29 April 2012

Alles hat ein Ende bzw. zwei



Millionenfache Anfragen bewegen mich nun doch, das unlängst an dieser Stelle in den Himmel gelobte Mandelhörnchen des Café Möller fotografisch zu dokumentieren.

Hier sehen Sie also eins in seiner ganzen Herrlich-, Knusprig- und Saftigkeit – und wundern sich wahrscheinlich, warum es in (ungefähr) zwei Hälften zerteilt wurde. Nun, der Täter war ich höchstselbst, und zwar aus nur einem guten Grund: weil ich ein Optimist bin.

Wie Sie wissen, hat alles ein Ende, doch nicht nur die Wurst hat zwei, sondern auch ein Mandelhörnchen. Und dort an seinen beiden Enden wartet jeweils das Paradies auf den Süßschnabel: der Schokoladenüberzug.

Als Optimist hebe ich mir natürlich beide für den Abschluss des Mahles auf, da ich zu Beginn naturgemäß frohgemut erwarte, mich in der Zeitspanne, die der Verzehr eines Mandelhörnchens braucht, auch bis zu den Schokoenden vorarbeiten zu können, ohne dass zwischendurch die Welt untergeht.

Die vorbereitende Halbierung des Mandelhörnchens erlaubt es dabei auf denkbar einfachste Weise, in der Mitte zu beginnen und mich sodann Bissen für Bissen an die beiden Höhepunkte heranzuessen.

Ein Pessimist hingegen würde notgedrungen beide Schokoenden zuerst essen; schließlich kann in den kommenden Minuten alles Mögliche passieren – arbeitet nicht Ahmadinedschad an der Atombombe, was ist mit den Sonnenflecken, auch die Nordsee kann Tsunamis; und ein Herzinfarkt kommt ja meist auch eher überraschend.

Wahrscheinlich denken Sie jetzt, ich hätte wohl sonst keine Sorgen, als an einer Typologie – nein: Philosophie! – des Mandelhörnchenverschnabulierens zu tüfteln, und wissen Sie was? Damit liegen Sie verdammt richtig.


27 April 2012

Meint er sie oder mich?



Es ist erst früher Nachmittag, doch aus der Kneipe Blauer Peter taumelt bereits ein stoppelgesichtiger Grauschopf in verbeulten Jeans. Er schaut uns trübe an im Vorübergehen und lallt:

„Wiesiehs’du’n’ausss?“

Weder ich noch Ms. Columbo fühlen uns entscheidend angesprochen, weshalb wir das mit dieser Frage zweifellos verbundene Gesprächsangebot nicht annehmen. Im Nachhinein denke ich allerdings, wir hätten ein halbes Dutzend Gründe gehabt, den zerbeulten Grauschopf das Gleiche zurückzufragen.

Aber wen von uns beiden hat er jetzt bloß gemeint – und aus welchem Anlass?

Bei manchen Fragen – gerade den hirnrissigen – wäre ich recht dankbar, wenn sie mich nicht tagelang verfolgten, echt.



25 April 2012

Pareidolie (40)



Keine Ahnung, wie dieser Mann von vorne aussieht, aber allzu groß kann der Unterschied zu hinten nicht sein.

Entdeckt auf der Haupttribüne des Millerntorstadions.

PS: Eine ganze Galerie gibt es bei der Pareidolie-Tante.


23 April 2012

Es war gar nicht die Currywurst



Dass wir wunderbarerweise 3:0 gegen Rostock gewannen, obwohl mir das obligate Millerntorbier empörenderweise schon wieder nicht in einem Namensbecher serviert wurde, widerlegt zunächst einmal nur eins, nämlich die vor zwei Wochen provisorisch aufgestellte Currywurstthese.

Ich hatte natürlich absichtlich und bei vollem Bewusstsein diesmal keine bestellt, um die gewagte These seriös zu überprüfen (und nicht etwa nur deshalb, weil ich mittags um eins nach ausgiebigem Brunch mit Ms. Columbo nun mal nullkommanull Appetit habe).

Was aber ermöglichte dann den Heimsieg, wenn nicht die Currywurst? Okay, die 2000 St.-Pauli-Ultras waren nicht im Stadion, weil sie während der Partie lieber mit Rostocker Rechten gegen die polizeiliche Anordnung demonstrierten, den Gästefans keine Eintrittskarten verkaufen zu dürfen.

Ist also generell ohne Ultras der Heimsieg sicher, wenn ich keinen Namensbecher erwische? Eine zugegeben höchst dünnbrüstige Hypothese, die nur dann verifiziert werden könnte, wenn die Ultras auch dem nächsten Spiel freiwillig fernblieben. Wenn ich Sie also darum bitten dürfte, im Interesse des Vereins und der Wissenschaft?

Noch vielversprechender ist allerdings die Vermutung, die Konstellation aus namenlosem Becher und parallel stattfindendem Dom kreiere den Humus, auf dem die jüngsten Erfolge gediehen. Diese Kombi herrschte nämlich auch beim letzten Heimspiel; außerdem schoss beide Male Bartels das Abschlusstor der Partie.

Wie auch immer: Nach dem Saisonfinale gegen Paderborn am 6. Mai wird sich alles geklärt haben. Alles!

22 April 2012

Hauptsache nicht lila. Oder rosa.



Der Franke will sich eine Fitnessmatte anschaffen. Sein durch dekadenlange Fatal- und Fehlernährung (1. Fleisch, 2. Fleisch, 3. Wurst) erodierter Körper besteht anscheinend immer nachdrücklicher darauf, mal wieder auf Vordermann gebracht zu werden.

Das soll beim Franken zu Hause geschehen, mit Hilfe besagter Fitnessmatte. Zufällig hat Penny welche vorrätig, wie wir bei einer routinemäßigen Mittagspausenflanage feststellen. Allerdings sind die Matten lila. Eigentlich kein Problem im 21. Jahrhundert, doch: „Das ist eine Frauenfarbe!“, erregt sich der Franke, „ich laufe doch nicht mit einer lila Fitnessmatte durch die Stadt!“

„Warum denn nicht?“, gebe ich mich tolerant, „Ronaldo spielt sogar in rosa Fußballschuhen.“

Der Franke mustert mich, als hätte ich ihm gerade eine heimliche Vorliebe fürs Walzertanzen im Baströckchen gestanden. Denn gerade Ronaldo taugt ihm ganz und gar nicht als Rollenvorbild – unter anderem auch deshalb, weil zu befürchten steht, dass der Portugiese am Mittwoch gegen seinen FC Bayern in eben diesen rosa Fußballschuhen ein Tor erzielen wird. Oder zwei.

„Pah, Ronaldo!“, macht der Franke. „Bedenke“, höre ich mich plötzlich mit verdoppelter Verve Partei ergreifen für lila Fitnessmatten, „wichtig ist nicht, was die Welt über dich denkt, sondern was du über die Welt denkst.“

Dieser intelligent wirkende Satz – obzwar er gerade meinem eigenen Mund entfloh – erstaunt mich bass, habe ich doch kiezweit einen geradezu legendären Ruf als Pointenversemmler und Aphorismenverbasler. Außerdem gehe ich ganz stark davon aus, dass dieser Satz überhaupt nicht spontan von mir ersonnen, sondern lediglich reproduziert wurde. Doch wenn nicht, dann bin ich hiermit ganz schön beeindruckt von mir.

Wie auch immer: Wenn selbst ein solch tiefgreifender Appell ans fränkische Selbstbewusstsein nicht zum monstranzartigen Durch-die-Stadt-Tragen einer lila Fitnessmatte führt, dann bin ich mit meinem Latein am Ende.

Tja, und genauso ist es dann auch gekommen.


21 April 2012

Die gemütlichsten Ecken von St. Pauli (69)



Früher war das Café Möller an der Reeperbahn ein typischer Kaffeekränzchenladen, den man so auch in Olpe, Soest und Sigmaringen hätte antreffen können, und im Grunde ist er das auch heute noch.

Seit aber der Platz, an dem es liegt, in Beatles-Platz umgetauft wurde, tragen die kulinarischen Angebote Namen wie „Yellow Submarine“, und ein supersüßer Plastikfisch, in den Sie sich nach Betrachten des neunsekündigen Videos unsterblich verlieben werden, belüftet das Aquarium. (Vielleicht war er damals, vor dieser Sache mit dem Beatles-Platz, auch schon dergestalt aktiv, aber ich kann mich nicht erinnern.)

Diese Entwicklung jedenfalls hat nichts daran geändert, dass es keinen unhipperen Laden auf dem ganzen Kiez gibt als das Café Möller, und wäre das anders, dann würde ich auch nicht mehr hingehen. Es sei denn, die voluminösen, innen saftigen und außen knusprigen Mandelhörnchen hätten weiterhin dieses unglaubliche Niveau.

Verdammt, jetzt habe ich mir mit einem eigenen Blogeintrag den Mund wässrig gemacht. Die Konsequenz dürfte klar sein.




18 April 2012

Der Euro informiert über sein Ende



Viele glauben ja immer noch an die Rettung des Euro, dabei haben die offiziellen Stellen die Hoffnung längst aufgegeben.

Das zumindest entnehme ich der Prägung auf dem neuen 2-Euro-Stück, welches mir unlängst als Wechselgeld in die Hände fiel. Dort wird mehr plump als subtil und auf jeden Fall vorauseilend über die Gesamtlebensdauer unserer Währung informiert: 2002–2012. Genauso gibt man Lebensdaten auf Grabsteinen an.

Aber warum pumpen sie trotzdem noch Geld nach Griechenland? Nun, das ist eben das Widersprüchliche an Politik. Hinhaltetaktik bis zum bitteren Ende.

Ich jedenfalls kenne jetzt die Wahrheit. Und Sie auch.


17 April 2012

Ein Scherz für Anspruchslose (wie mich)



So, hier nun live und in Farbe ein Tipp für Touristen und Einheimische, sofern sie männlichen Geschlechts sind: Bestellen Sie wider alle Konvention im Herz von St. Pauli am Spielbudenplatz ein Damengedeck, das soll ihr Schaden nicht sein.

Bei einem Damengedeck handelt es sich um die Kombination Prosecco und Ficken – und wenn Sie das als Mann ordern, schaut die Bedienung Sie doch wahrhaftig an, als hätten Sie ihr das Ganze soeben in einem ganz anderen Sinne vorgeschlagen. Spaßig.

Außerdem schmeckt beides immerhin lecker genug, dass der Einheitskanzler nur eine Viertelstunde später das Gleiche noch mal bestellen musste. Da schaute die Bedienung allerdings schon nicht mehr ganz so frappiert, das gebe ich zu.

Aber es gibt schichtabhängig verschiedene Damen im Herz von St. Pauli, man erwischt bestimmt eine, für die es – hüstel – das erste Mal ist.

16 April 2012

Auf den Spuren eines Serienmörders



Geschrei unten an der Postfiliale. Sehe mehrere Männer mit etwa einem halben Dutzend Polizisten rangeln und schubsen.

Wie die Händel ausgehen werden, ist zunächst schwer vorherzusagen, doch dann rücken aus allen Richtungen erregte Tatütatas an. Die Sirenenwagen stoppen, wo es gerade passt, also auch seilerstraßenmittig oder gar auf den Bürgersteigen. Sie spucken noch im Ausrollen ein Dutzend weiterer Ordnungskräfte aus, es wird fleißig verhaftet, erkennungsdienstlich behandelt und abtransportiert.

Das übliche Wochenendszenario also – was ich leider am Folgemorgen auch in der Kiezbäckerei konstatieren muss, wo die gleiche Verkäuferin wie neulich erneut meine Brötchen antatscht und so mit ihren von Papier- und Münzgeld aufgenommenen Keimhorden kontaminiert.

Doch heute fehlt mir nicht die Kraft wie beim letzten Mal, heute sage ich: „Bitte benutzen Sie die Zange. Das ist mir lieber.“ Sofort holt sie die Brötchen (händisch) wieder aus der Tüte, sagt „Natürlich, selbstverständlich“ und tut mit der Zange zwei neue rein. Damit dürfte dies ein für alle mal geklärt sein.

Nachmittags beim Spaziergang durch Ottensen stehen wir plötzlich zufällig in der Zeißstraße, wo in den 70ern der Serienmörder Fritz Honka wohnte. Das weiß ich aus einem just an diesem Morgen gelesenen Artikel aus der Sonntagszeitung.

Die Front des Hauses Nr. 74, wo Honka im Dachgeschoss Arme, Beine und andere Teile seiner Opfer in Plastiksäcken lagerte, erinnert dank eines offenstehenden Fensters an ein Gemälde von Edvard Munch, aber wahrscheinlich liegt diese Deutung nur an meiner noch immer nicht überwundenen Schwäche für Pareidolien.



Auf dem Weg nach Hause kommen wir am Goldenen Handschuh vorbei, und Ms. Columbo erinnert sich der Tatsache, dass Honka hier immer abhing, soff, Frauen ansprach und mehrere davon bewegen konnte, ihn nächtens in die Zeißstraße zu begleiten, mit bekannten Folgen.

Was mir am Goldenen Handschuh allerdings erst heute auffiel, ist der Untertitel: „Honka-Stube“. Auch ein Serienmörder kann also zur Kiezfolklore werden. Wie ich das finde, ist mir selbst noch nicht ganz klar.

Ich halte Sie aber gerne auf dem Laufenden.




15 April 2012

Fundstücke (159)



Achtung: Dieses Foto ist kein Kommentar zur Qualität des Alsterradios 106.8. Obwohl …


Gesehen auf dem Fischmarkt.


14 April 2012

Ein Dieb macht meinen Job

In der Werkzeugkiste stieß ich unversehens auf eine batteriebetriebene LED-Fahrradlampe.

Vor langer Zeit hatte ich sie für ungefähr drei Euro auf einem polnisch geprägten Flohmarkt in einem Hamburger Randbezirk erworben und sodann vergessen. Jetzt sollte doch noch ihre Stunde kommen.

Da die Halteschiene fehlte, befestigte ich sie einfach mit Klebeband am Lenker. Mindestens achtmal umkreiste ich kreuz und quer die Stange und wickelte dabei gewiss einen ganzen Meter Band ab. Es sah grässlich aus, doch die Lampe saß bombenfest.

Pragmatismus, das gestehe ich freimütig, darf in meiner Welt immer mal wieder gern die Ästhetik in die Schranken weisen. Ich fuhr frohgemut los, die LEDs glitzerten lustig vor sich hin – und erloschen nach bereits zehn Minuten rückstandslos.

Warum? Weil ich begnadeter Vorausdenker es vorm Festkleben der Lampe versäumt hatte, die uralten Batterien auszutauschen. Ich war höchst verärgert – und gerade deshalb noch viel eher geneigt, mir nicht auch noch die Arbeit zu machen, die improvisierte Verschmelzung aus polnischer Billiglampe und Klebeband wieder mühsam zu dekonstruieren.

Also beschloss ich spontan, ein soziales Experiment zu starten und den Zeitraum zu messen, bis mir jemand unaufgefordert und freiwillig die Arbeit abnimmt. Heute kann ich sagen: Der Zeitraum beträgt exakt sechs Wochen.

Es muss ein ganz schönes Gefriemel und Gefrickel gewesen sein, das Konstrukt wieder abzubekommen – zumindest wenn man die traurig ins Leere ragenden Klebebandreste zum Maßstab nimmt.

Irgendetwas sagt mir übrigens, dass der unbekannte Samariter, der mir die Arbeit (und die Lampe) abgenommen hat, mit dem 3-Euro-Müll auch nicht glücklich wird. Aber das soll nicht meine Sorge sein.


PS: Das Foto zeigt übrigens die vorinstallierte dynamobetriebene Lampe, die mir merkwürdigerweise noch niemand je abmontiert hat. Wahrscheinlich, weil sie auf unschöne Weise die Arbeit des Tretens symbolisiert statt anstrengungsloses Leuchten. Irgendwie mag ich sie.


12 April 2012

Fundstücke (158)



Das ist der bittere Beweis: taz-Leser sind nicht nur mindergebildet, sondern – und das wiegt schwerer – auch noch zu doof zum Googeln.

10 April 2012

Trotzdem 2:1, aus Gründen



Angesichts der hier zu sehenden Abbildung denken Sie sicher, die Bechertheorie sei endgültig widerlegt, da entgegen aller Erwartungen der FC St. Pauli im Spiel gegen Union Berlin siegreich war, obwohl ich gar keinen Namensbecher erwischt hatte.

Doch nicht so voreilig. Denn dazu gibt es mehrerlei zu sagen. Zum einen: Es war sehr knapp. Das Siegtor fiel erst in in letzter Sekunde; man konnte geradezu spüren, wie unwillig das Schicksal dieser Entwicklung letztlich doch stattgab.

Doch warum tat es das überhaupt, obwohl es doch Heimsiege bisher stets mit dem Empfang eines Namensbechers verknüpfte? Nun, vielleicht kann ich es erklären.

Ich hatte nämlich, deprimiert durch den Empfang eines anonymen Bechers und daher auf der Suche nach kulinarischem Trost, gedankenlos die Versuchsanordnung verändert. Genauer gesagt: Ich aß zum Bier eine Currywurst. Und genau das war – so die hiermit der Bechertheorie eilig beigefügte Unterthese – wohl der zufällige Knackpunkt.

Wenn ich keinen Namensbecher erwische, so heilt also möglicherweise der Verzehr einer Currywurst den Schaden. Mal schauen, ob ich noch einmal die Gelegenheit haben werde, diese Feinjustierung zu verifizieren. Ich halte Sie natürlich auf dem Laufenden.

Während des Spiels, an das ich durch die oben geschilderten Umstände zunächst keinerlei Erwartungen hatte, trübte auch noch etwas anderes meine Stimmung, und zwar mein heutiger Sitznachbar. Schon als der Mann sich von Gehilfen gestützt die Treppe von Block H3 hochwuchtete, ahnte ich Unerfreuliches.



Er war riesig und seine Körperform walartig. Eine Mischung aus spätem Orson Welles und mittlerem Otti Fischer. Natürlich ächzte er sich in Richtung unserer Reihe, und wohin zog es ihn, bedingt durch die Koordinaten auf seiner Eintrittskarte? Auf den Sitz neben mich. Genauer gesagt: auf den Sitz neben mich plus die Hälfte von meinem.

Das hier zu sehende Foto, welches ich heimlich anfertigte, soll ein wenig die Dimensionen dieses Mannes verdeutlichen. Links das ist übrigens mein Bein, und ich bin nicht gerade ein Zwerg, sondern weise handelsübliche Körpermaße auf.

Zu seinem schieren Volumen, das allein schon den Abend zu beeinträchtigen imstande war, kamen auch noch gewisse olfaktorische Belastungen. Denn der Mann dünstete einen Geruch aus, der zu je einem Drittel aus Bieratem, Schweiß und Kölnisch Wasser bestand und ihn glockenartig umwölbte. Leider war ich mit ihm im Innern der Glocke.

Einmal während des Spiels, es war kurz vor Schluss, wandte er sich unversehens an mich mit der Information: „Ich bin ein St.-Pauli-Urgestein.“ Warum er das sagte, was ihn zu dieser Offenbarung trieb, welche Reaktion er nun von mir erwartete: Wir werden es nie erfahren.

Denn zum Glück schoss Bartels das 2:1, das Schicksal murrte widerwillig, und ich zog mir augenblicklich einen Stimmbandkatarrh zu.

Die Bechertheorie steht weiter, das wollte ich eigentlich nur sagen.

09 April 2012

Osterausflug Ost



Wir waren bisher weder auf dem Mars noch in Schwerin, deshalb fuhren wir am Ostersonntag hin. Nach Schwerin.

Mit dem Ruf „Auf zu den Schwerinötern!“ bat ich Ms. Columbo in den Regionalexpress. Es sollte einer der letzten Kalauer des Tages gewesen sein, denn die zierliche Stadt mit den vielen Teichen und Seen gab zu weiteren kaum Anlass.

In der außerordentlich schmucken Altstadt ist alles historisch und hochadrett, man sieht, wo der Solidarbeitrag – diese Pflegeversichung Ost – überall verbaut wurde.

In Schwerin gibt es augenscheinlich weder Ausländer noch Obdachlose, aber auch keine Nazis oder deren Parolen. Stattdessen erfreulich oft Graffiti der örtlichen Antifa. Und wo Hamburger Ladenbesitzer jederzeit und skrupellos riesige „SALE!!!“-Brüllschilder ins Schaufenster hängen, bescheiden sich die Schweriner mit sympathisch putzigen „Kleinpreisangeboten“.

„Wenn man das r aus dem Stadtnamen rausnähme“, sinniert Ms. Columbo irgendwann über die Wunder der Phonetik, „wäre man beim Schwein.“ Kleiner Unterschied, große Wirkung – doch semantisch hat das mit Schwerin überhaupt nichts zu tun, im Gegenteil: Die Stadt kam uns ganz erheblich wohnlicher vor, als wir uns (laienhaft) den Mars vorstellen, wo wir immer noch nicht waren.

Just als wir auf der Rückfahrt alle erdenklichen Wortspiele mit der Bahnstation Müssen durchdekliniert hatten, stieß Ms. Columbo übrigens beim Blättern im Spiegel auf die oben abgebildete Anzeige.

Zufälle gibt es, die gibt es … eben doch.

07 April 2012

Wir sind Menschen!



An einer dafür nicht gesetzlich vorgesehenen Stelle wollten wir die Lagerstraße überqueren.

Um auf den Gehweg zu kommen, mussten wir deshalb über eine kleine Begrenzungshecke steigen. Auf der anderen Seite wurden wir unversehens von einem fellknäuelartigen Hund derbe angeschnauzt. Sofort war sein Herrchen zur Stelle.

„Ruhig“, sagte Herrchen zum Hund, „das sind Menschen. Die dürfen durchs Gebüsch laufen.“

Vorher waren wir auf dem karfreitagsbedingt verwaisten Dom herumspaziert. Überall, auch in der Autoscooterhalle, herrschte beklemmende Untätigkeit. Und das schuf eine Ästhetik, die wir ohne das segensreiche Wirken der Christenheit niemals hätten schauen dürfen. Dafür danke.

Mit der Erklärung seines Herrchens gab sich das Fellknäuel aus der Lagerstraße übrigens sofort zufrieden und schwieg hinfort huldvoll. Vielleicht war ihm aber auch nur bewusst geworden, dass selbst das Derbeanschnauzen von Menschen, die durchs Gebüsch laufen, an Karfreitag vom Feiertagsgesetz streng untersagt ist.

Auch dafür danke.

04 April 2012

Fundstücke (157)



1. Bestimmt weiß jeder Bahnmitarbeiter im Schlaf, was genau hier untersagt ist. Außerhalb dieser kryptischen Sphäre wirkt das allerdings auf befremdliche Weise lustig. Oder ist der zweite Teil vielleicht nur Bahnsprech für „Pinkel bloß nicht ins Gleisbett?“




2. Gut, ich wusste: Sylt ist teuer. Aber Quadratmeterpreise, die den Taschenrechner zum Explodieren bringen …? Zu den vielfältigen Unfällen der Überschrift sage ich kein einziges Wort, versprochen. Ich erwähne nicht einmal das Wort Deppenapostroph. Das werden Sie aus meiner Feder heute nicht zu lesen kriegen.




3. Neulich besuchten parallel zwei Interessierte mein Blog, von denen der eine aus Kabul kam und der andere aus Kabel. (Das war’s auch schon.)




4. Für die Tickerschreiber des Finanzportals instock.de erweisen sich gerade fallende Börsenkurse als Quell schier überbordender Kreativität. Und wenn man einmal auf ihre Einknickmanie gestoßen ist, sucht man zwanghaft das Meldungsarchiv durch, um weitere Belege zu finden. Ich zumindest – außerhalb meiner kryptischen Sphäre wirkt das wahrscheinlich auf befremdliche Weise lustig.

02 April 2012

Leber und Leber lassen



Eine knappe Woche lang habe ich ohne Eiweiß, Fett und Drogen gelebt – nur leider aus den falschen Gründen.

Es sind Gründe, auf die ich wegen akuter Unappetitlichkeit nicht näher eingehen möchte. Nur so viel: Sie haben mich sensibilisiert für den hygienischen Gesamtzustand meiner unmittelbaren Umwelt.

Als die Fachverkäuferin der Kiezbäckerei heute Morgen ganz gegen die Geschäftsusancen meine Sonntagsbrötchen mit bloßer Hand ergriff statt mit der Zange, erwog ich kurz, mich spitz nach ihren tagesaktuellen Beweggründen zu erkundigen. Doch dazu hätte ich mehr Kraft gebraucht, als mir nach einer Woche, in der ich vier Kilo Körpergewicht die Kanalisation hinunter spülte, noch verblieben ist.

Also nahm ich das Gebäck wortlos mit nach Hause und desinfizierte es – obzwar frisch – durch Toasten.

Selbst während dieser ein Stück weit entwürdigenden Tätigkeit ging mir übrigens das Tagesangebot des Kiezbäckers („Krabben-Leber“) nicht aus dem Sinn. Wobei mir nach einer Woche wie dieser die Vorstellung, mir freiwillig französische Krabbenleber oral zuzuführen, noch vomitöser vorkommt als der fulminante Deppenapostroph im Wort „Sonntag’s“. Wer hier schon länger mitliest, weiß die Bedeutung diese Hierarchie gewiss einzuschätzen.

Übrigens hätte ich nicht mal darauf schwören können, dass Krabben überhaupt eine Leber haben. Solche Sachen lernt man beim Kiezbäcker!