05 Oktober 2012

Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde

Hm, wenn ich die Sachlage historisch richtig rekonstruiere, dann waren jene Uhren, die durchs bloße Mitsichherumtragen in Gang gehalten wurden, einst deswegen das große Ding, weil sie weder händisch aufgezogen noch mit Batterien betrieben werden mussten.

Diese Uhren vereinten auf verblüffend sinnige Weise das damalige Bedürfnis nach allumfassender körperlicher Entlastung (kein nerviges Aufziehen mehr) mit dem aufkeimendem Ökotrend (weniger umweltschädliche Batterien).

In diesem historischen Kontext ist für mich Naivchen der strombetriebene Automatikuhrenbeweger, den ich diese Woche (und wahrscheinlich wieder mal erst mit jahrelanger Verspätung) bei Tchibo entdeckte, eine recht überraschende Entdeckung. Bei Amazon kann man für so was übrigens auch gerne mehr als 39 Euro ausgeben, zum Beispiel 180.

Dafür kriegt man dann aber auch einen Megaautomatikuhrenbeweger aus neuseeländischem Gehäuseholz mit verchromten Scharnieren und Hochglanzklavierlack in Makassaroptik (was immer das ist). Und alles nur, damit die Uhr niemals nicht wackelt.

Ja, es ist eine fremde und seltsame Welt. Vor allem für einen, der nur eine Uhr hat: die da rechts oben auf dem Monitor meines Macbooks.

Habe ich eigentlich schon den Deppenbindestrich erwähnt, den Tchibo in die Produktbezeichnung eingebaut hat? Nicht?



Kommentare:

  1. hamu01:35

    Das ist kein Deppenbindestrich. Ab drei zusammengesetzten Wörtern kann man zur besseren Verdeutlichung und zum flüssigerem Lesen einen Bindestrich einfügen. Wurde mir während meiner Schulzeit von verschiedenen (Deutsch-)Lehrern genau so beigebracht. Wohl ebenso wie den Leuten bei Tchibo. So kann man auch gerne "Deppen-Bindestrich" schreiben.

    AntwortenLöschen
  2. Anonym01:41

    Wie, Sie haben noch keinen dieser trendigen Pfannenwedner, äh...Uhrenrüttler aus Ebenholz?
    Wer braucht so was? Wenn der Herr German Psycho ein automatisches Chromaxt-Schleif-Rüttelmaschinchen hätte, könnte ich das noch verstehen. Aber so?
    Den Hinweis auf den Deppen-Bindestrich versteh´ ich jetzt nicht. Sieht doch immer cool aus.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym01:43

    Mist! T´schuldigung. Sollte Pfannenwedler heißen...ups...Pfannenwender.

    AntwortenLöschen
  4. Beraternase07:27

    Herr GP kann Ihnen für dieses Produkt die passenden Uhren zeigen....

    AntwortenLöschen
  5. Den Automatikuhrenbeweger mit Handaufzug meines Großvaters gibt es immer noch für €21,99 bei Amazon.
    Short URL : http://amzn.to/RHGV1N

    Mit Verschiebefunktion für unterschiedliche Uhrenbewegungsgeschwindigkeiten.
    (Taschenuhr / Stopuhr /Eieruhr)

    AntwortenLöschen
  6. Anonym10:59

    Hier ein Hilfreichung (ex Wikipedia D):

    "Makassar-Ebenholz (Diospyros celebica) (Indonesien) zählt zu den „farbigen“ Ebenhölzern und ist im Splint gelblichweiß, im Kernholz schwarz mit sehr charakteristischen hellgelb bis braungestreiften längsverlaufenden Maserungen; es ist sehr dicht und farbbeständig, sein Schleifstaub verursacht wie der aller Ebenhölzer Reizungen der Haut, Augen und Lunge. Seine Dichte beträgt 1,1 bis 1,3 kg/dm³. Im englischen Sprachraum wird es auch als Coromandelholz oder Marblewood bezeichnet."
    Immerhin bietet Tchibo das nur in Makassar"optik" an, sonst wäre es richtig krank.
    Weshalb hat das Ding denn nicht auch noch eine Automatikuhrenstreichenfunktion ? Dann bleibt sie immer blitzeblank und fühlt sich bestimmt immer wohl. Und Uhren, die sich wohlfühlen, laufen genauer.

    AntwortenLöschen
  7. Anonym11:00

    Shit - ich meinte die Automatikuhrenstreichelfunktion.

    AntwortenLöschen
  8. Da muss ich Tchibo in Schutz nehmen; die Makassaroptik verspricht ein Anbieter bei Amazon.

    hamu, selbstverständlich kann man bei unübersichtlichen Wörtern einen Bindestrich setzen. „Automatikuhrenbeweger“ und „Deppenbindestrich“ hingegen sind sehr übersichtliche Wörter, geradezu Musterbeispiele deutscher Kompositakunst. Niemals sollte man sie verunstalten, erst recht nicht unter Berufung auf „Lehrer von damals“ oder eine Kannvorschrift. Niemals.

    AntwortenLöschen
  9. Nun kann ich endlich mal wieder kommentieren – übers iPhone geht das ja nicht, weil sich Ihr verdammtes Blog weigert, das mitzumachen. SKANDAL. Äh. Wo war ich?

    Ach so. Lieber Matt – können Sie sich vielleicht vorstellen, daß es Menschen gibt, die mehr als eine Automatikuhr besitzen? Die eventuell sogar jeden Tag eine andere anziehen, vielleicht je nach Outfit? Und für genau jene ist ein Uhrenbeweger gar keine schlechte Sache: Die andere Uhr bleibt dann nämlich aufgezogen, zeigt also weiterhin die korrekte Zeit und das korrekte Datum an.

    Nebenbei bemerkt tut es Uhren gar nicht mal so gut, wenn das Werk länger still steht. Ein Uhrenbeweger trägt also auch dazu bei, die Lebenserwartung des Werkes zu erhöhen.

    Und jetzt wissen Sie endlich auch, was Sie mir zu Geburtstagen schenken können, wa?

    AntwortenLöschen
  10. Nein, das ist doch stillos. Wissen Sie, was zu Ihnen passen würde? Ein eigens dafür abgestellter Butler, der nichts weiter zu tun hätte, als mit Ihren acht Automatikuhren an jedem Arm spazieren zu gehen – und zwar mit dem Rassechihuahua, dessen Anschaffung Sie ja eh planen.

    Details besprechen wir am besten bei einem Cocktail.

    AntwortenLöschen
  11. Nihilistin14:55

    Na super, Herr Matt. Dann stünde Herr GP binnen 24 Stunden ohne Butler da (und müsste sich die handgenähten Schuhe selber zubinden), da der arme Butler wegen Hehlerei in U-Haft sitzt.

    AntwortenLöschen
  12. Die Uhren sieht man doch gar nicht unter seinen Smokingärmeln aus reiner Schurwolle.

    AntwortenLöschen