31 Dezember 2008

Offener Brief zu Silvester (3)

Ich weiß, ich weiß: Das habe ich alles vergangenes Jahr und sogar vorvergangenes Jahr schon einmal gesagt. Doch nie hat es etwas genützt.

Deshalb versuche ich es noch einmal (oder – wie man seit einiger Zeit in neudeutschem Gammelsprech zu sagen pflegt – „einmal mehr“).

Bitte lest also diesen Beitrag, solange ihr noch Augen habt.

Erneut erwarte ich für diese guten Tipps keinen Dank; eure geretteten Gliedmaßen sind mir Lohn genug, obwohl ich von ihrer Rettung nie erfahren werde.


Einen guten Rutsch also. Möge am Neujahrsmorgen noch alles an euch dran sein. Und zwar an den richtigen Stellen.

Cheers!




Persönliche Bilanz

Eine Evaluierung meiner Tugendhaftigkeit ergab folgendes Ergebnis: Von den sieben klassischen Hauptlastern, aus denen alle Sünden entstehen, verfüge ich nur über eines nicht.

Inklusive des fehlenden Lasters umfasst die Liste folgende:

* Superbia: Hochmut
* Avaritia: Geiz
* Luxuria: Genusssucht, Ausschweifung
* Ira: Zorn
* Gula: Völlerei
* Invidia: Neid
* Acedia: Trägheit des Herzens oder des Geistes.

Ms. Columbo weiß, wo ich noch nachlegen muss.

Anlass für diese besinnlichen Gedanken war Hermes Phettbergs Twittern. Beim Lesen seiner Einträge wurde mir klar, dass Perversion und Prüderie im gleichen geschwisterlichen Verhältnis zueinander stehen wie Sado und Maso, Katholizismus und Exzess.

Und mit diesem kleinen Schlenker sind wir auf gar nicht mal unelegante Weise wieder geschmeidig auf die Reeperbahn eingebogen.

30 Dezember 2008

Auf dem Fleischklopsflughafen

Zu Besuch auf dem neugestalteten Flughafen in Fuhlsbüttel, wo man neuerdings auch mit der S-Bahn hinkommt. Eine Errungenschaft übrigens, die andere deutsche Städte schon seit einem halben Jahrhundert vorweisen können.

Die S-Bahnstation heißt merkwürdigerweise „Hamburg Airport (Flughafen)“. Also nicht „Flughafen“ und dann in Klammern „(Airport)“, sondern genau umgekehrt. Sigmund Freud könnte sicherlich erklären, was für ein Monster von Minderwertigkeitskomplex darin versteckt liegt, ich kann es nicht.

Das in der Abfertigungshalle ausliegende Magazin trägt den Namen „ham.airport“, übersetzt also ungefähr „Fleischklopsflughafen“. Das soll wohl subtil anspielen auf die trotz der himmelsstrebenden Verkehrstechnik überhaupt nicht abgehobene kulinarische Kost, die hier angeboten wird.

Am Rand der Halle haben Leihwagenfirmen ihre Filialen. Der Arbeitsplatz von Sixt wird vollorange beflutet und wirkt mit hoher Sicherheit bewusstseinsverändernd, wie Ms. Columbo schaudernd feststellt.


Direkt gegenüber residiert Europcar in konkurrierendem Giftgrün; für Angestellte, die dort nach einem Achtstundentag raustaumeln, schimmert die Restwelt mit Sicherheit in komplementärem Rot. Bis auf echtes Rot natürlich, das dadurch schwarz aussieht – ein Effekt, der jener Gruppe von Europcarrieristen entgegenkommt, die nach Feierabend als Serienmörder Entspannung suchen, aber kein Blut sehen können.

Wüsste übrigens gern, ob ein Sixtmann mit einer Europcarfrau (oder andersrum) glücklich werden könnte und welche Tapetenfarbe bei ihnen im gemeinsamen Wohnzimmer hinge. Erfahrungsberichte gern in den Kommentaren.


29 Dezember 2008

Arschkarte

Setze mich im Bus der berüchtigten Linie 37 hin und schnelle sofort wieder hoch, mit klitschnasser linker Pobacke.

Irgendjemand hat irgendetwas auf diesen Sitz gekippt oder gekübelt, weiß Gott was. Noch während ich entsetzt zur Reihe gegenüber fliehe, sehe ich im Augenwinkel, wie sich eine ältere Frau samt erwachsener Kinder in Richtung nassen Sitz bewegt.

Warne sie!, schießt es mir durch den Kopf, doch schon ist es zu spät. Sie sitzen. Die Frau hat die – ähem – Arschkarte gezogen. Jetzt, wo sie schon mal Platz genommen hat, interessiert mich natürlich ihre Reaktion. Meine kenne ich ja bereits, jetzt muss sie nur noch durch Mehrheitsentscheidung verifiziert werden.

Doch nichts geschieht. Lächelnd parliert die Dame mit ihrem Nachwuchs, mit keiner mimischen Regung verweist sie darauf, dass sich gerade eine unbekannte Flüssigkeit durch die Schichten ihrer Kleidung suppt, bis sie ihr den Podex benetzt.

Die Frau ist anscheinend unempfänglich für südliche Empfindungen. Erst zu Hause werden die Signale wohl zu ihr durchdringen; sie wird erschreckt auf beginnende Inkontinenz tippen, und das wird ihr Leben verändern.

Oder auch nicht – denn vielleicht habe ich ja in einer einzigen Sekunde die komplette Flüssigkeit vom Sitz gesogen. Verstohlen schiebe ich die Finger unter meine linke Pobacke und schnuppere vorsichtig daran. Man riecht nichts. Inständig versuche ich mich davon zu überzeugen, es handele sich nur um Wasser. Scheitere kläglich.

Mit so etwas hätte das Jahr nicht unbedingt zu Ende gehen müssen, echt nicht.



27 Dezember 2008

Fremde Welten

Teste interessehalber Muxlim Pal, das Second Life für Moslems. Wähle als Avatar eine Frau mit Pferdeschwanz. Automatische Grundausstattung: ein Gebetsteppich. Dürftig.

Angebotene Handlungsoptionen: „Pray“ und „Cancel“. Wähle sinnvollerweise „Pray“. Haken: Trage plötzlich Kopftuch. Nicht ablegbar. Gebetsteppich aber nützlich: Verbeuge mich darauf mehrfach gen Mekka.

Fortgesetztes Verbeugen. Stört allmählich. Gehe auf „Cancel“. Vergeblich. Kann Gebetsmodus nicht beenden. Nu is aber gut. Nervöses, fahriges Klicken auf „Cancel“.

Endlich: Verbeugen hört auf.

Kopftuch plötzlich wieder verschwunden. Versuche, dem Kleiderschrank mit dem Befehl „Pick up“ Klamotten zu entnehmen. Effekt: Schrank pötzlich verschwunden.

Verlasse entnervt den Raum. Betrete das Beach Café. Anwesend: drei Männer, sehr bärtig. Werde mit „Salam“ begrüßt. Grüße zurück. Mein Pferdeschwanz wird nicht thematisiert. Schade.

Beschließe, testweise und sofern verfügbar Bikini zu pickuppen, sobald Schrank wieder auftaucht. Stringtanga wohl illusorisch.

Fazit: Religionen werden generell überschätzt. Abschaffung dringend geboten.


26 Dezember 2008

Die Fußballwette

Es gibt nichts Schöneres, als einen Rechthaber, Beckmesser, Besserwisser und Korinthenkacker bei einem Fehler zu ertappen.

Gerd Müller, behauptete A. unlängst, halte den Bundesligatorschützenkönigrekord mit 40 Toren in einer Saison. Der Rechthaber hielt 42 Tore dagegen, und A. schlug eine Wette um ein Bier vor.

Selbstverständlich war der Besserwisser einverstanden, schließlich hatte er RECHT. Wikipedia klärte die Sachlage dann auch problemlos.

Mal sehen, wann ich A. das Bier ausgebe. Am besten sehr bald; ich gehe ungern mit Schulden in ein neues Jahr.



25 Dezember 2008

Vorweihnachtsstress

Bei Edeka.

Matt
: Entschuldigen Sie, werden heute noch mal Nordseekrabben nachgelegt?
Verkäuferin: Nein, die Nordseekrabben kommen immer dienstags, das gilt für die ganze Reihe hier, die Reihe gegenüber mit dem Joghurt kommt dagegen immer montags, wissen Sie, also wenn ich die Reihe mit den Nordseekrabben auch noch montags auffüllen müsste – püh! uiuiui! –, ich weiß sowieso nicht mehr, wo mir der Kopf steht … chr, chr … und so viel Platz haben wir hier ja nun auch wieder nicht, nicht wahr …
Matt: Ähm … danke.


Dann halt Pazifikkrabben. Flexibilität ist eh die wichtigste Eigenschaft, um im 21. Jahrhundert zu überleben.



23 Dezember 2008

Gesichtszwillinge (16)

Endlich enttarnt, weltexklusiv: was aus Bill Gates (l.) wurde und welches Psyeudonym („Schäfer-Gümbel“) er sich zugelegt hat.

Roland Koch muss aufpassen: Wer schon einmal aus Scheiße Gold gemacht hat (nämlich aus einem Witz von Betriebssystem ein Weltmonopol), der kann auch Hessen umbiegen.

Fotos: pcpowerplay, Spon


Wippen impossible

GPs Schwester vergleicht gemachte Brüste mit einer futschneuen geraden Autobahn ohne Baustellen und Schlaglöcher.

Den Anlass für diese interessante Diskussion liefert eine hochblonde marilyneske Frau mit dem lächerlichen Pseudonym „Biggy Bardot“ und gemachten Brüsten (Foto).

Sie entkleidet sich im Stripzelt an der Reeperbahn, wo wir nach einem Abstecher in der Ritze gelandet sind und von einem Plakat herzhaft begrüßt werden mit den Worten: „Frohes Fest – ihr Nutten“.

GPs Schwester gefällt auch Biggys Hintern nicht, mir schon. Das alte Klischee, wonach Frauen andere Frauen besonders kritisch beurteilen, erhebt hier, im Stripzelt, wieder mal sein krauses Haupt.

Irgendwann ist Biggy durch mit ihrem Programm, und ihre gemachten Argumente entfernen sich stumm und starr, ohne zu wippen. Es folgt eine dunkelhaarige und von vorneherein angefressen wirkende Domina, die zunächst nicht die Bühne ansteuert, sondern sondierend übers Sägemehl streift.

Weshalb, wird bald klar: Sie pickt sich zielsicher ausgerechnet GP (der heftig den Kopf schüttelt) und dann mich (der den Kopf doppelt so heftig schüttelt) aus der Menge, denn sie plant eine gemeinsame Sexperformance auf der Bühne.

Aber nicht mit uns (Feiglingen), o nein! Ihre Miene verfinstert sich darob weiter, allerdings hat sie einen Plan B, nämlich eine weitere blonde Kollegin in petto, die eilends herbeistürzt, um hinfort mit der Genervten herumzuzüngeln.

Beide haben keine gemachten Brüste, und auch ihre Hintern geben wenig Anlass zur Klage. So endet der Abend ästhetisch doch noch im grünen Bereich.


22 Dezember 2008

Neues vom Blogpapst der Herzen

Wie viele wissen, hat das Blogurgestein Opa Edi vor einigen Wochen einen Schlaganfall erlitten.

Der Träger des weltweit einzigen hölzernen Kalauerkreuzes am Bande ist des Lesens, Sprechens und Schreibens kaum noch mächtig. Auch sein Blog ist inzwischen offline.

Edis Kumpel Jo hält den Kontakt zum Patienten, der sich momentan in einer Rehaklinik in Füssen aufhält. Schaut doch gelegentlich mal bei Jos Oldblog vorbei, dort gibt es in unregelmäßigen Abständen neue Bulletins.

Übrigens spricht Edi noch immer auf Musik an. Wer ihm Aufmunterndes (gerne Klassisches) schicken möchte, findet im Oldblog auch die Postadresse.

(Foto von Mai 2007)

Ex cathedra

Na, das war vielleicht ein Getüftel und Gesiebe, ein Erwägen, Wühlen und Verwerfen, und wären mir noch Haare verblieben, ich hätte sie zwischendurch gerauft.

Doch dann stand sie endlich, die Liste der besten 16 Songs des Jahres 2008. Heute (Montag) Nachmittag um 17 Uhr gehen sie auf ByteFM über den Sender. Wer reinhören möchte, dem kann ich versprechen: Es wird sein Schaden nicht sein – keine Hits!

Zum Reinlinsen gibt es hier vorab die Songliste, aber auf eigene Gefahr.

19 Dezember 2008

Die gemütlichsten Ecken von St. Pauli (8)

Manchmal glaube ich, der hanseatische Humor stünde dem bayerischen in punkto Derbheit kaum nach …

Der Arschhocker steht im wirklich gemütlichen Café Miller in der Detlev-Bremer-Straße – und selbst am Wochenende mitternachts, wenn der Kiez in Flammen steht: Dort findet man fast immer ein ruhiges Plätzchen zum Klönen.

Wahrscheinlich zum Leidwesen der Betreiber.

17 Dezember 2008

Im Folterkeller



„So“, sagt mein Fitnesstrainer, „jetzt setzen wir uns alle mal hin. Auf den Po.“ Na, wohin denn sonst, du Pleonast, du Tautologe, du Doppelmoppler!?

Das denke ich zumindest murrend und setze mich hin, auf den Po – um mich Sekunden später in einer Übungstortur wiederzufinden, die im Mittelalter nur von der Inquisition unter Einsatz von Brustreißer, Daumenschraube, Mundsperre, Streckbank oder Spreizbirne (Foto: Wiki) hätte erzwungen werden können.


Und wir im 21. Jahrhundert machen das alles freiwillig. Wüsste gern, ob wir damit vor der Geschichte bestehen können.

Nach dem Kurs gehe ich hoch in den Cardiobereich, denn GP hat mir versprochen, dort eine schwitzende Asiatin vorzufinden. Und genauso ist es auch.

Im Kampf mit Gluckscheißern

Angesichts der Tauben auf unserem Innenhofbalkon läuft mein im Prinzip gandhieskes Wesen Gefahr, sein düsterstes Pendant hochsympathisch zu finden.

Tagsüber bereits bevölkern die Tauben sonder Zahl unseren Balkon, als gäbe es dort etwas umsonst. Dem ist aber nicht so. Was es dort kiloweise gibt, ist lediglich Taubenmist. Das kann ja wohl nicht derart attraktiv sein, gerade für die Verursacher nicht.

Dennoch wirkt unser Balkon magisch auf Tauben. Er ist ihr Elysium, das Paradies auf Erden, der Platz, wo man als Taube sein möchte, ein Refugium zum Spaßhaben und Altwerden. Aber warum? Keinen Schimmer.

Das ist, wie gesagt, die Situation am Tag, wenn es hell ist. Und nachts bleiben sie der Einfachheit halber gleich da. Der Balkon über uns hat so hübsche kleine Boxen im Boden (Foto), deren Länge, Tiefe und Zuschnitt der Balkonbauer zweifellos dem Taubenwunschkatalog entnommen hat. Für jedes Täubchen ein Kabäuzchen.

Sobald es dunkelt, kuschelt sich die Vogelschar dort hinein, gurrt selig, schlummert alsbald einem weiteren wunderbaren Tag auf unserem Balkon entgegen und lässt von Zeit zu Zeit glücklich und traumverloren Taubenkacke leis herniederklatschen. Diese Gluckscheißer!

Die bereits mehrfach alarmierte Hausverwaltung signalisiert zwar stets abwiegelndes Mitgefühl, doch was ihren Problemlösungseifer angeht, ist sie so aktiv wie ein Eifelvulkan. Nein, der Balkon ist verloren, keine Frage. Dennoch habe ich vor einiger Zeit beschlossen, den nachtflugscheuen Tauben wenigstens das Leben zur Hölle zu machen.

Also öffne ich seit Wochen stets gegen Mitternacht die Balkontür, greife den bereitstehenden Schrubber und fuchtele damit vor den Täubchenkabäuzchen herum wie ein Jedi mit dem Lichtschwert. Allerdings reagieren die Vögel zunehmend unwilliger auf meine Attacken.

Anfangs reichte es noch, nach dem Schrubber zu greifen, um die Federpest zur Flucht zu zwingen. Nach einigen Tagen aber musste ich bereits eine falkenähnliche Zustoßbewegung vollführen, um überhaupt noch eine Reaktion zu erzielen. Neuerdings nehmen die Luftratten sogar diese Maßnahme mit provokantem Gleichmut hin; sie zwingen mich dadurch, einen Schritt hinaus auf den taubenkackverdreckten Balkon zu tun (in Hausschuhen!), um meine Reichweite zu erhöhen.

Gestern erwischte ich erstmals eine hart mit der Schrubberbürste, was sie schließlich einen Rückzug in Erwägung ziehen ließ; die taumelnd herabsinkende Feder war das Unterpfand meines allerdings schnell wieder verlodernden Triumphes.

Denn alles bleibt vergebens. Mein Terror wirkt nicht. Auch heute Abend saßen sie wieder da, als wäre nie etwas gewesen oder – schlimmer – als nähmen sie mich nicht richtig ernst. Gelassen erwarteten sie mein Hinaustreten in den Dreck, meine Schrubberattacke, die ganze wütend entfesselte physische Gewalt, bevor sie schnippisch hinausflatterten in die Nacht.

Wie hat Gandhi das eigentlich hingekriegt? Er hatte doch nicht mal einen Schrubber.



16 Dezember 2008

Survival of the fittest

Versaut Twittern das Bloggen? Denke nämlich plötzlich nur noch im Telegrammstil.

Heute Abend mit Ms. Columbo beim Italiener um die Ecke. „Scampi satt“ bestellt. Tierchen leider ungeschält; finde Scampipuhlen so reizvoll wie Eigelb im Haar.

Doch wat mutt, dat mutt. Vorteil: Pulen verbrennt wahrscheinlich mehr Kalorien, als Scampi liefern. Will Weinglas nicht mit scampifeuchten Fingern anfassen; verbrauche klopapierrollenweise Servietten.

Entwickle trotz der schwierigen Rahmenbedingungen eine Ms. Columbo bald leicht überlegene Pultechnik. Verbuche das als weiterhin intakte Adaptionsfähigkeit im evolutionsbiologischen Sinn. Sehr befriedigendes Fazit.

Daheim fünfmal Finger waschen. Scampigeruch geht nicht mehr runter.

Bald übrigens 200. Geburtstag von Charles Darwin.



14 Dezember 2008

Lebenslang Freibier

Während des Konzerts von Ben Kweller und seinem adipösen Slidegitarristen (Foto) im Knust diskutiere ich mit GP lautstark darüber, ob Hitlers Kriegsvorbereitungspolitik damals die deutsche Wirtschaft befeuert hat oder nicht. Plötzlich tritt eine erheblich aufgebrachte Frau forschen Schritts an uns heran.

Ihre Frisur erinnert an die von Rita Süssmuth, ihre Brille an ein Kassengestell aus den mittleren 80ern. „Wenn euch das Konzert nicht gefällt“, schnappt sie und zeigt erregt auf den Ausgang, „dann könnt ihr gerne gehen!“

In spontan aufkeimender Schnappatmung kramt GP nach der faltbaren Chromaxt in der Innentasche seines futschneuen Bossjacketts. Ich muss etwas tun.

„Alles klar“, sage ich beschwichtigend zu der Frau, wende mich dann rasch GP zu und rufe: „Sie hat Recht, sie hat Recht!“ – und das hat sie auch, denn habe ich nicht selbst schon Plappertaschen streng ermahnt, gefälligst zu gehen, wenn ihnen das Konzert nicht behagt, selbst wenn sie weniger gewichtige Dinge zu diskutieren hatten als Hitlers Kriegsvorbereitungspolitik?

Ja, das habe ich, und das zeigt die Lernfähigkeit der menschlichen Spezies: Wir sind intellektuell in der Lage, Transferleistungen zu erbringen, uns also an vergangene Verfehlungen unserer Mitmenschen zu erinnern, um sie hinfort selber zu vermeiden.

„Sie hat Recht!“, beschwöre ich erneut den zu allem bereiten GP, wende mich dann erneut Frau Süssmuth zu und sage: „Sie haben Recht!“ Mehr kann ich nicht tun.

Sie gibt sich damit zufrieden und kehrt – obzwar noch immer wutzitternd – zu ihrem Platz am Geländer zurück. Um GP endgültig zu befrieden, sage ich: „Ich hätte auch zu ihr sagen können: Wir stehen auf der Gästeliste, wir können das Konzert wohlgemut kaputtdiskutieren.“

„Dafür“, antwortet GP grimmig, „hättest du zeitlebens von mir Freibier bekommen.“

Eingedenk dieser Möglichkeit finde ich mein Krisenmanagement inzwischen nur noch suboptimal.


11 Dezember 2008

Ich nenne ihn nur noch „Adi“

Frisur und Schnauzer sind Miroslaw Klose schon hervorragend gelungen.

Nur bei der Ausführung des entsprechenden Grußes zeigen sich noch leichte Trainingsdefizite.

Quelle: Spiegel online



Germany’s next Toptrottel?



Der fünftmeistgesuchte Suchbegriff des Jahres bei Google lautet kurioserweise „google“. Das kam heute heraus und ist mir ordnungsgemäß unverständlich: Die Leute waren doch schon dort, warum suchten sie noch danach?

Der Vorfall erinnert mich an jenes Touristenpärchen am Rande der Reeperbahn, das mich einst fragte, wo es denn die Reeperbahn fände und wie weit es noch sei bis dorthin. Für ein Orientierungsdesaster auf zwei Beinen wie mich ist ein solches Erlebnis sehr kostbar, denn selbst ich vermag in diesem Moment fast mühelos Triumphe zu feiern.

Der meistgesuchte Suchbegriff des Jahres bei Google ist übrigens „ebay“, bei der Bildersuche liegt hingegen „Gina Lisa“ vorne – ein Nachwuchsmodel, das mit Nachnamen „Lohfink“ heißt.

Gina-Lisa Lohfink. Wer denkt sich so was aus? Dass ich diese Frau bis heute nicht kannte, macht mich jedenfalls noch nicht zu Germany’s next Toptrottel.

Rede ich mir zumindest ein.


09 Dezember 2008

Höhere Münzologie

Früher, zu D-Mark-Zeiten, sagten die Bettler „Hassemannemakk?“. Seit der Währungsumstellung sagen sie „Hassema’neuro?“

Sofern sich die Spendierfreude der Angebettelten nicht halbiert hat, müsste sich das Einkommen von Bettlern also verdoppelt haben.

Bis auf Bankmanager (vor der Finanzkrise) kann das wohl keine andere Berufsgruppe von sich behaupten.



Wie wir Mutzke mal den Sitzplatz stahlen

An der Abendkasse im Tivoli, wo schöne Kronleuchter die Wände beschummern, stehen wir zwar auf der Gästeliste, doch entscheidend ist etwas anderes: dass nämlich auch noch ein Umschlag mit unseren Karten parat liegt. Und das scheint nicht so.

Die Tivolidamen blättern das offenbar liederlich sortierte Konvolut der Briefe durch, doch keiner mit der magischen Aufschrift „Wagner“ lässt sich dergestalt zutage fördern.

„Es sind viel zu viele gekommen“, murmelt die bebrillte Ältere missmutig und nur scheinbar zu sich selbst. Doch ich verweigere die Annahme des mir so mit sanfter Gewalt zugeschobenen Schuldgefühls, denn schließlich sind wir eingeladen.

Wir hatten uns nämlich keineswegs gerissen um diese Veranstaltung, nein, sie wurde uns eindringlich nahegelegt. Und jetzt, wo wir schon mal da sind, möchten wir auch gern rein ins Tivoli, so sind wir nun mal.

Die Jüngere der beiden blättert noch einmal sämtliche Umschläge durch, während die Tivoliglocke schon das zweite Mal läutet. In der Schlange hinter uns keimt Unruhe.

„Hier!“, ruft sie plötzlich und wedelt mit einem Umschlag, „das sind die von Max Mutzke!“

Was dieser Umstand mit der Lösung der momentanen Konfliktlage zu tun haben soll, vermögen Ms. Columbo und ich auch mit vereinten Kräften nicht einzusehen, doch dank dieser neuen Entwicklung hellt sich auch die Miene der Älteren spontan auf.

Ihre Kollegin trennt mit freudigem Elan Max Mutzkes Umschlag auf. Sie entnimmt ihm vier Karten; zwei davon reißt sie ab und gibt sie uns.

So kommmt es, dass wir heute Abend auf Max Mutzkes Plätzen sitzen – und er, weil wir seine Karten haben, den Großteil des Abends auf der Bühne verbringen muss, wo ihn alle sehen können.

Umgekehrt wäre schlimmer gewesen. Für alle Beteiligten.


07 Dezember 2008

Weil ich es kann

Ein Goldene-Hochzeits-Wochenende in Bispingen-Behringen am Rand der Lüneburger Heide.

Das Hotel entpuppt sich als effizient durchorganisiertes Hauptquartier einer touristisch-gastronomischen Terrororganisation und heißt Grüne Eiche. Es ist ein Rentnerparadies ohne Beispiel diesseits von Sun City.

Grobbehauene Balken an der Decke, Weihnachtsbäume und
feierlich angestrahlte Benjaminusgiganten (Foto) im Gastraum, brutal dralle Bedienungen in trachtenähnlichen Kleidern – und Essen in Vielfalt und Menge, dass man denkt, gleich springt das Monty-Python-Team aus der Kulisse und eröffnet uns, wir seien Statisten einer Fortsetzung der Restaurantszene aus „Der Sinn des Lebens“, die bekanntlich mit der Explosion eines sehr breiten Mannes endet, der danach nicht mehr so breit ist, sondern eher breitverteilt über Tische, Tafler und Tapeten.

Der Höhepunkt des Abends ist erreicht, als der Chef der Grünen Eiche sich persönlich an die Elektroorgel stellt und Volkslieder nuschelt. Seit Freitagabend versuche ich das „Kufstein-Lied“ wieder aus dem Kopf zu kriegen. Vergeblich. Das innerlich fahrig hervorgekramte Gegenmittel („Carmelita“ von Warren Zevon) hat bereits versagt. Vielleicht brauche ich eine stärkere Droge. Bin für jeden Tipp dankbar.

Übrigens habe ich noch niemals zuvor in meinem Leben im Verlauf einer einzigen Mahlzeit Spanferkel, Gänsekeule, Lachsbraten, Spiegeleier, Muscheln, Brötchen, Brie, Bratkartoffeln, Schoko- und Wackelpudding sowie Heidschnuckenleber verzehrt und das alles mit Kaffee, Sekt und Multivitaminsaft hinuntergespült.

Aber: Es geht. Und es ist großartig.


04 Dezember 2008

Nur konsequent

Matt: „Wenn es – wie Adorno sagt – kein richtiges Leben im falschen gibt, dann ist es doch besser, gleich das falsche zu leben. Oder?“
Ms. Columbo: „Genau. Wenn, dann richtig falsch.“
Matt: „Oder Revolution.“

(Graffiti entdeckt in Ottensen.)

03 Dezember 2008

Rocker in Marokko



Abends klingelte das Handy, Jan war dran. Die eigentlich längst seligen Selig haben sich wiedervereinigt, übermorgen, erzählte er, flöge die Truppe geschlossen nach Marokko für eine Fotosession, und ich solle doch mitkommen, um Material für die große Selig-Wiedervereinigungsstory zu sammeln.

Ich musste absagen. Nicht nur wegen der Feier zur goldenen Hochzeit meiner Eltern, wo selbst entschuldigtes Fehlen als unentschuldbar gewertet würde, sondern auch, weil der internationale Luftverkehr eine komplette Schimäre ist, wie wir seit wenigen Tagen wissen.

Das gilt übrigens auch für die Behauptung, in Hamburg regne es überdurchschnittlich oft. Doch siehe da: In den Top Ten der nassesten deutschen Städte kommen wir gar nicht vor.

Der peinlichste Punkt in dieser erhellenden Statistik: Regensburg. Die Stadt hat ja eh nichts zu lachen, doch sich als Regensburg nur gerade so auf Rang 10 hochhangeln zu können: Das ist echt blamabel.

In Marokko regnet es übrigens noch seltener als in Hamburg.



02 Dezember 2008

Renate im Fernsehen

TV-Tipp für heute Abend um 21 Uhr auf N3: die dritte Folge der Dokusoap „Echt Reeperbahn“ mit einer Erinnerung an Käse-Renate.

Mein Nachruf auf dieses Kiezoriginal steht dauerhaft oben links unter „in memoriam“.


Beinah Ölcatchen

Freitagabend war ich zu einem Konzert eingeladen, stand aber dann doch nicht auf der Gästeliste. Mit buddhaeskem Gleichmut – ja, geradezu verzeihend lächelnd, statt brüllend den Laden in Schutt zu legen – nahm ich diesen Umstand hin. Denn ich wusste: Zu Hause läuft die Liveübertragung eines Spiels meines 1. FC Köln.

Heute im Molotow der nächste Flop. Statt des erwarteten Konzerts nur eine verschlossene Tür; die Veranstaltung war wohl kurzfristig verschoben worden. Zum Glück findet das alles – Tops und Flops – in unmittelbarem Umkreis unserer Wohnung statt; der Verlust an Lebenszeit ist also klein und gut verschmerzbar.

Ich nutzte die Gelegenheit und schlenderte über den Kiezweihnachtsmarkt Santa Pauli. Über die riesige LED-Bühne flimmert ein verheißungsvolles „Geil“, und neben Buden mit Glühwein, Dildos, Wurst, alten „Hustler“-Nummern und Süßigkeiten gibt es ein ortsspezifisches Erotikzelt, in das man nur hineingelangt, wenn man mindestens 18 ist.

„Bier 3,50 Euro“ lockt draußen ein Schild. Ein weiteres informiert über anstehende Ausziehnummern, darunter auch „Menstrip“. Und Ölcatchen.


Ölcatchen?

Es ist kurz vor halb 10 an einem Montagabend, allmählich dürften dort drin die Säfte steigen und nackte Leiber sich winden in Ekstase oder zumindest in Öl, und ich luge zaghaft durch die Zeltplanenschlitze ins Innere.

Es stehen Tische und Bänke herum, ein paar traurige und – tut mir Leid – ausschließlich fette Männer sitzen da, ihre fleischigen Fäuste umkrampfen Bierflaschen (0,33 l).

Sonst tut sich überhaupt nichts. Das Räkelpodest langweilt sich ungenutzt in der Raummitte. Kein Sex, kein Menstrip, nicht mal ein Ölfass. Nur fünf dicke Männer, die stumm auf etwas warten, was in ihrer Fantasie übrigbleibt, wenn man von 3,50 Euro das Bier abzieht.

Leise ziehe ich mich zurück. Vielleicht komme ich am Wochenende noch mal wieder. Immerhin gibt es Ölcatchen.