufen wollte

Die reizende Frau Twelectra hatte uns neulich beim Raclette mit aromatisierten Buttersorten verwöhnt, die es nur bei Lidl gibt, dort aber fatalerweise nur zeitweise verfügbar sind.

Seither schnürte ich ab und zu durch Lidl-Gänge auf der Suche nach Safranbutter, stets erfolglos. Heute erhielt ich eine Twitternachricht von Frau Twelectra, die mich auf eine neue Lieferung aufmerksam machte.

Elektrisiert radelte ich zu Lidl an der Reeperbahn und stürzte mich in den Kühlgang. Allerdings fand ich nirgends Safranbutter. Daraufhin wandte ich mich hilfesuchend an einen dumpf vor sich hin packenden Handelsfachpackergehilfsgehilfen, der mir mit einem „nix verstehen“ zu verstehen zu geben versuchte, für alles mögliche nicht zuständig zu sein, vor allem nicht für Safranbutter.

Ein zweiter Kollege zuckte bräsig mit den Schultern und verwies in ähnlich rumpeligen Worten an die Leute an der Kasse. Inzwischen auf 166 sprach ich eine Frau an, die erstaunlicherweise sogar fähig und willens schien, sich meines Problems anzunehmen.

Ich folgte ihr zum Kühlregal, doch wir fanden auch gemeinsam keine Safranbutter. Daraufhin enteilte sie zwecks Beschaffung eines Wochenprospektes, den sie in meiner Gegenwart von vorne bis hinten und von hinten bis vorne durchblätterte, ohne auch nur einen Hauch Safranbutter entdecken zu können.

Selbstverständlich zweifelte ich während dieser ganzen Phase keine einzige Nanosekunde lang an der Verlässlichkeit von Frau Twelectras Information, schließlich hatte sie diese sogar mit dem oben abgebildeten Beweisfoto untermauert. Nein, der Fehler musste woanders liegen, und zwar bei Lidl.

„Sie können es natürlich auch“, wandte sich die Verkäuferin an mich, „in einer anderen Penny-Filiale versuchen.“

In einer anderen Penny-Filiale …?

Ich stierte sie an, als hätte sie behauptet, der Papst habe auf Fuerteventura mit lauter Ladyboys einen Harem gegründet. Dann sah ich den Prospekt, den sie in der Hand hielt. Ein Penny-Prospekt. Ich war gar nicht bei Lidl.


100 Meter weiter auf der anderen Seite der Reeperbahn, bei Lidl, erwischte ich problemlos ein Päckchen Safranbutter.

Es duftet wunderbar.

Kommentare:

  1. Ich finde die Vorstellung, daß der Papst auf Fuerteventura mit lauter Ladyboys einen Harem gründet, gar nicht so abwegig. Wer mal mitbekommen hat, wie @hubertsrevier morgens aussieht, will ich gar nicht ausschließen, daß er das mit dem Papst bereits schon einmal getan hat.

    Aber ich weiche ab. Was ich eigentlich sagen wollte: SAFRANBUTTER!

    AntwortenLöschen
  2. Tja Herr Wagner, was soll man dazu sagen. *kopfschüttel*

    Aber kommen wir zur Safranbutter, also wenn Sie auch noch die anderen Geschmacksrichtungen ausprobieren wollen, wie Trüffelbutter und Rosmarinbutter, dann kann ich die Ihnen sehr empfehlen.
    Trüffelbutter über Nudeln, ein Gedicht.
    Rosmarinbutter über die Kartoffeln, oder auf einem Baguett, einfach köstlich.

    AntwortenLöschen
  3. Dabei hatte ich Ihnen die Zieladresse ins Navi Ihres Fahrrades einprogrammiert! Wie konnte das nur geschehen?! Ich habe jämmerlich versagt!
    Als Wiedergutmachung lade ich Sie nach Fuerteventura in besagten Club ein.

    AntwortenLöschen
  4. GP, wahrscheinlich wird meine Fantasie niemals ausreichen, mir etwas auszudenken, das Sie für abwegig halten … Aber ich arbeite weiter dran, verbissen.

    Menzeline, raten Sie mal, was ich heute getan habe? Rosmarin- und Trüffelbutter gekauft. Danke für den Tritt in den Hintern.

    Anna, Terminvorschlag?

    AntwortenLöschen
  5. Hoffentlich hat es nicht weh getan. *lach*

    AntwortenLöschen