06 Mai 2013

Die Ausgangssperre kann kommen

Etwas abseits der Weinstraße führten unsere Gastgeber uns zu einem jungen Winzerpaar, mit dem sie befreundet sind.

Dort, in Wachenheim, gibt es keinen rebenumrankten Garten mit Bierbänken und Lampions, es stehen keine pittoresken Eichenfässer an der Einfahrt. Im Hinterhof dagegen trocknen alte Reben (Foto) vor sich hin und still der Grillsaison entgegen.

Die Schmucklosigkeit dieses Gutes, dessen Lagen im Grenzbereich von Rheinhessen und Pfalz angesiedelt sind und das deshalb Weine aus zwei Regionen im Sortiment hat, fällt sofort auf. Es putzt sich nicht heraus, es brüstet sich nicht, alles hier sieht aus nach Mühe, Plage, Arbeit.

So lockt man natürlich keine Touristen oder Verkostungsflaneure an. Das aber hat einen großen Vorteil: ein umwerfendes Preis-/Leistungsverhältnis.

Nehmen wir den köstlichen 2011er Riesling Mölsheimer Zellerweg, dem der rheinhessische Kalksteinboden eine knackige Mineralität mit auf den (hoffentlich kurzen!) Lebensweg gab: Der Wachenheimer Winzer will für die Literflasche dieses Tröpfchens bei Abholung nur 2,90 €! Ich wiederhole: zwei Euro neunzig. Für einen Liter.

Selbst wenn er ihn für vier Euro die Flasche verschicken würde (was er wahrscheinlich nicht mal tut), wäre das immer noch ein Preis, bei dem jedes beliebige Hamburger Restaurant, das noch für die letzte 0,2-Literplörre vierfuffzig haben will, vor Scham dornfelderesk erröten müsste.

Und die vor lauter Dichte geradezu kaubare 2011er Trockenbeerenauslese von der Huxelrebe kostet hier in Wachenheim pro halber Flasche unwiderstehliche 10,50 €. Klar, dass ich mir den Reisekoffer voll machte bis zum Bizepsriss. Und jetzt ist es sogar bereits geschafft, alle Flaschen sind unter Mühen und Ächzen, doch unbeschadet in St. Pauli angelandet. Die Ausgangssperre kann kommen.

Den Namen dieses Weinguts behalte ich aber für mich, sonst kaufen Sie mir noch die ganzen Trockenbeerenauslesen weg, ich kenne Sie doch.

Kommentare:

  1. Da hätte ich aber auch zugeschlagen!
    Super Preise und bestimmt eine tolle Weinqualität.
    Na dann mal Prösterchen.

    AntwortenLöschen
  2. Eine gute Trockenbeerenauslese für 10,50 €?

    Ausserdem hielt ich ja bis jetzt den 4,80 €-Mitnahmepreis für 1 Liter 2010er Pölicher Held und/oder 2011er Detzemer Würzgarten vom Weingut Rauen schon für günstig. Ich sehe: Es steht ein Ausflug mit anschliessender Schmuggelung über einen sporadisch kontrollierten Grenzposten zur Schweiz an.

    AntwortenLöschen
  3. Silium, eine gute Entscheidung.

    AntwortenLöschen
  4. Hans Waldmann17:05

    Eine Flasche Riesling, die unter fünf Euro kostet, würde ich nicht kaufen.

    AntwortenLöschen
  5. Das zeigt, dass Sie nicht einem Qualitätsurteil, sondern blind Prinzipien folgen – und verbohrt sind. Kein schöner Charakterzug.

    AntwortenLöschen
  6. Hans Waldmann19:18

    Es ging mehr eher darum, Herrn Steinbrück zu persiflieren. Vielleicht hätten Sie Grauburgunder kaufen sollen, dann...

    AntwortenLöschen
  7. Anonym19:58

    Wirklich ein interessanter Tipp. Gut für teuer kann ja sonst jeder kaufen. Wie schoen, dass ich nur 60 km entfernt wohne. Da werde ich mal vorbeifahren.
    Ich will mich aber revanchieren und eine aehnlich preiswerte Quelle aus der Pfalz mit wirklich sehr guten Weinen nennen: Weingut Sohn in Frankenweiler. Ich war erst vor 5 Tagen dort und kaufte fuer 800 euro ein. Mein Auto lag auf dem Rueckweg deutlich tiefer .......
    Gruss
    Micht

    AntwortenLöschen
  8. Herr Waldmann, dann stand ich auf dem Schlauch, leider.

    Anonym, danke für den Sohn-Tipp. Webseite wird sofort angesurft.

    AntwortenLöschen
  9. Hans Waldmann00:52

    Das macht nichts. Zum Nachlesen:
    http://www.focus.de/politik/deutschland/spd-mann-trinkt-nur-edle-tropfen-ein-wein-fuer-fuenf-euro-fuer-steinbrueck-unvorstellbar_aid_873443.html

    AntwortenLöschen
  10. Hans Waldmann13:17

    Um mich noch weiter zu verteidigen: ich habe einige Literschoppen Riesling für unter 5€ in meinem "Keller". Alle aus der Pfalz; Karl Pfaffmann, Eugen Müller.

    AntwortenLöschen
  11. Nun hören Sie aber endlich auf, sich zu verteidigen! Ich war es doch, der Schuld auf sich lud!

    Trotzdem danke für die Tipps.

    AntwortenLöschen