26 November 2012

Meide Seitenstraßen!

Als ich gestern morgen unten an der Post gerade einen Brief einwarf, packte wenige Meter weiter, wo vor einiger Zeit unser Straßenschild mal tagelang herumgelegen hatte, ein schwankendes Nachtschattengewächs sein Gemächtchen aus und pieselte versonnen an den Baum.

So weit, so Standard. Von der Reeperbahn her näherte sich unterdessen ein händchenhaltendes Paar von etwa Ende 50. Plötzlich gewahrten die beiden das pinselschwingende Überbleibsel von Samstagnacht, schauten sich großäugig an, machten unisono kehrt und gingen eilends zurück Richtung Reeperbahn.

Ich würde mein Fahrrad, das mir spätestens 2013 sowieso geklaut werden wird, darauf verwetten, dass die beiden Touristen waren, die sich aus angstgeschwängerter Abenteuerlust einmal auf dem Kiez in die Seitenstraßen hatten schlagen wollten. So viel Wagemut – und dann das.

Während der trandösige Bursche, der davon natürlich nichts mitbekommen hatte, voller Resteifer die letzten Tröpfchen abschüttelte, musste ich doch ein wenig schmunzeln.

Und dann fuhr ich Brötchen holen.

Kommentare:

  1. Anonym22:50

    Alltag halt! Kurz mal hinsehen, schmunzeln und weiter geht es.
    Seitdem ich in Wedel wohne habe ich schon lange keine Gemächtchen mehr gesehen. Liegt wohl daran, dass mein Liebster immer die Brötchen holt. Ich sollte mich mal wieder bei meinen Eltern zum Frühstück einladen. Ich hole dann die Brötchen....Natürlich bei Rönnfeld!

    AntwortenLöschen
  2. Bei Rönnfeld war ich auch lange Jahre – bis plötzlich Kümmel in ihrer eingekauften Brötchenbackmischung auftauchte. Und Kümmel und ich passen leider nicht in ein gemeinsames Universum.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym20:15

    Das mit der Brötchenbackmischung werde ich die Tage mal recherchieren. Das mag ich nicht ganz glauben. Zu meiner Zeit war noch alles Handarbeit. Ich werde berichten.

    AntwortenLöschen
  4. JEDER Bäcker bezieht Backmischungen zum Anrühren des Teigs … Anders kann man heute keinen Laden mehr betreiben – zumindest nicht bei den Preisen, die Kunden für Brötchen zu zahlen bereit sind.

    AntwortenLöschen
  5. … übrigens hat Herr Rönnfeld mir gegenüber auch gesagt, dass er an der Mischung nichts verändern kann, weil die Mischung fertig geliefert wird.

    AntwortenLöschen
  6. Ähnliche Preise würde man vielleicht hinbekommen, nur die Vielfalt nicht. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass man einen "richtigen" Bäcker daran erkennt, dass er maximal zwei Sorten Brot anbietet, weil mehr verschiedene Teige gar nicht zu leisten wären. Das klang für mich als Hobbybrotbäcker nicht unplausibel, kann aber auch völliger Quatsch sein.

    AntwortenLöschen
  7. Gaston10:00

    Das stimmt schon. Bei uns gibt es noch einen Hobbybäcker, der nur Samstags Brot verkauft.

    Und der hat auch nur 2 Sorten + Stuten mit und ohne Rosinen.

    Allerdings im Holzofen gebacken und alles selber gemacht.

    750g Brot kostet 2,50€. Dafür alles Bio. Versuch das mal in einem Bioladen zu bekommen für den Preis.

    AntwortenLöschen
  8. Wo ist denn dieser Wunderbäcker, lieber Gaston?

    AntwortenLöschen