24 Mai 2014

„Isch schmeiß disch ausm Fenster!“

Kurz nachdem ich das verwaiste Handtuch vom Sitz des Fitnessgeräts genommen hatte und versonnen meine Übungen durchführte, baute sich gleichsam aus dem Nichts ein muskulöser Mann von geschätzten 90 Kilo vor mir auf und sagte: „Was fasst du mein Handtuch an? Isch bin hier am Trainieren!“ 

Eine überraschende Aussage, denn außer dem Handtuch war vorher weit und breit niemand zu sehen gewesen. Statt das Naheliegendste zuerst zu sagen – „Bitte lassen Sie uns doch beim Sie bleiben“ –, erläuterte ich ihm, wie sich mir die Situation dargestellt hatte: ein verwaistes Handtuch auf dem Sitz eines allem Anschein nach temporär ungenutzten, also freien Fitnessgerätes, weshalb ich mir erlaubt habe … „Du schtehst jetzt auf, sofort!“

Ein, wie ich fand, ziemlich ungehobelter Einschub. Die Diskussion lief an dieser doch recht frühen Stelle bereits Gefahr, eine unschöne Wendung zu nehmen, weshalb ich umso mehr auf die Strahlkraft sachlicher Argumente setzen zu müssen glaubte. Mein Kurs begänne gleich, in nur 30 Sekunden sei ich durch mit meiner Üb… „Isch schmeiß disch ausm Fenster!“

Der Nachdruck, die Lautstärke, die 90 Kilo: Ich kann nicht verhehlen, dass die Diskussionsstrategie dieses Muskelmannes ihren Eindruck auf mich nicht verfehlte. Indes fühlte ich mich weiter im Recht; schließlich sind wir dank einer über Jahre geführten breiten gesellschaflichen Debatte zu dem Konsens gekommen, reservierend ausgelegte Handtücher an den Beckenrändern von Swimmingpools seien unfein. Warum sollte das in Fitnessstudios anders sein? 

Der Mann schien vom Ergebnis dieser Debatte allerdings wenig bis gar nichts mitbekommen zu haben, geschweige denn von der Option einer Transferübertragung von Schwimmbädern auf Fitnessclubs, denn er baute sich inzwischen vor mir auf, als erwäge er ernsthaft, mich aus dem Fenster zu schmeißen. „ISCH SCHMEISS DICH AUSM FENSTER, WENN DU NISCHT AUFSCHTEHST!“, bekräftigte er denn auch vernehmlich. 

Inzwischen verfolgte das komplette Fitnessstudio diesen interessanten Auftritt mit nicht geringer Anteilnahme, die allerdings – ähnlich wie auf der Autobahn – über dumpfes Glotzen nicht hinausging. Auch zwei Trainer hatten die dicke Luft gerochen und traten jetzt deeskalierend herzu. „Komm, Abdurrahim*“, sagte der eine, der ungefähr zweimal in Abdurrahim hineingepasst hätte, „jetzt beruhig dich mal!“ Abdurrahim dachte allerdings ganz und gar nicht daran, sondern bekräftigte seinen Entschluss, mich auf ungewöhnlichem Weg aus dem Gebäude zu befördern, überdeutlich, will sagen: mit ganz schön vielen Dezibel. 

In diesem Moment erkannte ich schlagartig zweierlei: 

1. Die Trainer würden mich hier und jetzt kaum vor echtem Ungemach bewahren können; es fehlte vor allem an den körperlichen Voraussetzungen.

2. Der Handtuchreservierer war dank der fitnessclubweiten Öffentlichkeit drauf und dran, sein Gesicht zu verlieren, was in seiner Welt keinesfalls passieren durfte. Die Folgen für mich wollte ich mir angesichts seiner Statur und seines Erregtheitslevels lieber nicht en detail ausmalen. 

Augenblicklich wurde mir klar, was nun unbedingt zu tun war: 

Ich stand auf, entschuldigte mich, sagte auf das Gerät zeigend „Bitte sehr“ und verließ den Ort des Geschehens.

Hinter mir her eilte der Trainer. „Lass dich von so einem nicht provozieren“, raunte er, „man weiß nie, wie die ticken.“ Eigentlich weiß ich so etwas selbst; schließlich lebe ich auf dem Kiez und folge seit Jahren der Maxime, Spatzenhirnen keine Anlässe zu liefern, dumme, dumme Dinge zu tun, bei denen sie mit ein paar Jährchen Haft davonkämen, ich hingegen möglicherweise mit ein paar Ewigkeiten unter den Radieschen. 

Was mir im Nachhinein jedenfalls ein wenig Angst macht, ist die Erkenntnis, dass ich während des Konfliktes keine Angst hatte. Das ist schlecht und darf nicht wieder passieren. 

Schließlich möchte ich noch ein wenig weiter bloggen können, hier auf der Rückseite der Reeperbahn.

* Name geändert


http://vg08.met.vgwort.de/na/4bdd2c795ace45608ffd83b868e5a875" width="1" height="1" alt="">

Kommentare:

  1. es kann nur selten schaden, immer eine faustfeuerwaffe mit sich zu führen. für den distinguierten herren gibt es da sehr schöne und unauffällige taschen, die auch bei sportlicher betätigung mitgeführt werden können. ein weiterer vorteil (neben dem augenscheinlichen) ist, dass man ganz entspannt deeskalieren kann. viele konflikte eskalieren nämlich, weil man unter stress und in panik die falschen entscheidungen trifft...

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr nützlicher Tipp, den ich künftig natürlich mit Freuden beherzigen werde.

    (Ähm, woher krieg ich denn so was? Verfüge zurzeit nur über eine Wasserspritzpistole.)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin mir sicher, Herr Abdurrahim kann Ihnen bei der Beschaffung eines solche peace makers helfend beistehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das befüchte ich auch, ehrlich gesagt.

      Löschen
  4. hallo herr matt. können sie mir bitte den zusammenhang zwischen dem pareidolischen foto und ihrer reizenden kleinen geschichte vom handtuch und dem waschlappen erklären? danke und frohes pumpen weiterhin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Foto ist halt im Fitnessclub entstanden – und es verköpert zudem gewisse Emotionen, die zu der Situation passen. Der Abgebildete ist aber definitiv nicht Abdurrahim, das möchte ich an dieser Stelle mal klarstellen.

      Löschen
  5. Lucky Luciano11:40

    Herr Abdurrahim spricht hessisch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daran könne Se doch gans deutlisch de Weltläufischkeit vom Herrn Abdurrahim ablese, newwor.

      Löschen
    2. Lucky Luciano10:14

      Eija hier, geh mer ford. Was'n Labbeduddel.

      Löschen
  6. Isses jetzt beruhigend, dass es sich draußen auf'm Dörben auch nicht anders abspielt? (Okay, mein Männe und ich haben wohlweislich immer drauf verzichtet, brachliegende Handtücher als verwaist zu betrachten und uns entsprechend fern gehalten von ebenjenen als auch den Geräten, welche sie reservierten. ...stattdessen halten wir uns inzwischen einfach von Fitness-Studios fern und sparen stattdessen auf einen Crosstrainer.*)

    *Aber das ist schon irgendwie unbefriedigend, dass man so einfach nachgibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Cross- ersetzt leider nicht den ausgebildeten Trainer – vor allem, weil er (der Crosstrainer) keinen Einspruch erhebt, wenn Sie mal keine Lust haben. Und schon setzt ein fataler Mechanismus ein, der dauerhaft auf der Couch endet.

      Löschen
    2. ...das Fitness-Studio meiden wegen der dort herumkrauchenden Kreaturen machte nur leider auch nicht schlank(er). ;)

      Löschen
    3. Eben. Deswegen heißt es forsch und mutig weiter dort sporten.

      Löschen