21 Dezember 2012

Kiezöffentlich im Klugscheißermodus

Im Herz von St. Pauli, wo ich mit  German Psycho und Twelectra den Weihnachtsurlaubsauftakt begehe, informiert mich die Bedienung über die Weißweinauswahl.

„Wir haben einen Pinot Grigio und einen Riesling“, sagt sie. „Gut“, antworte ich, „dann nehme ich den Grauburgunder.“

Klassiker! Aber noch nie selbst live erlebt. Bis jetzt. Sie runzelt die Stirn. „Aber wir haben gar keinen … Ach so, der Pinot … DU KLUGSCHEISSER!“

German Psycho, der gerade draußen ist, um eine zu rauchen, wird später anmerken, das sei keineswegs eine Beleidigung gewesen, und ich stimme ihm wohlgestimmt zu. Allerdings bemängelt er das grobe Duzen, dessen sich die Kellnerin im Überschwang der Gefühle schuldig gemacht hat, doch das wiederum sehe ich ihr gerne nach.

Später bestelle ich explizit noch einen Pinot Grigio, was sie gespielt genervt goutiert, und am Ende, als es ans Bezahlen geht und sie die Rechnung aufdröseln möchte, informiere ich sie über die Posten, für die ich zu blechen gedenke: „Einen Grauburgunder und einen Pinot Grigio.“

Beide kosten übrigens gleich viel im Herz von St. Pauli, nur so als Tipp.

Kommentare:

  1. wolf14:26

    Schade, hätte die Kellnerin doch nur:"Sie Klugscheisser!" gesagt.

    AntwortenLöschen
  2. Das kann man auf St. Pauli nun wirklich nicht verlangen.

    AntwortenLöschen
  3. miele15:37

    wo sie recht hat,
    hat sie recht...

    AntwortenLöschen
  4. Also, bei uns hält sich die Mär, dass Gäste, die in flussnahen Bewirtungsbetrieben mit der Bedienung in dieser oder ähnlicher Form Schabernack betrieben, die Stadtgrenze nach Född mit den Füßen voran in der Bengaz überquert haben ... da fällt mir ein, wurde nicht letztens in Cux ein einsamer Schnürschuh am Strand angetrieben?

    AntwortenLöschen
  5. Das regelt man auf dem Kiez anders. So lange man die Regel „Nur gucken, nicht anfassen“ beherzigt, kann im Grunde nichts passieren.

    AntwortenLöschen
  6. Lijbosz Nek19:09

    Wie prätentiös: erklären Sie dem werten German Psycho doch mal, wenn er das nächste Glas Bollinger Rosé in Ihrer Gegenwart kippt, dass er da aber einen schönen Sekt trinkt.

    AntwortenLöschen
  7. Ich bevorzuge den Begriff "Schaumwein".

    AntwortenLöschen
  8. Lijbosz Nek11:49

    Oh, werter GP, ich gebe Ihnen Recht - selbstredend versuchen gute deutsche Winzersekte (von Raumland, z.B.) nicht, Champagner zu imitieren: insofern einigt sie nur die Kategorie Schaumwein (mit fälliger Steuer von 1,02€ / Imperial). Ich habe das Beispiel nur gewählt um zu verdeutlichen, welchen Fehler der Hausherr eventuell begangen hat: klimatische und vinifikatorische (?) Unterschiede lassen aus zwei Weinbergen, die mit der gleichen Rebsorte bepflanzt sind, zwei völlig unterschiedliche Weine entstehen. Will sagen: wenn ich "Grauburgunder" bestelle, schwebt mir vielleicht ein Ausbau des Weines im "deutschen Stil" vor; wenn ich einen Pinot Grigio bestelle, erwarte ich eben auch, dass dieser aus Italien stammt.

    AntwortenLöschen
  9. Da erwarten Sie wohl zu viel. Jedenfalls mehr als ich.

    AntwortenLöschen
  10. Lijbosz Nek09:48

    Das wundert mich.

    AntwortenLöschen
  11. Auch Sie überschätzen also meinen Anspruch. Mein Schicksal.

    AntwortenLöschen