12 Juli 2014

Fundstücke (193)


Keine Ahnung, ob ein im Sattel steckender (gebrauchter!) Zahnstocher ein effektiver Schutz vor Fahrraddieben ist, aber eins ist sicher: 

Wer immer sich das Rad aneignet und damit flieht – übersehen sollte er dieses Detail besser nicht.

Entdeckt in der Seilerstraße.

Kommentare:

  1. Anonym21:31

    Hab ich nicht richtig hingeguckt, oder ist diesmal wirklich keine Zigarettenkippe zu sehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selbst wenn es so wäre (schauen Sie mal unten links auf den Bürgersteig. Sehen Sie den verschwommenen hellen Fleck?), dann läge es nur daran, dass praktisch null Bürgersteig auf dem Foto zu sehen ist.

      Löschen
  2. Olaf aus HH23:44

    Aua - aber eine Maßnahme.
    So oder so, damit sollte man nicht fahren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Stehen ist das völlig unproblematisch.

      Löschen
    2. Olaf aus HH20:49

      Und wenn da dann ein Schlagloch kommt ?
      In Hamburg mit seinen lausigen Radfahrwegen ist das sehr gut möglich, das sollten Sie doch wissen, Herr Matt..
      Dann ist das wohl doch kein Z...srocher, sondern eher ein A...stocher.
      Bei Ledersätteln (brooks) würde das wohl nicht passieren, die sind hart. Aber die wären in Ihrem/ na ja, de facto - unserem - Viertel vorher (mit einem unauffälligen 13-er Schlüssel) abmontiert und an informelle Interessenten verkauft worden. Für so bitter sehr wenig.

      Löschen
  3. Anonym18:04

    Vielleicht das Rad eines Menschen, der gerade an der Volkshochschule den Anfängerkurs für Fakire belegt hat?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn, dann hat er was falsch verstanden – oder einfach nicht mitgekriegt, dass es nur bei hoher Anzahl zufriedenstellend funktioniert.

      Löschen
    2. noch einmal Olaf aus HH20:51

      Zur Klarstellung steuere ich noch bei: Es ist keine höhere Anzahl von Sätteln gemeint...
      ;-)

      Löschen