27 Februar 2015

„EVRI!“


Wenige Sekunden bevor dieser keineswegs februarkompatbil gekleidete Herr seine Hose öffnete (Foto), hatte er sich bereits seiner Jacke entledigt und mit ihr und einer offensichtlich schwerbeladenen weißen Tüte auf den Anhänger links im Bild eingeschlagen.

Dieses nachts in unserer Straße nicht einmal völlig frappierende Tun untermalte er mit brünftigem Brüllen, aus dem bei aufmerksamem Hinhören Wortfetzen wie „Fucking!“ und „Evri!“ oder so ähnlich destillierbar waren.

Als er sich einer Passantin unter fortgesetztem „Evri!“-Gegrunze in den Weg stellte, riefen Nachbarn die Polizei. Die Zeit bis zu ihrem Eintreffen überbrückte der Mann mit territorialem Urinieren und – Sie ahnen es – Gebrüll. Zurzeit dürfte er sich in der Ausnüchterungszelle der Davidwache befinden. 

Weiß eigentlich jemand, was „Evri“ heißen könnte, in welcher Sprache auch immer? Aufklärung gerne in den Kommentaren, sofern jugendfrei.

Ach ja: Und meiden Sie bitte Drogen. Zumindest jene, die dieser Mann sich zuführte.


Kommentare:

  1. Also, ich denke, das war ein Philantrop. Das F-Wort, klar und "Evri!" gelallt wohl so viel wie "every". In Summe: "Ich liebe Euch alle!".
    Hätt' er's doch antroposophisch probiert, das Wort getanzt, also hüpfend mit den Händen einen Kreis geschwungen, Sie hätten es bestimmt verstanden, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich. Exegese ist mein zweiter Vorname.

      Löschen
  2. Hans Waldmann13:39

    Eventuell haben Sie ihn auch missverstanden, und der Herr war der Ansicht, Rocky zu sein; folglich rief er also nach seiner ADRIAN!

    AntwortenLöschen
  3. Sooo schlecht sind meine Ohren nun auch wieder nicht.

    AntwortenLöschen