24 Juni 2015

Billys Bauch und Stevens’ Beitrag


Komme gerade vom Billy-Idol-Konzert im Stadtpark, und es war lustig. Allerdings aus den falschen Gründen. 

Der gute Billy singt nämlich inzwischen mit dem Stimmvolumen eines lungenkranken Wiedehopfs, lenkt davon aber optisch nicht ungeschickt ab mit einem Six Five Four Three Twopack, der für einen Mann meines Alters durchaus vorzeigbar ausfällt. Was Billy übrigens schon ab dem dritten Song ebenfalls findet, aber so was von.

Höhepunkt des Abends nichtsdestotrotz: sein optisch ausgesprochen grotesker Gitarrist Steve Stevens. Der Mann ist ein toller Instrumentalist, unbenommen – aber leider zum Glück hat er sich zurechtgemacht wie die vertikal herausgeforderte Parodie eines Hair-Metal-Heinis, der in Schlaghosen aus Schwarzleder in einen Topf voller Ron Woods gefallen ist. 

Aus all diesen Gründen war das Billy-Idol-Konzert im Stadtpark jedenfalls ziemlich lustig. 
Und vielleicht sogar ja doch aus den richtigen Gründen.

Kommentare:

  1. Hm, da hätte ich Ihnen doch glatt den Herrn Browne am Sonntag eher zugetraut, so kann man sich täuschen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie haben Recht, aber den hatte ich übersehen.

      Löschen
  2. Wir haben neulich mal nachgerechnet. Die "Sweet Sixteen" wäre dieses Jahr auch 45 geworden.

    AntwortenLöschen
  3. … und Chuck Berrys wäre jetzt 73, das ist noch viel tragischer.

    AntwortenLöschen
  4. Olaf aus HH16:18

    Und ich habe ein doppeltes Sixpack auf dem Bauch...
    Also ein zwölf-pack.
    Na ja...
    Und ich bin keine Roboter.

    AntwortenLöschen