07 Februar 2015

Stuss stoppen!


Hamburg-St.Pauli: Auch hier auf dem Kiez tobt der Wahlkrampf. Selbst wir, die wir niemandem etwas getan haben, werden behelligt von Menschen mit Namen wie „Enckevort“ und – man vermag es nur errötend niederzuschreiben – „Fegebank“, die sich nicht entblöden, auf unvorteilhaft gestalteten Plakaten ihre Wählbarkeit zu simulieren.

Auch ein gewisses Suding marodiert seit Wochen enervierend sportiv durch Hamburger Medien – anscheinend in der Hoffnung, mithilfe untervögelter Gelegenheitswähler künftig in der Bürgerschaft Bein zeigen zu können. Eine rätselhafte „Bürger-Liste“ hingegen umgarnt jene, denen sich der Liebreiz eines Deppenbindestrichs bereits vollumfänglich erschlossen hat. 
  
 
Derweil will die Linke mit dem oberollen Slogan „Kein Mensch ist illegal“ natürlich wieder mal nicht Adolf Eichmann damals in Argentinien gemeint haben, schon klar.

 






Völlig rätselhaft agiert die CDU, deren Spitzenkandidat Wersich (wer …?) den „Stau stoppen“ möchte. Warum denn das, bitte schön? Der steht doch schon komplett  stillgelegt in der Gegend rum, der Stau, mehr geht nicht. Oder meint die CDU „Stau auflösen“?

 





Erfrischend ehrlich gab sich zunächst als einzige Partei die SPD, welche den Bürgermeister sinnigerweise mit halbiertem Kopf plakatierte; siehe oben. Das signalisiert so entwaffend offen wie kühn: Man kann Hamburg auch mühelos ohne Frontallappen regieren.

Inzwischen ist dieses Kopf-ab-Motiv leider, leider wieder aus dem Stadtbild verschwunden, und jetzt weiß ich überhaupt nicht mehr, wen ich wählen soll.

Aber Sie bestimmt.

Kommentare:

  1. Raoul07:59

    Irgendwie schade aber auch bezeichnend, daß CDU & SPD mit den lustigsten Plakaten aufwarten können. Gibt's "Die Partei" eigentlich auch in Hamburg?

    AntwortenLöschen
  2. Beraternase19:53

    So habe ich das Linken Plakat noch gar nicht gelesen... Dachten wohl eher an Honi in Chile.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sind halt alles Menschen, Eichmann wie Honi. Und wenn man glaubt, dem Wahlvolk das Dreschen plattester Kalendersprüche zumuten zu müssen, muss man auch damit leben, dass ihre Substanzlosigkeit auffliegt.

      Löschen
  3. Beraternase19:57

    ...vor allem kann man die Plakat nächstes mal wiederverwenden. Recycling lebt vom Mitmachen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das gilt übrigens für die meisten dieser Plakate.

      Löschen
  4. Der beste HH-Wahlslogan aller Zeiten kam tatsächlich von "Die Partei":
    "Hamburg. Stadt im Norden."

    Inhaltlich fast deckungsgleich mit den aktuellen Botschaften der Hamburger Parteien.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Killerclaim hat mich damals auch bewogen, PARTEI-Parteimitglied zu werden.

      Löschen