22 Januar 2013

Die gemütlichsten Ecken von St. Pauli (79)


… doch mancher wäre wohl auch mit einer dampfenden Badewanne schon mehr als zufrieden …

Die jahrein, jahraus auf dem Abluftgitter an der Simon-von-Utrecht-Straße lagernden obdachlosen Polen müssen nicht selten den zufälligen Sarkasmus der Werbeplakate ertragen.

Im Winter kommt das naturgemäß öfter vor als im Sommer, weil ihr Elend deutlicher hervortritt und deshalb umso stärker kollidiert mit der dummfröhlichen Verführungsabsicht der Plakate.

Heute war es mal wieder so weit. Ob die Polen sich von einer Wodkaspende über die Unerreichbarkeit des Mittelmeers temporär hinwegtrösten lassen? Ist wahrscheinlich einen Versuch wert.

Hier gibt es alle alle gemütlichen Ecken.


Kommentare:

  1. Anonym00:48

    Herr Matt,

    wann startet Ihr Wodka-etc.Spenden-Versuch für 04.99 EUR + X ?
    Vor einigen Jahren hatte ich mit einer guten Freundin zu Weihnachten zusammengelegt (2 x 50 EUR) und dann mit einigen Tüten und mit ihr die Kersten Miles-Brücke (Helgoländer Allee) heimgesucht.
    Brot, Butter, Wurst, Käse, Schokolade, Teelichter, Bierdosen und Wodka... Zigaretten (und na ja- das Plastikbesteck war dann doch von mir geklaut). Penny - sorry.
    Die Jungs wurden sentimental und weich, wir auch. Klar.
    Auf englich, litauisch/ polnisch etc. kannten wir nicht.
    So geht das - recht unromantisch.
    Das Leben ist oft ein harter Job.

    http://www.youtube.com/watch?v=68VbE6ve-DE&playnext=1&list=PL48446023595864E7&feature=results_video

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, ich engagiere Sie als Beistand und Organisationskomitee. Sie scheinen sich besser mit der Logistik solcher Unternehmungen auszukennen.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym 00:4811:12

    Herr Matt,

    es ist nicht so schwer, was die "Logistik" angeht...
    Einfach machen.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr geehrter, lieber Herr Matt,
    Ihr Foto da oben berührt gleichermaßen mein Komik- wie mein Tragikzentrum. Echt, jetzt.
    Hochachtungsvoll,
    Ihre Ex-Prakti... na, Sie wissen schon.

    AntwortenLöschen
  5. Also, gut, dass Sie auf den Notstand hinweisen, zum einen will man helfen, zum anderen weiß man nicht, wie es jemand persönlich auffasst, wenn man ihm einfach Geld oder anderes in die Hand drückt. Ich bin da immer etwas zwiegespalten.

    Wir haben zu Weihnachten ein "Hinz&Kunzt"-Abo geschenkt bekommen - ich finde, eine tolle Alternative, denn es unterstützt eine Hilfsorganisation vor Ort, die weiß, mit dieser Situation im Sinne aller umzugehen.

    AntwortenLöschen
  6. Laut einem Tweet - https://twitter.com/Basseuse666/statuses/324499680258031616 - wird es nun wohl nicht mehr zu solch Situationen kommen, denn zumindest die Plakatwand-Schlafstelle wurde offenbar nun zielsicher verbaut. Mal wieder in die Scheiße gegriffen...

    AntwortenLöschen